Seit 18:00 Uhr Nachrichten

Sonntag, 26.01.2020
 
Seit 18:00 Uhr Nachrichten

Rang I | Beitrag vom 09.04.2016

Der irische Regisseur Bush Moukarzel"Unfertige Stücke für unfertige Menschen"

Bush Moukarzel im Gespräch mit André Mumot

Podcast abonnieren
Schauspieler auf der Bühne in der Inszenierung »LIPPY« von Dead Centre, Regie: Ben Kidd/Bush Moukarzel (Foto: Jeremy Abrahams)
Schauspieler auf der Bühne in der Inszenierung "LIPPY" von Dead Centre. (Foto: Jeremy Abrahams)

Zum diesjährigen FIND-Festival treffen sich Theaterleute aus aller Welt an der Berliner Schaubühne. Die irische Theatergruppe "Dead Centre" ist gleich mit zwei Produktionen dabei. Ein Gespräch mit Bush Moukarzel, Co-Regisseur von Dead Centre.

Es werden viele Sprachen gesprochen in diesen Tagen an der Berliner Schaubühne, denn Theatermacher aus Ägypten, Belgien, Haifa, Iran, Italien, Schweden, der Schweiz, Serbien und Syrien nehmen am Festival internationale Dramatik teil. Aber auch Irland ist vertreten.

Die Gruppe Dead Centre aus Dublin entwickelt sich zum internationalen Geheimtipp – kein Wunder also, das sie beim diesjährigen FIND-Festival gleich mit zwei Produktionen vertreten ist, in denen klassisches und performatives Theater, Tschechow und die Gegenwart auf einander prallen.

Bereits Premiere hatte ihre Produktion "Chekovs First Play" in Berlin Premiere – inszeniert von Ben Kidd und Bush Moukarzel. Im Gespräch mit André Mumot schwärmt er vom deutschen Regietheater und erklärt, warum ihn und seinen Kollegen ausgerechnet Tschechows erstes Stück "Platonow" zu einer Neubearbeitung – samt per Kopfhörer abrufbarem Regie-Kommentar – gereizt hat: 

Schwächen, Ungeschicklichkeiten und Unebenheiten

"Tschechow hat ein besonders tiefgehendes Verständnis für Menschen, die nicht wissen, was sie tun, wohin sie gehen sollen und wer sie sind. In seinem ersten Stück findet man aber auch noch einige Schwächen, Ungeschicklichkeiten und Unebenheiten – diese Probleme haben uns sehr gereizt. Wir wollen unfertige Stücke für unfertige Menschen machen. Das hat uns mehr angezogen, als die Meisterwerke, die er später geschrieben hat."

Mehr zum Thema

"Terrorisms"-Festival in Stuttgart - Nackt im Dreck wühlen
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 27.06.2015)

Find-Festival Berlin - Im Zeichen neuer Stücke
(Deutschlandradio Kultur, Rang I, 25.04.2015)

100 Jahre Osteraufstand in Irland - Das Revolutionsjubiläum im Abbey Theatre
(Deutschlandradio Kultur, Rang I, 26.03.2016)

Festival Europoly - Eurokrise im Theater
(Deutschlandfunk, Corso, 16.02.2016) 

Der Theaterpodcast

Folge 21Ende der Lieblingssongs: Musik im Schauspiel
Szene aus "Hätte klappen können - ein patriotischer Liederabend" im Maxim Gorki Theater Berlin (imago/Drama-Berlin.de/ Barbara Braun)

Es ist unübersehbar: Immer mehr Theaterinszenierungen setzen auf Livemusik. Eine sichere Bank für Musiker – aber ist es künstlerisch wirklich immer sinnvoll? Im Gespräch mit dem Volksbühnen-Musiker Sir Henry fragen wir, was Musik für die Bühne sein kann und sollte.Mehr

weitere Beiträge

Fazit

weitere Beiträge

Kompressor

Fotokunst 2.0Warum Instagram ins Museum gehört
Besucherinnen machen im Supercandy Pop-Up Museum in einem Bällchenbad Selfies.  (dpa/ Rolf Vennenbernd)

Bilder, Bilder und noch mehr Bilder bekommen wir tagtäglich über soziale Medien wie Instagram zu sehen. Wie hat dies die Kunstform Fotografie beeinflusst und wie reagieren etablierte und junge Künstler darauf?Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur