Seit 14:30 Uhr Kulturnachrichten

Dienstag, 25.06.2019
 
Seit 14:30 Uhr Kulturnachrichten

Thema / Archiv | Beitrag vom 24.10.2008

Der neue Mann beim Tatort

Der türkischstämmige Kommissar Cenk Batu arbeitet als verdeckter Ermittler

Von Silke Lahmann-Lammert

Mehmet Kurtulus in der Rolle des "Tatort"-Hauptkommissars Cenk Batu. (AP)
Mehmet Kurtulus in der Rolle des "Tatort"-Hauptkommissars Cenk Batu. (AP)

Selten hat die Besetzung eines Postens in einem Fernsehkrimi für so viel Wirbel gesorgt: Am Sonntag tritt Mehmet Kurtulus seinen Dienst als neuer Hamburger Tatort-Kommissar Cenk Batu an. Kurtulus ist der erste Ermittler der Serie mit türkischen Wurzeln und arbeitet als verdeckter Ermittler.

Bei seinem ersten Fall wird Batu ins Krankenhaus eingeliefert. Dort bekommt er ein Bett neben dem verletzten Neffen eines Gemüsegroßhändlers, der unter Verdacht steht, mit Drogen zu dealen. Getarnt als türkischer Kleinkrimineller mit Blinddarmreizung soll Batu versuchen, Deniz Nezrem über die illegalen Geschäfte seines Onkels auszuhorchen.

Die Chance, das Vertrauen des Jungen zu gewinnen, ergibt sich schnell. In der ersten Nacht vereitelt Batu einen Mordanschlag auf seinen Zimmergenossen:

Deniz Nezrem: "Ich weiß gar nicht, was ich sagen soll. Du hast mir das Leben gerettet."

Auch Deniz Onkel möchte sich erkenntlich zeigen.

Cenk Batu: "Wenn Sie mal Hilfe brauchen: Rufen sie mich an. Danke, aber ( ...) Jeder kann mal Hilfe gebrauchen. Also, da gibt es tatsächlich etwas. Ich suche Arbeit."

Und damit hat Cenk Batu einen Fuß in der Tür des Nezrem-Clans...

Der neue Tatort verlässt die eingefahrenen Pfade der Serie: Szenen auf dem Revier oder in der Gerichtsmedizin fehlen. Der einzige Kollege, mit dem Cenk Batu zu tun hat, ist sein Chef und Kontaktmann Uwe Kohnau. Eine etwas undankbare Rolle für Peter Jordan, dessen Aufgabe in erster Linie darin besteht, den Hauptdarsteller mit Informationen zu versorgen.

Peter Jordan: "Naja. Also, ich hätte auch ganz gern mal die Gelegenheit, mal mit der Maschinenpistole aus dem Auto zu ballern und 'Scheiße die Bullen' zu schreien und 'nen paar Autos kaputt zu fahren. Aber abgesehen davon, dass das eh der Stuntman machen würde, liegt das nicht in meinem Zuständigkeitsbereich."

Das Konzept ist vielversprechend, der Mut, etwas Neues zu wagen, anerkennenswert. Trotzdem: Bei Cenk Batus erstem Fall springt der Funke nicht über: Zu holzschnittartig die Figuren. Zu klischeehaft die herb-männlichen Dialoge des - mit wenigen Ausnahmen - maskulinen Personals. Aber das will nichts heißen: 38 Jahre Ermittlungen am Sonntagabend haben gezeigt, dass Tatortkommissare entwicklungsfähig sind.

Thema

Karl der GroßeKunstsinniger Barbar
Eine Figur Karls des Großen steht am 16.06.2014 in Aachen (Nordrhein-Westfalen) im Centre Charlemagne. Die Ausstellung "Karl der Große, Macht, Kunst, Schätze" ist vom 20.06.2014 bis zum 21.09.2014 in Aachen zu sehen.  (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Er war einer der Gründungsväter Europas: Karl der Große hat die karolingische Renaissance eingeleitet. Eigentlich sei es ihm aber nur um die Legitimierung seiner Macht gegangen, meint Kunsthistoriker Michael Imhof. Mehr

DDR-GeschichteSieg über den Ort des Grauens
Der ehemalige politische Gefangene Gilbert Furian in einer Gefängniszelle der Gedenkstätte Zuchthaus Cottbus vom Verein Menschenrechtszentrum in Cottbus (Brandenburg). (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)

Weil er in der DDR Interviews mit Punks publizierte, kam Gilbert Furian in den Cottbuser Knast. In der heutigen Gedenkstätte wird er nun in der Oper "Fidelio" mitsingen - um einen "großen Rucksack Bitterkeit" erleichtert.Mehr

Agenturfotos"Das ist sicher ein Aufbruch"
Sheryl Sandberg, Geschäftsführerin des US-amerikanischen Internetkonzerns Facebook  (picture alliance / dpa / Foto: Jean-Christophe Bott)

Die Karrierefrau, die am Schreibtisch sitzt, oder das schamlose Zeigen von Terroropfern in Afrika - Sheryl Sandberg von Facebook und Pam Grossman von der Bildagentur Getty Image wollen solchen Klischeefotos etwas entgegensetzen. Sie haben die Datenbank "Lean In Collection" gegründet. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur