Montag, 14.10.2019
 

Interview / Archiv | Beitrag vom 12.04.2019

Der "Pro-Feminist" Christoph May Abschied von der "giftigen Männlichkeit"

Christoph May im Gespräch mit Ute Welty

Beitrag hören Podcast abonnieren
John Wayne in seiner klassischen Rolle in "McLintock – Ein liebenswertes Raubein", einem komödiantischen US-amerikanischen Western von Andrew V. McLaglen aus dem Jahre 1963.  (imago )
Er wusste noch nicht, dass es einmal "toxische Männlichkeit" heißen würde: John Wayne als Westernheld in "McLintock – Ein liebenswertes Raubein" von 1963. (imago )

Als "Pro-Feminist" versteht sich der Germanist Christoph May. Er tritt als Redner bei der Leipziger Konferenz "fem.mit" auf und wünscht sich, dass mehr Männer ihre privilegierte Stellung in Frage stellen und Selbstkritik üben.

Mit Frauen in Medien und Politik beschäftigt sich dieser Tage die Konferenz "fem.mit" in Leipzig. Einer der Vortragenden ist der Germanist Christoph May, der Unternehmen bei Genderfragen berät und zu diesem Thema bloggt. Es gehe ihm vor allem darum, Männer anzusprechen, sagt May im Deutschlandfunk Kultur. Er verstehe sich als "Pro-Feminist", der sich vor allem als Verbündeter verhalte und nicht wie ein Eroberer.

Netzwerk im Aufbau

"Das bedeutet vor allem, gerade für die Männer, Selbstkritik", sagt May. Als Mann sei man hochprivilegiert und um diese Privilegien abzugeben, müssten sie zunächst einmal erkannt und benannt werden. Der Begriff "giftige Männlichkeit" sei in aller Munde.  er baue gerade ein Netzwerk auf, um diese Männlichkeit zur Sprache zu bringen und sich pro-feministisch zu engagieren, betont May. Der Blogger bedauert, dass sich bei der Konferenz in Leipzig nur sehr wenige Männer angemeldet hätten.

Männer und Hausarbeit

Es sei wichtig, dass Männer erführen, dass sich Frauen am Tag rund zwei Stunden und 30 Minuten unbezahlter Haus- und Sorgearbeit widmeten. Das seien im Jahr etwa 38 Tage.

Ein Mann bei der Hausarbeit - mit Putzlappen und Sprühflasche. (picture alliance / Frank May)Zu wenige Männer beteiligen sich an der Hausarbeit. (picture alliance / Frank May)

Nicht einmal drei Prozent aller Väter nähmen mehr als ein Jahr Elternzeit. "Männer müssen teilnehmen, die können sich da nicht länger raushalten", sagt May. Ihm persönlich gehe es so, dass er diese männlich dominierte Kultur satt habe. Er plädiert dafür, dass Männer sich öfter Frauen zum Vorbild nähmen wie die Klimaaktivistin Greta Thunberg, die US-Aktivistin gegen die Waffenlobby, Emma Gonzalez oder die österreichische Grünen-Politikerin Sigi Maurer - und nicht nur im Männerbund verharren.

(gem)

Mehr zum Thema

Glosse über den Feministen Peter Altmaier - Er war es, er ist es und er bleibt es
(Deutschlandfunk Kultur, Studio 9, 18.03.2019)

Soziologin und Feministin Ute Gerhard - "Die Gemeinschaft der Frauen hat mich beflügelt"
(Deutschlandfunk Kultur, Im Gespräch, 23.01.2019)

Feministin Silvia Federici - Sollte Hausarbeit bezahlt werden?
(Deutschlandfunk Kultur, Sein und Streit, 13.01.2019)

Interview

SPD-Regionalkonferenzen Mehr Slogans als Inhalte
Die Kandidaten für den Parteivorsitz der SPD stehen bei der letzten Regionalkonferenz auf der Bühne und halten übergroße Ballons mit der Aufschrift "#UnsereSPD". Bei der Konferenz geht es um die Nachfolge für die zurückgetretene Parteivorsitzende Nahles. (Lino Mirgeler/dpa/Picture-alliance)

Sechs Kandidatenduos stellen sich den SPD-Mitgliedern zur Wahl für den Parteivorsitz. Der "Spiegel"-Journalist Markus Feldenkirchen lobt den bisherigen Wettstreit als Möglichkeit der Mitwirkung. Dennoch sei das Verfahren zu starr ausgefallen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur