Seit 17:05 Uhr Studio 9
Montag, 21.06.2021
 
Seit 17:05 Uhr Studio 9

Buchkritik / Archiv | Beitrag vom 12.01.2010

Der Junge mit den magischen Kräften

André Brink: "Kupidos Chronik", Osburg Verlag, Berlin 2009, 367 Seiten

"Kupidos Chronik" spielt in Südafrika. (AP Archiv)
"Kupidos Chronik" spielt in Südafrika. (AP Archiv)

Südafrika im 18. Jahrhundert: Auf einer holländischen Farm kommt ein Junge vom Stamm der Khoi zur Welt und hört kurz nach der Geburt auf zu atmen. Als man das Baby beerdigen will, sitzt eine leuchtend grüne Gottesanbeterin auf ihm. Sie ist für die Khoi, von den Holländern Hottentotten genannt, eine Glücksbringerin. Tatsächlich beginnt der Säugling wieder zu atmen.

So dramatisch beginnt das Leben Kupido Kakerlaks, eines ungewöhnlichen Jungen, der über magische Kräfte verfügt, da ihn der Gott der Jäger beschützt. Sein Blick kann Tiere töten. Doch als Kupido bei einer Jagd leichtfertig den Namen seines göttlichen Helfers ausspricht, versagt der Zauber, und sein Herr stirbt. So wendet sich der Junge einem anderen Gott zu, dem der Weißen, denn der besitzt ebenfalls Zauberkräfte und zwar in Form des geschriebenen Wortes. So wie die Kolonisatoren möchte auch Kupido lesen und schreiben lernen. Das führt ihn auf eine abenteuerliche Reise durch Südafrika, auf der er seine Frau kennenlernt, eine schwarze Seifensiederin, die ebenfalls über magische Kräfte verfügt.

Doch sie kann ihren Mann weder vom Fremdgehen noch von der Trinkerei abhalten. Dann entdeckt er in ihrem Wohnort die Kirchengemeinde, lässt sich von den Gesängen bezaubern und lernt bei den Missionaren lesen und schreiben. Die Bibel und die christliche Lehre faszinieren ihn. Kupido wird getauft und ein geradezu fanatischer Gläubiger, der seinen alten Lastern entsagt und seinen Landsleuten wortgewaltig zu predigen versteht.

André Brink schlüpft im ersten Teil seines Romans in die Haut des Khoi-Jungen und entführt uns in die Mythologie der südafrikanischen Ureinwohner. Als wäre es das Selbstverständlichste der Welt – und damit knüpft Brink an den magischen Realismus Lateinamerikas an, – geschehen Wunder. In der Landschaft, in Tieren, Pflanzen und Steinen verkörpert sich die Macht der verschiedenen Gottheiten. Man darf sie nicht erzürnen. Sie rächen sich bitterlich. Ein ähnliches Verhalten erwartet Kupido auch vom christlichen Gott, der für ihn dieser Götterwelt überlegen ist. Er erwartet von ihm klare Zeichen seiner Macht und ist enttäuscht, wenn sie ausbleiben.

Der Roman beruht auf einem historischen Ereignis. Damals wurde tatsächlich der erste schwarze südafrikanische Missionar ordiniert. Allerdings scheiterte er, so wie auch Kupido, an der menschenverachtenden Überheblichkeit der weißen Kolonisatoren. Viele der holländischen Farmer behandelten ihre schwarzen Arbeiter und Sklaven schlechter als ihr Vieh.

Der Roman, eine wortgewaltige Beschwörung der kulturellen Vielfalt und ihrer immensen Konflikte, ist als Selbsterkundung eines Landes zu verstehen, die das sich zwar als Regenbogennation begreift, aber mit seiner Vergangenheit noch lange nicht abgeschlossen hat. Der Leser taucht in eine fremde Welt ein, die ihm am Ende ein Stück weit vertrauter erscheint.

Besprochen von Johannes Kaiser

André Brink: Kupidos Chronik
Roman
Aus dem Englischen von Inge Leipold
Osburg Verlag, Berlin 2009
367 Seiten, 19,95 Euro

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Buchkritik

Jan Haft: "Heimat Natur"Die Geheimnisse des Engelsrotz
Cover des Buches "Heimat Natur: Eine Entdeckungsreise durch unsere schönsten Lebensräume von den Alpen bis zur See" von Jan Haft. (Deutschlandradio / Penguin Verlag)

Jan Haft gehört zu Deutschlands besten Naturdokumentaristen. Mehrfach hat der Biologe bereits die Natur in faszinierenden Nahaufnahmen auf die Leinwand gebracht. Sein Buch „Heimat Natur“ zum gleichnamigen Film ist ein Plädoyer für den genauen Blick.Mehr

weitere Beiträge

Literatur

Lyrik lesen"No Art" oder "Kunst"?
Lyrikerin Wanda Coleman vor einem Graffito in einer Unterführung. (IMAGO / Leemage)

Lyrik beglückt oder verstört, seit Menschen ihre Gedanken und Gefühle in Worte fassen. Drei Kritiker und eine Moderatorin diskutieren über neue Lyrikbände. Allein drei davon stammen aus den USA, ein vierter entstand dort. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur