Seit 00:05 Uhr Lange Nacht

Samstag, 19.09.2020
 
Seit 00:05 Uhr Lange Nacht

Kompressor | Beitrag vom 27.04.2020

Demoszene stellt Unesco-Antrag Digitale Kunst soll Weltkulturerbe werden

Tobias Kopka im Gespräch mit Nana Brink

Beitrag hören Podcast abonnieren
Auf der "Evoke" in Köln 2019 treten Coderinnen gegeneinander an und gestalten Kunst. (Darya Gulyamova)
Programmieren als Kunst: Der Coder Flopine und die Coderin Nusan im Liveshader Wettkampf. (Darya Gulyamova)

Hoffnungen darauf, bald zum immateriellen Weltkulturerbe zu gehören, macht sich die Demoszene. Der Verein Digitale Kultur hat dafür in Finnland und Deutschland bereits erste Fürsprecher gefunden.

Die sogenannte Demoszene schafft seit den 1980er-Jahren beeindruckende, von Sound unterlegte Animationen - ursprünglich auf dem C64 und dem Amiga, heutzutage auf allem, was Bilder und Töne produziert. Die besondere Herausforderung besteht dabei stets darin, möglichst beeindruckende Effekte mit möglichst begrenzten Mitteln zu erzielen.

Aufstieg aus der Illegalität 

Die Königsdisziplin: Einer gerade mal 64 Kilobyte großen Datei in Echtzeit ablaufende HD-Animationen zu entlocken, die sogar an Kino-Blockbuster erinnern können. Einst in der Illegalität gestartet - Demos waren die Signaturen von Crackern, die Computerspiele vom Kopierschutz befreiten - gibt sich die Szene heute gesetzestreu. Nun will sie von der Unesco als immaterielles Weltkulturerbe anerkannt werden.

Ein junger Mann liegt mit seinem alten Computer und Tastatur gemeinsam im Gras. (Unsplash/ Daoud Abismail)Die Demoszene will Weltkulturerbe werden: Eine Tradition um C64 und Co. sei längst entstanden, lautet ein Argument. (Unsplash/ Daoud Abismail)

Der Kölner Verein Digitale Kultur habe bereits in Finnland und in Deutschland Anträge an die Unesco gerichtet, sagt der Aktivist Tobias Kopka: "Wir haben natürlich Vorgespräche geführt, ob das Chancen hat."

Der Kulturorganisation gehe es um gesellschaftliche Bräuche, jahreszeitliche, feste Rituale oder traditionelle Handwerktechniken. Deshalb habe ihn interessiert, was das für das Digitale bedeute, so Kopka.

Schon jetzt kann sich Kopka über einen Erfolg freuen: Finnland habe die Demoszene als erstes Land in die nationale Liste des immateriellen Welterbes aufgenommen, berichtet er. Auch in Deutschland soll das nun diskutiert werden.

(gem)

Mehr zum Thema

Ausstellung im Frankfurter Kunstverein - Künstliche Paradiese?
(Deutschlandfunk, Kultur heute, 24.04.2020)

Lakonisch Elegant - #79 Digitale Kunst – Krisenhype oder Zukunftsmusik?
(Deutschlandfunk Kultur, Lakonisch Elegant, 16.04.2020)

Kunst aus Games - GTA trifft auf Caspar David Friedrich
(Deutschlandfunk, Corso, 03.04.2020)

Fazit

Theater an der Parkaue BerlinNeuanfang mit Doppelspitze
Alexander Riemenschneider Alexander Riemenschneider und Christina Schulz Foto: Lars Nickel (Lars Nickel)

Nach Rassismusvorwürfen im vergangenen Jahr soll mit Christina Schulz und Alexander Riemenschneider am Theater an der Parkaue der Neuanfang gelingen. Eine gute Wahl, findet André Mumot. Auch weil beide wüssten, wie man Theater für junge Menschen attraktiv macht.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur