Seit 22:03 Uhr Freispiel

Donnerstag, 23.01.2020
 
Seit 22:03 Uhr Freispiel

Fazit / Archiv | Beitrag vom 23.08.2009

Der Krieg als Schauspiel

Premiere von Rolf Hochhuths "Sommer 14" in der Berliner Urania

Von Hartmut Krug

Podcast abonnieren
Der Dramatiker Rolf Hochhuth (AP)
Der Dramatiker Rolf Hochhuth (AP)

Im Theaterstück "Sommer 14" des Publizisten und Dramatikers Rolf Hochhuth geht es um die Entstehung des Ersten Weltkrieges. Gespielt wird in historisierenden Kostümen - mit Pickelhauben, Ordensknöpfen und Backenbärten.

Rolf Hochhuth ist ein Publizist, der mit seinen politischen Themen und Thesen zu Recht viel Aufsehen erregt hat. Doch das Drama dieses Autors ist, dass er auch ein Dramatiker sein will und sein immenses dokumentarisches Material zu Erklär- und Deklariertheater-Formen montiert. "Sommer 14. Ein Totentanz", füllt mehr als 400 Buchseiten, und die Spielfassung der Wiener Uraufführung im Jahr 1990 umfasst noch immer 220 Seiten. Der Moralist Hochhuth kennt auch als Dramatiker immer nur eine, seine, Wahrheit. So sind seine mit aufklärerischem Furor geschriebenen Theaterstücke von einer Holzhammer-Eindeutigkeit geprägt, die die Figuren zu Thesenträgern und Textvermittlungs-Marionetten verformt. Da bleibt dem Zuschauer nichts, als einverständig zu nicken und/oder betroffen zu sein.

Schon seit langem interessieren sich kaum noch Regisseure für Hochhuths mechanistisches Behauptungstheater. Auch "Sommer 14" ist nach der Uraufführung nur noch einmal, im Theater Greve, inszeniert worden. Mittlerweile muss Rolf Hochhuth Aufführungen seiner Stücke selbst finanzieren oder sogar selbst inszenieren - wenn man ihn mit "Sommer 14" nicht auf "seine" Bühne im BE lässt, dann eben im großen Saal der Berliner Veranstaltungsinstitution Urania.

Das Stück über die Entstehung des Ersten Weltkrieges besitzt weder eine durchgehende Handlung noch eine Hauptfigur oder sich entwickelnde Figuren. Beginnend im März 1914 mit der Ermordung des für einen Krieg kämpfenden Chefredakteurs des Figaro durch die Gattin des kriegsunwilligen Finanzministers, und endend mit der deutschen Mobilmachung am 1. August mit Kaiser Wilhelms Behauptung: "Ich kenne keine Parteien mehr, nur noch Deutsche", wird in elf Szenen mit Waffenproduzenten und Herrschenden aller beteiligten Nationen drei Stunden lang die eine These ausgebreitet, dass nämlich der Erste Weltkrieg von vielen gewollt und herbeigeführt wurde.

Gespielt wird das, mit Klavierbegleitung eines am Bühnenrand postierten Pianisten, als historisierendes Kostümtheater, das zuweilen unfreiwillig komische Züge annimmt. Pickelhauben-, Ordens- und Sauerkraut-Backenbart-Träger stehen sich gegenüber und erklären sich in aufgesagten Texten, die wie Referate klingen. Die Szenen sind weder immer historisch korrekt noch immer chronologisch angeordnet. Es geht um die eine, anklagende Aussage: so wird in einer Szene der pazifistische Sozialist Jaurès erschossen, und in einer anderen Emile Zola, der bereits 1902 im Schlaf an einer Kohlenmonoxid-Vergiftung starb, von Attentätern, die ein Waffenfabrikant beauftragte, mithilfe der Verstopfung seines Ofens ermordet.

Krieg und Geschichte werden bei Hochhuth von Mächtigen und Besitzenden gemacht und vom unschuldigen Volk erlitten. Deshalb treten zwischen den Szenen der Tod und die toten Opfer auf. In ihren ans Publikum gerichteten Monologen kommentieren und verurteilen sie Kriegstreiber und besingen das Leid der vielen namenlosen Toten, allerdings mit Texten, die wie traurige Poesiealbums-Sprüche klingen.

Das Holzschnitthafte der Texte und das hölzerne Spiel der Schauspieler lassen Hochhuths Inszenierung wie engagiertes Liebhabertheater wirken. Dieses ästhetisch-theatralische Trauerspiel haben der Autor und sein Thema nicht verdient.

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsVom Sehnen nach den wilden Zwanzigern
Kabarett und Varieté: Ballett. Revue-Girls des Damenballetts Ehed Karina, Berlin.  (picture alliance/dpa/ akg-images)

Der Vergleich drängt sich natürlich auf: Die wilden, goldenen 1920er-Jahre - und die Dekade, die gerade angebrochen ist. Die "Zeit" lässt Florian Illies eifrig Metaphern darüber schmieden, wie die "alten" Zwanzigerjahre sich anfühlten und wie sie rochen.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 21Ende der Lieblingssongs: Musik im Schauspiel
Szene aus "Hätte klappen können - ein patriotischer Liederabend" im Maxim Gorki Theater Berlin (imago/Drama-Berlin.de/ Barbara Braun)

Es ist unübersehbar: Immer mehr Theaterinszenierungen setzen auf Livemusik. Eine sichere Bank für Musiker – aber ist es künstlerisch wirklich immer sinnvoll? Im Gespräch mit dem Volksbühnen-Musiker Sir Henry fragen wir, was Musik für die Bühne sein kann und sollte.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur