Seit 08:05 Uhr Kakadu
Sonntag, 17.01.2021
 
Seit 08:05 Uhr Kakadu

Fazit / Archiv | Beitrag vom 31.07.2008

"Der epd hat alles richtig gemacht"

Medienrechtler Branahl zum Urteil im Rechtsstreit um eine Politikeräußerung

Moderation: Gabi Wuttke

Podcast abonnieren
Medienrechtler: Medien müssen über Statements von Politikern berichten dürfen (Stock.XCHNG / Natalie Souprounovich)
Medienrechtler: Medien müssen über Statements von Politikern berichten dürfen (Stock.XCHNG / Natalie Souprounovich)

Das Landgericht Frankfurt hat den Evangelischen Pressedienst zum Abdruck einer Gegendarstellung verpflichtet. Der Pressedienst hatte ein Politikerzitat veröffentlicht, das die "Junge Freiheit" in die Nähe der NPD rückte. Zu dem Urteil äußerte sich der Medienrechtler Udo Branahl.

Lesen Sie hier einen Auszug aus dem Gespräch.

Gabi Wuttke: Was kann man also sagen, hat die epd Hessen alles richtig gemacht?

Udo Branahl: Die epd Hessen hat alles richtig gemacht. Sie hat gar nichts falsch gemacht, weil sie hat einen ordnungsgemäßen Bericht gemacht über eine Preisverleihung, hat in diesem Bericht über den Auftritt des Staatssekretärs berichtet, hat wahrheitsgemäß, inhaltlich wahrheitsgemäß richtig wiedergegeben, was der Staatssekretär gesagt hat. Und dass es an dem Statement des Staatssekretärs ein öffentliches Informationsinteresse gibt, dass das für die Allgemeinheit wichtig ist, das wird man ja kaum bestreiten können. Also aus meiner Sicht hat die epd alles richtig gemacht.

Das vollständige Gespräch mit Udo Branahl können Sie bis zum 31.12.2008 in unserem Audio-on-Demand-Angebot nachhören. ([/url] MP3-Audio)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsEin pessimistischer Blick auf Sex
Zwei zusammengewachsene Möhren. (imago images / Bildgehege)

Der Philosoph Slavoj Žižek schreibt in der "SZ" über Sex. Erotisch ist daran nichts. Sein Text bleibt eher trostlos: Es sei ein "stupider Akt", würden Aliens Menschen dabei beobachten, würden sie es als etwas "sehr Dummes" auffassen.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur