Seit 10:05 Uhr Lesart
Freitag, 23.10.2020
 
Seit 10:05 Uhr Lesart

Sonntagmorgen | Beitrag vom 22.04.2019

Der Feiertagsmorgen am OstermontagEinen Planeten B gibt es nicht

Von Oliver Schwesig

Blick auf die Erde aus dem Weltraum auf den südamerikanischen Subkontinent bei der Computergraphik. (Imago / Blickwinkel / M. Gann)
Computersimulation der Erde: Der Earth Day findet seit 1970 als weltweiter Aktionstag statt. (Imago / Blickwinkel / M. Gann)

Aus dem Engagement für die Umwelt und das Klima ist eine weltweite Bewegung geworden. Das merkt man besonders am Earth Day. Seit Jahrzehnten sind am 22. April weltweit Millionen Menschen nicht nur mit Protesten für die Erde aktiv.

Spätestens seit den "Fridays For Future"-Demonstrationen wissen wir: Umweltschutz ist ein gesamtgesellschaftliches und globales Thema. Quer durch alle gesellschaftlichen Schichten und über alle Kontinente hinweg formieren sich immer mehr Kräfte, die sich für die Rettung unseres Planeten einsetzen.

Ein besonderer Tag ist auch der 22. April: Earth Day, der Tag der Erde. Er wird jedes Jahr in mehr als 170 Ländern begangen.

Werben für den Blauen Planeten

150 Jahre Industrialisierung markierten den ersten Earth Day, der 1970 stattfand. Seit dem engagieren sich jedes Jahr am 22. April die Menschen weltweit für den Planeten. Das geht von Protestmärschen bis zu Baumpflanzungen und Diskussionsveranstaltungen. Eine riesige Werbekampagne für unseren Blauen Planeten. Nach Angaben der Veranstalter des Earth Day sollen es bis zu einer Milliarde Menschen sein.

Jedes Jahr steht ein Thema im Fokus. 2019 geht es um den Schutz der Arten, die durch menschliches Handeln, Klimawandel, Umweltzerstörung, Abholzung oder Wilderei immer mehr in ihren Habitaten eingeschränkt werden und vom Aussterben bedroht sind. Ganz oben auf der Liste der bedrohten Arten und Lebensräume, die beim Earth Day in diesem Jahr im Mittelpunkt stehen sind die Bienen, die Korallenriffe, Elefanten und Giraffen.

Eine Sendung über Erde und Natur und die Freuden daran. Das könnte man kaum besser feiern, als an Ostern, mitten im Frühling.

Rätsel 1

Auflösung: "Osterspaziergang" (org: Easter Parade) von 1948, Regie: Charles Walters

Rätsel 2

Auflösung: "Der Abschied" aus "Das Lied von der Erde", Liederzyklus von Gustav Mahler, Kathleen Ferrier, Wiener Philharmoniker/Bruno Walther

Das "Feiertagsmorgen"-Team erreichen Sie per E-Mail: feiertagsmorgen@deutschlandfunkkultur.de.
Oder per Post: Deutschlandfunk Kultur, Hans-Rosenthal-Platz, 10825 Berlin;
Stichwort:Feiertagsmorgen

Mehr zum Thema

Klimaexperte von Weizsäcker, Klimaexperte - "Der globalen Umwelt geht es sehr, sehr schlecht"
(Deutschlandfunk, Interview, 05.11.2017)

Plastikmüll - Leichter Kunststoff, schwer zu recyceln
(Deutschlandfunk, Hintergrund, 18.04.2019)

Biologe zu Intensiver Landwirtschaft - "Ein Artenverlust von neun Prozent"
(Deutschlandfunk, Umwelt und Verbraucher, 18.04.2019)

Oktober 2020
MO DI MI DO FR SA SO
28 29 30 1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 31 1

Sonntagsrätsel

2778. AusgabeGleich geht es in die Luft!
Bob Beamon bei seinem Weltrekord-Sprung am 18. Oktober 1968 bei den Olympischen Spielen in Mexiko City. (picture alliance / IMAGNO/ Votava)

Am 18. Oktober 1968 sprang Bob Beamon bei den Olympischen Spielen in Mexiko-Stadt 8 Meter 90, damals Weltrekord im Weitsprung. Der Sprung steht im Mittelpunkt dieses Rätsels. Gesucht wird: ein Substantiv mit sechs Buchstaben und zwei Silben.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur