Seit 05:05 Uhr Studio 9

Mittwoch, 13.11.2019
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Lesart | Beitrag vom 20.08.2019

Der lyrische KommentarNimm teil!

Ulrike Almut Sandig

Beitrag hören Podcast abonnieren
Das Bild zeigt Flüchtlinge an Bord des Rettungsschiffs "Open Arms", die auf Deck ausharren. (imago images / Agencia EFE / Francisco Gentico)
Flüchtlinge an Bord der "Open Arms": Das geht uns alle an. (imago images / Agencia EFE / Francisco Gentico)

"Menschenrecht vor Gesetz", fordert die Lyrikerin Ulrike Almut Sandig. Sie spricht den Besatzungen der Rettungsschiffe auf dem Mittelmeer Mut zu: "halte Position". Und sieht in deren Tun auch eine Aufforderung an uns alle.

den Besatzungen der Rettungsschiffe vor der italienischen Küste gewidmet

folge den Aufforderungen: nimm teil. 

sei Teil eines Rauschens. sei hörbare Regung im Sendegebiet.

sei das Kreiseln eines Schiffes unter den Satelliten.

breite die Arme weit aus. sei Open Arms. halte Position.

halte diese Position. halte diese Position aus.

benutz deine Hände. teil Trinkwasser aus, Formulare und Trost.

teil mit offenen Händen den Strand deiner Kindheitsurlaube.

teil, was dir zwischen den Fingern zerrinnt. teil, was du nicht hast.

halt ab die Springer vom Springen. halt Kindern die Hände.

nimm sanft der Mutter ihr Kind aus dem Schoß. verstau es im Kühlfach.

halt kurz die Hand vors Gesicht. geh wieder in Position.

halt Menschenrecht vor Gesetz. das Geheul der Sirenen halt aus.

hol dir Rat von den Ratlosen. hör den Ertrunkenen zu.

hör nicht auf die Stimme in deinem Kopf, die sagt: streiche die Segel.

schwanke vor Lampedusa. glaub ihnen nicht.

leiste den Aufforderungen nicht Folge:
 
auf keinen Hafen nehmt Kurs. steuert nicht an.

Das Foto zeigt die Lyrikerin Ulrike Almut Sandig. (dpa / picture alliance / Frank May)Die Lyrikerin Ulrike Almut Sandig: Sei Open Arms. (dpa / picture alliance / Frank May)

Ulrike Almut Sandig schreibt Lyrik, Prosa und Hörspiele. Sie wurde vielfach ausgezeichnet und war unter anderem Stadtschreiberin von Sydney und Helsinki. Sandig lebt mit ihrer Familie in Berlin.

Mehr zum Thema

Lyrischer Kommentar - "Mehr Demokratie wagen"
(Deutschlandfunk Kultur, Lesart, 15.08.2019)

Der lyrische Kommentar - Piena di Grazia
(Deutschlandfunk Kultur, Lesart, 13.08.2019)

Der lyrische Kommentar - Alphabet. Irrtum. Methode
(Deutschlandfunk Kultur, Lesart, 08.08.2019)

Lesart

weitere Beiträge

Buchkritik

Ismael Kadare: "Geboren aus Stein"Balkanische Grotesken
Zu sehen ist das Buchcover des albanischen Autors Ismail Kadare "Geboren aus Stein" auf einem orange-weißem Hintergrund. (Buchcover: Fischer Verlag)

In "Geboren aus Stein" versammelt der Albaner Ismael Kadare Texte, die seine Familiengeschichte mit der seines Landes verknüpfen. Es entsteht das Bild einer archaischen Clan-Gesellschaft, die durch die sozialistische Diktatur grotesk überformt war. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur