Seit 15:30 Uhr Tonart

Donnerstag, 17.01.2019
 
Seit 15:30 Uhr Tonart

Fazit | Beitrag vom 07.01.2019

Der Film „Brexit – The Uncivil War“ im britischen FernsehenDer Kampf um die Emotionen

Friedbert Meurer im Gespräch mit Eckhard Roelcke

Beitrag hören Podcast abonnieren
Benedict Cumberbatch vor einem roten Bus, mit unter anderem Boris Johnson. (Screenshot Trailer HBO)
Benedict Cumberbatch verkörpert den Politikstrategen Dominic Cummings, der hinter der Pro-Brexit-Kampagne steht. (Screenshot Trailer HBO)

Am 23. Juni 2016 geschah das Unerwartete. Mit knapper Mehrheit stimmte die britische Bevölkerung im Referendum für den Brexit. Wie es dazu kam, das spielt der Fernsehfilm "Brexit - The Uncivil War" nach. Ein Film, der unter die Haut geht.

Wenn der Brexit Ende März vollzogen werden sollte, dann sei das zum großen Teil das Werk von Dominic Cummings. Dies zeige der Film "Brexit - The Uncivil War", den der Britische Fernsehsender Channel 4 ausgestrahlt hat, erklärt Friedbert Meurer, London-Korrespondent für Deutschlandradio. Denn Cummings war der Leiter der Pro-Brexit-Kampagne und der habe das so "brillant" gemacht - und dann auch brillant von Benedict Cumberbatch gespielt.  

Ein besessener Karriere-Soziopath

Der frühere Premierminister David Cameron habe Cummings einst einen Soziopathen genannt, einen Karriere-Soziopathen. "Er ist besessen. Das ist er. Aber in diesem Film wird dargestellt, wie genial er das gemacht hat. Genial auch darin, dass er genau hinhörte, was damals in Großbritannien passierte." Was die ganz tiefen Emotionen der Britischen Bevölkerung gewesen seien.

Gnadenloser Kampf auch im eigenen Lager

Obwohl der Chef der rechten Ukip-Partei, Nigel Farage, als Witzfigur gezeichnet werde, sei der Ton des Films doch "ernst, tragödienhaft". Das Wortspiel des "Uncivil War" weise auch darauf hin, dass der Kampf um die Stimmen der Bürger etwas militärisches hatte, so Meurer. "Dieses gnadenlose Bekämpfen im eigenen Lager. Es wird die Auseinandersetzung gezeigt innerhalb dieser Kampagne. Man wollte Dominic Cummings loswerden, weil er gegen das Establishment und damit auch gegen die alte Brexitier Garde vorgegangen ist." 

Die dämonische Kraft der Emotionen

Der Film sei gut recherchiert und schlage sich auf keine der beiden Seiten. Dennoch zeige er die "dämonische Kraft, die aus der 'Vote Leave'-Kampagne hervorging und die - und das räumen auch die 'Remainer' ein, einen besseren Wahlkampf geführt haben als diejenigen, die für die EU waren", so Meurer. Die Pro-Brexit-Fraktion habe nämlich die Emotionen angesprochen, während die EU-Befürworter an die Vernunft appelliert hätten. 

(kpa)

Mehr zum Thema

Großbritannien - Wie der Brexit den englischen Sport spaltet
(Deutschlandfunk, Sport am Wochenende, 06.01.2019)

Brexit und die Popkultur - Soll ich bleiben oder soll ich gehen?
(Deutschlandfunk, Corso, 31.12.2018)

Britische Bürger drei Monate vor dem Brexit - Zwischen Entsetzen, Ratlosigkeit und Hoffnung
(Deutschlandfunk, Informationen am Morgen, 31.12.2018)

Ansichten zum Brexit - "Wir Engländer gelten als verrückt"
(Deutschlandfunk, Informationen am Morgen, 27.12.2018)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsSex als sprachliche Herausforderung
Eine Frau liegt mit offenen Augen im Bett. Ihr Mann daneben schläft tief. (imago/Ikon Images, Colin Elgie )

"Sex haben" - seit wann nutzen wir eigentlich diese Formulierung? Dieser Frage geht die "Süddeutsche Zeitung" nach. Die "Zeit" wiederum beklagt die "altherrengeile Reduktion der Frau auf ihre drei Öffnungen" in Michel Houellebecqs Roman "Serotonin". Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 10Wachgerüttelt, durchgeschüttelt
Eine Frau hat sich einen #MeToo-Schriftzug auf den Unterarm geschrieben. (imago stock&people)

Was bleibt im Rückblick auf die Debatten dieses Theaterjahres? #MeToo, ganz klar. Über Gleichstellung sprechen Susanne Burkhardt und Elena Philipp mit France-Elena Damian vom Verein Pro Quote Bühne und diskutieren darüber, ob Theatermacher mit rechten Ideologen reden sollten.Mehr

Folge 9Überwältigende Übergänge
Die Schauspielerin Sesede Terziyan (als Elisabeth) steht am 10.01.2018 in Berlin bei der Fotoprobe zu dem Stück "Glaube Liebe Hoffnung" im Maxim Gorki Theater auf der Bühne. (picture alliance / Britta Pedersen / dpa)

Ist das "Postmigrantische Theater" ein Erfolg? Wie erlebten jüdische Bühnenkünstler Deutschland eigentlich nach ihrer Rückkehr aus dem Exil? Im Theaterpodcast #9 schauen wir auf einschneidende Übergänge und erinnern an den verstorbenen Theaterkritiker Dirk Pilz.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur