Seit 11:05 Uhr Tonart

Dienstag, 29.09.2020
 
Seit 11:05 Uhr Tonart

Lesart / Archiv | Beitrag vom 11.11.2015

"Der kleine Prinz" in einer deutschen Neuausgabe"Ich habe mich schnell frei gezeichnet"

Nicolas Mahler im Gespräch mit Joachim Scholl

Podcast abonnieren
Das Kinderbuch "Der kleine Prinz" (dpa / picture-alliance / Karl Rauch Verlag)
Der Klassiker "Der kleine Prinz" von Antoine de Saint-Exupéry ist jetzt neu ins Deutsche übersetzt worden, mit neuen Illustrationen von Nicolas Mahler (dpa / picture-alliance / Karl Rauch Verlag)

Wie geht ein Zeichner mit den Zeichnungen eines Autors um? Dieser Frage musste sich Nicolas Mahler stellen: Er hat die Neuübersetzung des Klassikers "Der kleine Prinz" von Antoine de Saint-Exupéry illustriert. Sie stammt vom Philosophen Peter Sloterdijk.

"Der kleine Prinz" von Antoine de Saint-Exupéry gehört mit rund 80 Millionen verkauften Exemplaren zu den meistverkauften literarischen Werken aller Zeiten. Der Philosoph Peter Sloterdijk hat das Buch jetzt neu ins Deutsche übersetzt.

Illustriert wurde der Band vom Wiener Comic-Zeichner Nicolas Mahler – mittlerweile berühmt durch gezeichnete literarische Adaptionen von Robert Musil, Thomas Bernhard und Lewis Carroll. Jüngst ist sein philosophischer  "Partyspaß mit Kant" erschienen.

Er habe bestimmte Zweifel bei der Übernahme des Illustrations-Auftrags für "Der kleine Prinz" gehabt, sagte Mahler im Deutschlandradio Kultur:

"Mein Hauptzweifel war schon, dass es eben der Autor selbst illustriert hat. Und dass das für mich so eine Einheit ist und eigentlich zum Buch dazu gehört."

Allerdings habe er sich dann relativ schnell "frei gezeichnet", erzählte Mahler:

"Auch dadurch, dass im Buch ja schon eigentlich der Ich-Erzähler immer von seinen Schwierigkeiten berichtet, schöne Zeichnungen zu machen. Und dass das Zeichnen an sich auch im Buch thematisiert wird. Und das hat mich dann schon interessiert, mit der Zeichnung direkt auf den Text zu reagieren."

Arbeit möglichst nah am Original

Die allgegenwärtige Präsenz der Zeichnungen des Autors habe ihn bei dieser Arbeit beeinflusst. So habe er möglichst nah am Original bleiben wollen, beschrieb Mahler:

"Ich wollte es nicht komplett neu erfinden. Ich wollte immer so einen Ahnung geben. Man sollte durch meine Zeichnungen immer noch das Original durchschimmern sehen."

Sein eigener Stil sei dabei allerdings auch erhalten geblieben, meinte Mahler. Den eigenen Strich könne man nach 20 Jahren zeichnerischer Arbeit nicht einfach so abschütteln:

"Ich habe für meine Verhältnisse doch etwas anders gearbeitet. Weil ich relativ grob mit Pinsel gearbeitet habe, was ich früher nicht gemacht habe. Früher waren es ganz feine Federzeichnungen. Und ich wollte schon etwas Schnelleres, Flotteres in der Anmutung der Zeichnungen."

Antoine de Saint-Exupéry: Der kleine Prinz
Aus dem Französischen von Peter Sloterdijk/ Illustrationen von Nicolas Mahler
Suhrkamp Verlag, Berlin 2015
105 Seiten, 16 Euro

Mehr zum Thema

Eine Lange Nacht über Antoine de Saint-Exupéry - Bitte zeichne mir ein Schaf
(Deutschlandradio Kultur, Lange Nacht, 27.06.2015)

Bilderbuch über Saint-Exupéry - Der kleine und der große Prinz
(Deutschlandradio Kultur, Buchkritik, 12.11.2014)

Ausstellung zum Kinderbuchklassiker - Lautes Lachen aus dem Hinterzimmer
(Deutschlandfunk, Kultur heute, 28.01.2014)

Lesart

weitere Beiträge

Buchkritik

Pilar Quintana: "Hündin"Tierliebe bis zum Wahnsinn
Das Cover zeigt die Großaufnahme von grünen und gelben Farnen vor schwarzem Hintergrund. (Cover: Aufbau Verlag)

In einem Dorf am Pazifik ist es Tradition, dass Frauen möglichst viele Kinder bekommen. Mit ihrem Roman über ein kinderloses Ehepaar, das seine Liebe auf einen Hundewelpen projiziert, erweist sich Pilar Quintana als kraftvolle Stimme aus Kolumbien.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur