Seit 19:05 Uhr Oper
Samstag, 18.09.2021
 
Seit 19:05 Uhr Oper

Die Reportage / Archiv | Beitrag vom 01.05.2013

Der bedrückende Alltag auf dem Jugendamt

Prekäres Arbeiten in einer Behörde

Von Susanne Arlt

Trauriges Kind: Wenn das Elternhaus zur Hölle wird, muss das Jugendamt helfen. (Stock.XCHNG / kat callard)
Trauriges Kind: Wenn das Elternhaus zur Hölle wird, muss das Jugendamt helfen. (Stock.XCHNG / kat callard)

Kaum eine Woche vergeht, in der nicht ein Baby in einer Mülltonne gefunden wird oder ein Kind aus einer verwahrlosten Wohnung befreit werden muss. Die Presse berichtet, die Öffentlichkeit reagiert geschockt, und im gleichen Atemzug wird die Frage gestellt: Und wo war das Jugendamt?

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Jugendämter stehen praktisch unter Generalverdacht: Sie sind die ersten, auf die mit dem Finger gezeigt wird, wenn ein Kind in seiner eigenen Familie in Gefahr gerät. Sie leben mit der Angst, einem der ihnen anvertrauten Kindern könnte etwas zustoßen. Denn sie wissen, dass sie nicht genug Zeit für ihre Klientel haben, dass längst wieder ein Hausbesuch fällig wäre, dass eine Hilfekonferenz nötig wäre, dass eine Drogenkontrolle ansteht.

Sie tun, was sie können, aber es reicht nicht aus. Nicht nur in Berlin verschickten Vertreter der Jugendämter einen Brandbrief, mit dem eine deutliche Erhöhung des Personals gefordert wird. Das Beispiel einer Mitarbeiterin, die 120 Familien betreuen soll, machte Furore. Aber passiert ist bisher nichts. Die Jugendämter sind chronisch unterbesetzt, der psychische Druck auf die Mitarbeiter ist enorm.

Susanne Arlt hat Berliner Mitarbeiterinnen des Jugendamts für die Reportage begleitet und Einblick in ihren Arbeitsalltag erhalten.

Susanne Arlt (privat)Susanne Arlt (privat)Sie sagt: "Wer beim Jugendamt arbeitet, der steht unter potenziellem Beschuss. Wird ein kleines Kind aus einer vermüllten Wohnung befreit – wer ist schuld? Das Jugendamt. Wird ein Baby tot in einer Kühltruhe gefunden – erste Frage: Wo war das Jugendamt? Aber die Mitarbeiter auf dem Amt haben manchmal überhaupt keine Chance, den hohen Ansprüchen gerecht zu werden. Das habe ich verstanden, als ich zwei von ihnen begleitet habe."

Manuskript zur Sendung als PDF oder im barrierefreien Textformat

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Die Reportage

EntwicklungshilfeGhana will keine Almosen mehr
Ein junger Afrikaner mit weißem Kittel und mit gelbem Helm hält ein Stück ghanaische Schokolade in die Kamera. (Deutschlandradio / Samuel Burri)

Das ghanaische Dorf Bonsaado wurde als Milleniumsdorf zehn Jahre lang besonders gefördert. Als die Entwicklungshelfer wieder abzogen, wurde klar, dass ausländische Hilfe oft nicht nachhaltig ist. Jetzt geht Ghana neue Wege. Mehr

Esoterik in der OstschweizEs ist eine Glaubenssache
Eine Klaskugeln auf einem Boden. (imago images / Westend61)

Engelsgläubige, Warzenbesprecher, Aura-Chirurgen – im schweizerischen Appenzell gibt es ein überbordendes Angebot für alle, die nach alternativen Heilmethoden suchen. Die Grenzen zwischen Heilung und Scharlatanerie sind mitunter fließend. Mehr

Geflüchtete im KirchenasylDas lange Warten
In einem großen Garten mit zahlreichen Bäumen steht ein Sandkasten, in dem zwei kleine dunkelhaarige Mädchen spielen. Auf dem Rand sitzen die Eltern und eine weitere Frau. (Deutschlandradio / Kai Adler)

Geflüchteten, die keine Möglichkeit haben, Asyl zu beantragen, bleibt oft nur das Kirchenasyl. Doch selbst hier, im geschützten Raum, harren Familien in Angst und Ungewissheit. Manche warten Jahre darauf, ein ganz normales Leben führen zu können. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur