Seit 01:05 Uhr Tonart

Mittwoch, 12.12.2018
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Interview | Beitrag vom 27.11.2018

Depressionen - Auswirkungen auf Partner und Familie"Wie hinter einer Milchglasscheibe"

Ulrich Hegerl im Gespräch mit Moderator Axel Rahmlow

Beitrag hören Podcast abonnieren
Ein verlassenerr Stuhl unter einem Baum im Herbst (imago stock&people)
Zu den Folgen von Depressionen gehören bei vielen Trennung und Verlust. (imago stock&people)

Eine Depression ist nicht einfach eine Stimmungsschwankung sondern eine schwere Erkrankung, die Partnerschaft und Familie belastet. Nach Einschätzung des Experten Ulrich Hegerl bilanzierten allerdings auch viele Paare, dass sie der Kampf gegen die Krankheit gestärkt habe.

Jeder vierte Deutsche ist in seinem Umfeld von Familie und Freunden mit einer Depression konfrontiert. Die Erkrankung ist für Angehörige oft eine große Belastung und führt in vielen Fällen zur Trennung von Partnerschaften, wie aus einer nun veröffentlichten Umfrage der Stiftung Deutsche Depressionshilfe hervorgeht. Nach Angaben von Ulrich Hegerl, Vorstandsvorsitzender der Stiftung, zerbrechen fast die Hälfte der Partnerschaften, rund 45 Prozent, daran. "Depresson ist einfach eine Riesenbelastung, nicht nur für den Betroffenen, sondern für die ganze Familie." In der Depression sei der Mensch meist nahezu komplett abgekapselt von seiner Umwelt, so Hegerl. "Manche Patienten sagen, sie fühlen sich wie hinter einer Milchglasscheibe eingesperrt." Und diese Zustände seien dann Quelle von vielen Missverständnissen. 

5,3 Millionen Deutsche erkranken jährlich an einer Depression

Hegerl sagt allerdings auch, dass zwar das Trennungrisiko sehr groß sei, wenn ein Partner erkranke und depressiv sei, doch gebe es hier auch einen tröstenden Effekt: "Fast die Hälfte der Erkrankten und Angehörigen sagen aber auch, dass durch das gemeinsame Durchstehen dieses Leidens in der depressiven Erkrankungsphase sie sich sogar näher gekommen sind und dass ihre Beziehung vertieft worden ist." 

Die Autoren der Studie betonten, dass es noch immer einen sehr großen Aufklärungsbedarf über die Krankheit gebe und dass eben das Wissen sehr viel helfen könne, damit umzugehen. In Deutschland erkranken jährlich rund 5,3 Millionen Menschen zwischen 18 und 79 Jahren an einer behandlungsbedürftigen Depression. Frauen erkranken zwei- bis dreimal so häufig wie Männer. Auch Kinder und ältere Menschen können betroffen sein.

(str)

Mehr zum Thema

Depression - Gefahren und Auswirkungen für das soziale Umfeld
(Deutschlandfunk, Forschung aktuell, 27.11.2018)

Tolle Idee! Was wurde daraus? - Tiefe Hirnstimulation gegen Depression
(Deutschlandfunk, Forschung aktuell, 06.11.2018)

Studie von US-Psychologen - Facebook-Posts zur Früherkennung von Depression nutzen
(Deutschlandfunk, Forschung aktuell, 16.10.2018)

Interview

Die FDP und die Freiheit"Keine Macht ohne Gegenmacht"
Personen aus zwei verschiedenen Gruppen versuchen sich die Hand zu geben . (imago / Ikon Images)

Die FDP starre zu sehr auf den Staat, kritisiert Lisa Herzog von der TU München. Dabei verliere sie aus dem Blick, dass bestimmte Wirtschaftsverhältnisse die Freiheit des Einzelnen einschränken. Deshalb müsse man viel mehr demokratische Elemente in Unternehmen bringen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur