Seit 05:05 Uhr Studio 9
Donnerstag, 17.06.2021
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Fazit / Archiv | Beitrag vom 14.09.2011

Der Fotograf und sein Lebenswerk

Zum Tod Arno Fischers

Der Fotograf Arno Fischer erhält am 2010 den Hannah-Höch-Preis in Berlin. (picture alliance / dpa - Märkische Allgemeine Zeitung)
Der Fotograf Arno Fischer erhält am 2010 den Hannah-Höch-Preis in Berlin. (picture alliance / dpa - Märkische Allgemeine Zeitung)

Er war einer der bekanntesten Fotografen Ost-Berlins, erhielt den Erich-Solomon-Preis der Deutschen Gesellschaft für Photographie und prägte den kunstbildenden Stil der DDR. Am 13. September 2011 verstarb Arno Fischer im Alter von 84 Jahren.

Während seine Kollegen in den 50er-Jahren durch die Welt fuhren und Fotobücher produzierten, habe er kein Geld gehabt, erinnerte sich der Fotograf Arno Fischer 2003 im Interview mit Deutschlandradio Kultur. Also habe er 1956 angefangen, Berlin zu fotografieren.

Er spezialisierte sich dabei auf konkrete Alltagssituationen, knipste gerne Menschenaufläufe in Ost- und Westberlin. Eines Tages habe ein Verlagsleiter der Edition Leipzig seine Bilder gesehen. "Er bot mir aus dem Stand an, ein Buch zu machen", so Fischer.

Das Buch "Situation Berlin" wurde 1961 auf der Leipziger Buchmesse noch vorgestellt, dann allerdings aufgrund des Mauerbaus nie produziert.

Es gebe zwei Gruppen von Fotografen, sagte Fischer: die, die Fotografie erfinden und die, die sie finden. Er zählte sich selbst zur zweiten Gruppe: "Sie gehen und gucken und sehen und fotografieren und erzählen Geschichten."

Das vollständige Interview mit Arno Fischer können Sie bis zum 14. Februar 2012 als mp3-Audio in unserem Audio-On-Demand-Player nachhören.

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsFragwürdiger Kunstsponsor
Der russische Milliardär Alisher Usmanov. (picture alliance / Alexander Vilf)

Der Milliardär Alischer Usmanow sponsort eine Ausstellung über Romantik in der Kunst, die in Moskau und Dresden zu sehen ist. Die "Welt" ist nicht begeistert: Usmanow würde den Kreml finanzieren, zitiert die Zeitung den Oppositionellen Alexej Nawalny.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur