Seit 15:05 Uhr Tonart

Donnerstag, 05.12.2019
 
Seit 15:05 Uhr Tonart

Chor der Woche | Beitrag vom 17.02.2016

Der Dresdner KneipenchorChorgesang zwischen Gläserklirren und Lachen

Podcast abonnieren
Der Dresdner Kneipenchor. (Martin Wallmann)
Der Dresdner Kneipenchor. (Martin Wallmann)

Ehemalige Chorsänger und Sängerinnen der Evangelischen Hochschule für Soziale Arbeit gründeten vor drei Jahren den Dresdner Kneipenchor – unverkrampft, laut und ausgelassen wollten sie singen, Lieblingslieder in neuen, eigenen Arrangements, in Kneipen, auf Partys und Stadtteilfesten.

Ihre Auftritte ähneln Flashmobs, bei denen zufällige Kneipenbesucher bald schon im Takt der Stimmen und des Cajons, dem peruanischen Schlaginstrument, mitwippen...

Singen ist gesund, Singen macht Spaß und Singen verbindet! In unserer Reihe "Chor der Woche" geben wir einem Chor die Möglichkeit sich selbst mit einigen Informationen und Liedern vorzustellen.

Sie können eine akustische Visitenkarte Ihres Vereins oder ihrer Gruppe abgeben, wie der Kneipenchor Dresden.

Mailen Sie uns an Chor-der-woche@deutschlandradio.de, wenn Sie unser Chor der Woche sein wollen.

Mehr zum Thema

Symphonischer Chor Hamburg - Großer Chor singt große Werke
(Deutschlandradio Kultur, Chor der Woche, 27.01.2016)

Barberlights aus Remseck - Frisörgesang aus den deutschen Südstaaten
(Deutschlandradio Kultur, Chor der Woche, 20.01.2016)

Die Choralschola Göttingen - Gesang als Gebet und Meditation
(Deutschlandradio Kultur, Chor der Woche, 13.01.2016)

Tonart

Musikmagazine in der KriseRetro als Rettungsanker
Ausgaben des Classic Rock Magazins mit der Band Led Zeppelin auf dem Cover. (imago/Marius Schwarz)

Der Musikjournalismus in Deutschland ist noch nicht tot – er riecht nur etwas komisch. Um zu überleben, setzten Musikzeitschriften verstärkt auf alte Helden. Was sie letztendlich auch nicht retten wird, sagt Linus Volkmann.Mehr

Afrob: "Abschied von Gestern"Zeit für eine Zäsur
Afrob während eines Live-Auftritts, das Mikrofon in der linken Hand, die rechte Hand gestikulierend. (imago images / Future Image)

20 Jahre nach seinem Debütalbum orientiert sich Afrob auf "Abschied von Gestern" in eine neue, persönlichere Richtung. Im Interview spricht er über die eigene Selbstfindung und wieso er für das Album anders Texte schreiben musste als früher.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur