Seit 14:00 Uhr Nachrichten

Montag, 16.09.2019
 
Seit 14:00 Uhr Nachrichten

Thema / Archiv | Beitrag vom 09.07.2009

Der Fall Jerofejew

Moskauer Ausstellungsmacher wegen Gotteslästerung und Volksverhetzung vor Gericht

Von Simone Unger

Im Prozess gegen den Kurator Andrej Jerofejew und Juri Samodurow in Moskau geht es um das Verständnis von Kunst. (AP)
Im Prozess gegen den Kurator Andrej Jerofejew und Juri Samodurow in Moskau geht es um das Verständnis von Kunst. (AP)

Lenin am Kreuz, Jesus als Mickey Maus – solche Motive sorgen in Russland nicht nur für Skandal. Sie können ins Gefängnis führen: Seit Juni steht in Moskau der Kurator Andrej Jerofejew vor Gericht. Die Anklage lautet auf Gotteslästerung und Volksverhetzung.

Anlass ist die Ausstellung "Verbotene Kunst 2006", die 2007 im Sacharow Museum in Moskau gezeigt wurde. Darin hatte Jerofejew all jene Werke präsentiert, die von den staatlichen Museen aussortiert worden waren.

Anstatt die Bilder aufzuhängen, versteckte Jerofejew sie – als Verweis auf die Praxis der Selbstzensur in der russischen Kunstszene - mussten die Besucher auf Bänke steigen um durch Gucklöcher einen Blick auf die 24 verbotenen Arbeiten werfen zu können.

Nun sind Jerofejew und der ehemalige Leiter des Sacharow Museums, Juri Samodurow angeklagt, nationalen und religiösen Hass geschürt zu haben. Die Strafanzeige geht auf den rechten Rand der orthodoxen Kirche zurück.

Die Bewegung "Narodni sobor (Volkskathedrale)", ein Dachverband von über 200 orthodoxen Organisationen, hat sich im März an die Moskauer Staatsanwaltschaft gewandt, um die Ausstellungsmacher zur Verantwortung zu ziehen.

Seit Anfang Juni läuft der Prozess. Wie lange und mit welchem Ergebnis ist ungewiss: Im Fall einer Verurteilung droht Jerofejew ein Bußgeld, maximal eine Strafe auf Bewährung.

Samodurow hingegen mehr: Bis zu fünf Jahren Haft könnte er bekommen, denn er ist mit einer ähnlichen Ausstellung mit dem Titel "Vorsicht Religion" 2003 bereits in Ungnade gefallen: Damals war er zu einer Geldstrafe von 100.000 Rubel (rund 2500 Euro) verurteilt worden.

Thema

Karl der GroßeKunstsinniger Barbar
Eine Figur Karls des Großen steht am 16.06.2014 in Aachen (Nordrhein-Westfalen) im Centre Charlemagne. Die Ausstellung "Karl der Große, Macht, Kunst, Schätze" ist vom 20.06.2014 bis zum 21.09.2014 in Aachen zu sehen.  (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Er war einer der Gründungsväter Europas: Karl der Große hat die karolingische Renaissance eingeleitet. Eigentlich sei es ihm aber nur um die Legitimierung seiner Macht gegangen, meint Kunsthistoriker Michael Imhof. Mehr

DDR-GeschichteSieg über den Ort des Grauens
Der ehemalige politische Gefangene Gilbert Furian in einer Gefängniszelle der Gedenkstätte Zuchthaus Cottbus vom Verein Menschenrechtszentrum in Cottbus (Brandenburg). (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)

Weil er in der DDR Interviews mit Punks publizierte, kam Gilbert Furian in den Cottbuser Knast. In der heutigen Gedenkstätte wird er nun in der Oper "Fidelio" mitsingen - um einen "großen Rucksack Bitterkeit" erleichtert.Mehr

Agenturfotos"Das ist sicher ein Aufbruch"
Sheryl Sandberg, Geschäftsführerin des US-amerikanischen Internetkonzerns Facebook  (picture alliance / dpa / Foto: Jean-Christophe Bott)

Die Karrierefrau, die am Schreibtisch sitzt, oder das schamlose Zeigen von Terroropfern in Afrika - Sheryl Sandberg von Facebook und Pam Grossman von der Bildagentur Getty Image wollen solchen Klischeefotos etwas entgegensetzen. Sie haben die Datenbank "Lean In Collection" gegründet. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur