Seit 09:05 Uhr Kakadu
Donnerstag, 13.05.2021
 
Seit 09:05 Uhr Kakadu

Rang I | Beitrag vom 18.05.2019

Der Dramatiker Oliver Kluck an den Orten der ArbeitStörung im Betriebsablauf

Kolumne von Oliver Kluck

Der Dramatiker Oliver Kluck steht vor einer Wand. (Deutschlandradio / Anne Krausz)
Der Dramatiker Oliver Kluck ließ sich zum Lokführer umschulen. (Deutschlandradio / Anne Krausz)

Oliver Kluck war Dramatiker am Theater, doch dann entschied er sich eines Tages Lokführer zu werden. Glücklich wurde er damit nicht. Doch gerade die Langeweile und das Warten brachten ihn zum Schreiben zurück.

Auf dem Weg vom Hafenbahnhof Hamburg Hohe Schaar nach Würzburg Hauptbahnhof wurden große Bühnen klein. Mit Kesselwagen im Rücken ging es durch die Stadt Berlin, was ein konkreter Vorgang ist. Meine Zeit bei der Eisenbahn hatte mich weggeführt aus der Welt des Theaters. Die Spannung einer nie enden wollenden Endprobensituation war einer handvoll Handgriffen gewichen, die immer die gleichen waren. Es war langweilig bei der Eisenbahn.

Mörderische Dienstzeiten

Gerade diese Langeweile war es, die elende Situationen des Wartens auf etwas, was am Ende von anderen zu Ende gedacht wird, die mir geholfen hat eine eigene Sprache zu entwickeln. Die Dienstzeiten bei der Eisenbahn waren mörderisch. Ich war für ein Unternehmen tätig, das keine Ruhezeiten kennt, keine Überstunden und keinen Urlaub. Vierzehn Stunden am Stück waren keine Seltenheit. Zehn Schichten hintereinander, dass sich meine Gedanken bald verschoben. Oft konnte ich in den oft miesen Unterkünften in Mannheim, Köln und Naumburg vor lauter Müdigkeit kein Auge zu bekommen.

Ich schrieb in diesen Häusern für die großen deutschen Häuser, für die ich nicht mehr schreiben wollte. Ich hatte mich nie als Eisenbahner gefühlt. Jetzt konnte ich mit Eisenbahnern fühlen. Der Kontakt mit der Wirklichkeit führte mich zurück an einem Ort an dem Geschichten erzählt werden. Es fühlte sich an, wie das Heimkehren nach einer langen Reise.

Mehr zum Thema

Schriftstellerinnen und Schriftsteller ohne Ort - Woanders leben, anders schreiben?
(Deutschlandfunk Kultur, Literatur, 18.06.2017)

Schriftsteller Clemens Meyer - "Die Nacht, die Stadt, das Schreiben"
(Deutschlandfunk Kultur, Literatur, 08.02.2015)

Bewegung und Schreiben - Ich ist ein Wanderer
(Deutschlandfunk Kultur, Literatur, 07.09.2014)

Der Theaterpodcast

Folge 34Auf der Bühne mit Behinderung: Theater und Inklusion
Lucy Wilke & Paweł Duduś in dem Stück „Scores that shaped our friendship”. (Theresa Scheitzenhammer)

Die Nominierung der Schauspielerin Lucy Wilke zum diesjährigen Theatertreffen macht die Fragen nach der Vereinbarkeit von Theaterarbeit und Behinderung wieder aktuell: Was fehlt zur ganzheitlichen Barrierefreiheit? Mit Lucy Wilke suchen wir nach konkreten Handlungsansätzen.Mehr

weitere Beiträge

Fazit

Gisela SteineckertVertrauen in die Utopie
Die Lyrikerin Gisela Steineckert sitzt auf einer Bühne und dreht sich lächelnd zum Publikum um. (imago / Daniel Schäfer)

Gisela Steineckert hat, ohne es zu wollen, eine Wendehymne geschrieben: "Als ich fortging" ist eigentlich ein Liebeslied. Neben Tausenden von Songtexten hat sie über 40 Bücher verfasst - heute wird die Berliner Schriftstellerin 90 Jahre alt.Mehr

weitere Beiträge

Kompressor

DC-Horror-Reihe von Joe HillDas Gruseln ist zurück
Szene aus dem Comic "Daphne Byrne" von Joe Hill. Frauen stehen in einem Raum und unterhalten sich.   (Panini Verlag)

Unter dem Pseudonym Joe Hill veröffentlicht Stephen Kings Sohn Joseph Romane und Comicserien. Der Panini Verlag bringt die von ihm kuratierten "Hill House"-Comics heraus. Im Neuesten, „Daphne Byrne – Besessen“, ist eine Portion Horror garantiert.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur