Seit 05:05 Uhr Studio 9

Freitag, 15.11.2019
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Chor der Woche | Beitrag vom 27.12.2018

Der Kammerchor Cantus DorstenGroße Momente in Xanten und Dresden

Podcast abonnieren
Gruppenbild des Chores (Marie-Therese Gewert)
Der Kammerchor Cantus Dorsten mit Chorleiter Hans-Jakob Gerlings beim Auftritt im Xantener Dom. (Marie-Therese Gewert)

Sie singen klassische Chorliteratur genauso wie zeitgenössische Werke: die 14 erfahrenen Sängerinnen und Sänger des Kammerchors Cantus Dorsten. Besondere Auftritte hatten sie im Xantener Dom und anlässlich des 70. Jahrestages der Zerstörung in Dresden.

Der Kammerchor Cantus Dorsten zählt 14 erfahrene Sängerinnen und Sänger. Ein besonderes Konzert für den Chor liegt erst wenige Wochen zurück: ein Auftritt im Xantener Dom. In diesem beeindruckenden Kirchenbau aus dem 13. Jahrhundert auftreten zu können, sei für den Chor eine große Ehre gewesen, sagte Chorleiter Hans-Jakob Gerlings im Anschluss.

Ein weiterer großer Moment, sagt er, war der Auftritt in Dresden vor drei Jahren. Anlässlich des 70. Jahrestages der Zerstörung Dresdens durch Luftangriffe im Februar 1945 traten die Sängerinnen und Sänger dort auf und sangen Rudolf Mauersbergers Motette "Wie liegt die Stadt so wüst". Die starke Zerstörung im Krieg verbindet Dresden mit Dorsten.

Hans-Jakob Gerlings gründete den Kammerchor Cantus Dorsten im Jahr 2005 und leitet ihn seitdem. Zum Repertoire gehören klassische Chorliteratur von Bach und Rheinberger genauso wie zeitgenössische Werke von Ola Gjeilo, Eric Whitacre oder Morton Lauridsen.

Mehr zum Thema

Lighthill Gospel - Jeder kann mitsingen
(Deutschlandfunk Kultur, Chor der Woche, 15.11.2018)

Jazzchor Stuttgart - Am Küchentisch gegründet
(Deutschlandfunk Kultur, Chor der Woche, 04.10.2018)

Chor Namenlos - Wie ein Dorf das Singen entdeckte
(Deutschlandfunk Kultur, Chor der Woche, 27.09.2018)

Tonart

Richard Dawsons Album "2020"England im Angstzustand
Richard Dawson singt auf der Bühne. (Picture Alliance / Photoshot)

Richard Dawson ist ein experimenteller Folkmusiker mit verblüffendem Gitarrenspiel und scheinbar nie enden wollenden Melodiebögen. Sein neues Album "2020" ist trotz aller Sperrigkeit Dawsons bisher melodischstes Werk und handelt von traurigen Themen.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur