Seit 09:05 Uhr Im Gespräch
Donnerstag, 15.04.2021
 
Seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Chor der Woche | Beitrag vom 20.04.2016

Der Foxy Chor Pop und Kunst in Weimar

Podcast abonnieren
Der Foxy Chor aus Weimar. (Katrin Steiger)
Der Foxy Chor aus Weimar. (Katrin Steiger)

In Weimar und der Umgebung ist er stadtbekannt: Der Foxy Chor sorgt auf Straßenfesten und Kunst-Events für gute Laune. Das Repertoire der 25 Sänger und Sängerinnen umfasst 20er-Jahre Songs von Brecht/Weil ebenso wie Beatles Evergreens oder Poplieder auf Tschechisch und Portugiesisch.

Chorleiter Vincent Hammel steht nicht vorne mit Taktstock, sondern inmitten seiner Sänger und begleitet sie mit der Gitarre. Der studierte Musiker und Multiinstrumentalist kommt vom Theater und sorgt mit großem Engagement für lebendige Chorauftritte!

Singen ist gesund, Singen macht Spaß und Singen verbindet! In unserer Reihe "Chor der Woche" geben wir einem Chor die Möglichkeit sich selbst mit einigen Informationen und Liedern vorzustellen.

Sie können eine akustische Visitenkarte Ihres Vereins oder ihrer Gruppe abgeben.

Mailen Sie uns an Chor-der-woche@deutschlandradio.de, wenn Sie unser Chor der Woche sein wollen.

Mehr zum Thema

Die Kantorei Wandlitz - Singen in vielen Sprachen
(Deutschlandradio Kultur, Chor der Woche, 13.04.2016)

Der Chor Don Bleu aus Bremen - Inklusion beim Singen
(Deutschlandradio Kultur, Chor der Woche, 06.04.2016)

Madama Butterfly an der Metropolitan Opera - Cio-Cio San, der Schmetterling
(Deutschlandradio Kultur, Konzert, 02.04.2016)

Tonart

Scooter: "God Save The Rave""In mir hat es gebrodelt"
Die Band "Scooter". (Kontorrecords / Philip Nürnberger)

In den vergangenen Monaten fühlte sich H.P. Baxxter von Scooter wie an die Leine gelegt. Aber es habe in ihm gebrodelt, sagt er. Den Spaß am Leben wolle er trotzdem nicht verlieren. Er freue sich auf den ersten Gig nach der Pandemie.Mehr

Musik-Duo Man On ManZwei Bären zerpflücken Klischees
An Bord einer Fähre stehen zwei Männer mit Mützen und warmen Jacken an der Reling. Im Hintergrund sind die Hochhäuser von New York City zu sehen. (Steven Harwick)

Jung, muskulös, gestylt. Dieses Klischee von schwulen Musikern erfüllen Man On Man nicht. Die beiden älteren Männer in weißen Unterhosen zelebrieren im Lockdown ungeschminkt ihre Zuneigung und machen den Indie-Rock und die queere Szene diverser.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur