Seit 05:50 Uhr Aus den Feuilletons
Freitag, 23.10.2020
 
Seit 05:50 Uhr Aus den Feuilletons

Die Reportage / Archiv | Beitrag vom 17.11.2013

Der böse BlickAlltag magisch

Unterwegs mit Heilern und Hexen auf Sardinien

Von Ulf Lüdeke

Podcast abonnieren
Ein Schausteller jongliert mit Leuchtelementen. (Bild: dpa) (picture alliance / dpa Foto: Maurizio Gambarini)
Die Kraft der Magie zieht viele Menschen in ihren Bann. (picture alliance / dpa Foto: Maurizio Gambarini)

Der Kult um den bösen Blick ist weit verbreitet und uralt, besonders in Italien. Oft weckt er Misstrauen - nicht so auf Sardinien. Dort spielt traditionelle Magie eine wichtige Rolle.

Auf Sardinien gibt es tausende von Hexen und Heilern, die still, zurückgezogen und völlig frei von kommerziellen Hintergedanken das tun, was sie schon immer getan haben: den anderen zu helfen.

Dass sie der Kirche ein Dorn im Auge sind, hält sie nicht davon ab, die Heiligen bei ihren geheimen Formeln um Beistand zu bitten, um Kopfschmerzen, familiäres Unglück oder selbst Hautkrankheiten zu heilen. Und manchmal werden selbst Ärzte zu treuen Patienten.

Der Journalist Ulf Lüdeke (privat)Der Journalist Ulf Lüdeke (privat)"Überrascht hat mich, wie unaufgeregt diese magische Welt ist, von der die Leute hier sagen: Wer nicht an die Heilung  glaubt, dem hilft auch keine Medizin dagegen. Richtig verzaubert hat mich dann die Wärme und ständige Bereitschaft dieser Menschen, für andere jederzeit da zu sein."



Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat

Mehr bei Deutschlandradio.de
24.12.2012 | Thema
"Knusper, Knusper, Knäuschen" - Die Hexe - Prototypen in den Märchen der Gebrüder Grimm
21.09.2013 | Religionen
Denunziert, gefoltert, verbrannt - Die frühneuzeitlichen Hexenprozesse in Loccum

Die Reportage

Traditionelles Handwerk Achtung, Schlachtung!
Blaue gekachelte Wand mit Gerätschaften zum schlachten die davor aufgehangen sind. (Deutschlandradio / v.Aster-Grenzgänger)

Tiere schlachten, zerlegen, Wurst und Schinken machen. Das betreibt Lutz Lehmann leidenschaftlich seit 20 Jahren. Doch kleine Betriebe wie seiner haben es schwer in Zeiten von Massentierhaltung und Billiganbietern. Sein Rezept: Weitermachen.Mehr

Euthanasie-OpferBesuch in der NS-Tötungsanstalt
Blick auf das Schloss Hartheim umgeben von abstrakten Skulpturen aus Metall (Imago / Volker Preufler)

Auf Schloss Hartheim bei Linz haben Nationalsozialisten mehr als 30.000 psychisch Kranke, behinderte Frauen, Männer und Kinder getötet. Angehörige der Opfer sind an den Ort der systematischen Vernichtung gereist, um an ihr Schicksal zu erinnern.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur