Seit 17:05 Uhr Studio 9

Mittwoch, 23.01.2019
 
Seit 17:05 Uhr Studio 9

Fazit / Archiv | Beitrag vom 14.09.2011

Der Fotograf und sein Lebenswerk

Zum Tod Arno Fischers

Podcast abonnieren
Der Fotograf Arno Fischer erhält am 2010 den Hannah-Höch-Preis in Berlin. (picture alliance / dpa - Märkische Allgemeine Zeitung)
Der Fotograf Arno Fischer erhält am 2010 den Hannah-Höch-Preis in Berlin. (picture alliance / dpa - Märkische Allgemeine Zeitung)

Er war einer der bekanntesten Fotografen Ost-Berlins, erhielt den Erich-Solomon-Preis der Deutschen Gesellschaft für Photographie und prägte den kunstbildenden Stil der DDR. Am 13. September 2011 verstarb Arno Fischer im Alter von 84 Jahren.

Während seine Kollegen in den 50er-Jahren durch die Welt fuhren und Fotobücher produzierten, habe er kein Geld gehabt, erinnerte sich der Fotograf Arno Fischer 2003 im Interview mit Deutschlandradio Kultur. Also habe er 1956 angefangen, Berlin zu fotografieren.

Er spezialisierte sich dabei auf konkrete Alltagssituationen, knipste gerne Menschenaufläufe in Ost- und Westberlin. Eines Tages habe ein Verlagsleiter der Edition Leipzig seine Bilder gesehen. "Er bot mir aus dem Stand an, ein Buch zu machen", so Fischer.

Das Buch "Situation Berlin" wurde 1961 auf der Leipziger Buchmesse noch vorgestellt, dann allerdings aufgrund des Mauerbaus nie produziert.

Es gebe zwei Gruppen von Fotografen, sagte Fischer: die, die Fotografie erfinden und die, die sie finden. Er zählte sich selbst zur zweiten Gruppe: "Sie gehen und gucken und sehen und fotografieren und erzählen Geschichten."

Das vollständige Interview mit Arno Fischer können Sie bis zum 14. Februar 2012 als mp3-Audio in unserem Audio-On-Demand-Player nachhören.

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsMänner in Gefahr! Echt?
Der slowenische Philosoph Slavoj Zizek (imago stock&people)

Slavoj Žižek trommelt in der Tageszeitung DIE WELT heftig auf der Brust rum. Der Philosoph sieht die Männlichkeit in Gefahr. Vor allem wohl durch eine neue Weiblichkeit: einer "kühlen, ehrgeizigen Akteurin der Macht".Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 10Wachgerüttelt, durchgeschüttelt
Eine Frau hat sich einen #MeToo-Schriftzug auf den Unterarm geschrieben. (imago stock&people)

Was bleibt im Rückblick auf die Debatten dieses Theaterjahres? #MeToo, ganz klar. Über Gleichstellung sprechen Susanne Burkhardt und Elena Philipp mit France-Elena Damian vom Verein Pro Quote Bühne und diskutieren darüber, ob Theatermacher mit rechten Ideologen reden sollten.Mehr

Folge 9Überwältigende Übergänge
Die Schauspielerin Sesede Terziyan (als Elisabeth) steht am 10.01.2018 in Berlin bei der Fotoprobe zu dem Stück "Glaube Liebe Hoffnung" im Maxim Gorki Theater auf der Bühne. (picture alliance / Britta Pedersen / dpa)

Ist das "Postmigrantische Theater" ein Erfolg? Wie erlebten jüdische Bühnenkünstler Deutschland eigentlich nach ihrer Rückkehr aus dem Exil? Im Theaterpodcast #9 schauen wir auf einschneidende Übergänge und erinnern an den verstorbenen Theaterkritiker Dirk Pilz.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur