Seit 01:05 Uhr Tonart
Donnerstag, 22.04.2021
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Kompressor | Beitrag vom 08.11.2017

Der Fall Rosemarie KoczyKann man Werk und Autor trennen?

Jürgen Kaumkötter im Gespräch mit Stephan Karkowsky

Ausschnitt eines Gemäldes von Rosemarie Koczy in der Recklinghäuser Ausstellung (dpa / picture alliance / Caroline Seidel)
Ausschnitt eines Gemäldes von Rosemarie Koczy in der Recklinghäuser Ausstellung (dpa / picture alliance / Caroline Seidel)

Rosemarie Koczys Bilder und Skulpturen spiegeln den Schrecken des Holocausts wieder. Sie selbst sagte von sich, jüdischer Abstammung und im Konzentrationslager gewesen zu sein. Dies hat sich nun an falsch herausgestellt.

In ihrer Heimatstadt Recklinghausen wurde eine überraschende Entdeckung gemacht: Anders als Rosemarie Koczy in ihrer Biografie angibt, ist die Künstlerin weder jüdischer Abstammung noch war sie als Kind im Konzentrationslager Traunstein, einer Außenstelle des KZ Dachau.

Im Deutschlandfunk Kultur sagte der Kunsthistoriker Jürgen Kaumkötter über den Fall Rosemarie Koczy: Die Kunst der Überlebenden der Shoa sei auch immer ein Teil der Biografie. Das sei immanent. Wenn aber jemand sein Biografie gefälscht und eine Lüge aufgebaut habe, dann sei auch das Werk damit kein Zeugnis des Schreckens, kein Zeugnis dessen, was man erlebt habe.

Hören Sie hier auch unser Gespräch mit Hans-Jürgen Schwalm, Direktor der Kunsthalle Recklinghausen, über den Fall Koczy:

"Kein Zeugnis des Schreckens"

Nun müsse man klären, welche Motivation Koczy gehabt habe, ihr Leben zu fälschen, so Kaumkötter weiter. Wollte sie am Kunstmarkt bestehen? Oder sei die Lüge aus einer ganz anderen Motivation entstanden?

In der Gedenkstätte Yad Vashem könne man die Bilder von Rosemarie Koczy nun nicht mehr im Ausstellungskontinuum zeigen, betonte Kaumkötter. Denn: "Diese Zeugenschaft ist ja nicht mehr existent." Allerdings - so der Kunsthistoriker weiter - komme es ja aus einer bestimmten Motivation heraus. Und auch Künstler, die nicht Überlebende waren, hätten sich mit der Shoa befasst.

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Fazit

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur