Seit 01:05 Uhr Tonart

Dienstag, 18.06.2019
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Wortwechsel / Archiv | Beitrag vom 21.10.2016

Demokratien in der KriseBye-bye, Demokratie?

Moderation: Axel Rahmlow

Podcast abonnieren
Eine Hand hält ein Schild mit der Aufschrift "Merkel muss weg" in die Höhe, dahinter eine deutsche Flagge. (dpa/Arno Burgi)
Demonstranten machen in Dresden Stimmung gegen Kanzlerin Merkel. (dpa/Arno Burgi)

Die westlichen Demokratien sind in der Krise: Das Vertrauen der Menschen in die Institutionen schwindet, der gesellschaftliche Zusammenhalt erodiert. Was muss sich ändern? Antworten von der IT-Unternehmerin Yvonne Hofstetter, dem Journalisten Jürgen Roth und dem Politiker Martin Delius.

Zwei Phänomene unserer Zeit begleiten diese Krise: Rechtspopulistische Bewegungen sehen die europäische Demokratie als Feindbild an. Sie profitieren von der Erosion und sind Mitverursacher. Gleichzeitig gefährdet unser durchdigitalisierter Alltag das Primat der Politik. Im Informationskapitalismus ist der Mensch nur noch Konsument, die elektronische Überwachung bedroht die demokratische Grundordnung.

Auf dem Podium: Axel Rahmlow (Moderation), Jürgen Roth, Yvonne Hofstetter, Martin Delius (v.lks.) (Deutschlandradio / Andreas Buron)Auf dem Podium: Axel Rahmlow (Moderation), Jürgen Roth, Yvonne Hofstetter, Martin Delius (v.lks.) (Deutschlandradio / Andreas Buron)
Was bedeuten diese Entwicklungen für die Zukunft der europäischen Demokratien? Wie können sie sich wehren? Wie müssen sie sich verändern? Ist das in der komplexen globalisierten Welt überhaupt noch möglich? Und könnte eine künstliche Intelligenz, die ultimative Schöpfung der digitalisierten Welt, eine Lösung aller Probleme erreichen? Oder selbst das größte Problem werden?

Im "Wortwechsel" von Deutschlandradio Kultur diskutieren auf der Frankfurter Buchmesse:

Yvonne Hofstetter, IT-Unternehmerin, Big Data-Expertin und Autorin des Buches: "Das Ende der Demokratie. Wie die künstliche Intelligenz die Politik übernimmt und uns entmündigt" (Verlag C. Bertelsmann)

Jürgen Roth, investigativer Journalist und Autor des Buches: "Schmutzige Demokratie. Ausgehöhlt - Ausgenutzt - Ausgelöscht?" (Ecowin Verlag)

Martin Delius, Mitglied der Linkspartei und ehemaliger Vorsitzender der Piraten-Fraktion im Berliner Abgeordnetenhaus

Moderation: Axel Rahmlow

Mehr zum Thema

Demokratie - Losen statt wählen?
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 16.09.2016)

Historiker Andreas Wirsching zum Rechtsruck in Europa - "Es gibt keine Alternative zur Demokratie, wie wir sie kennen"
(Deutschlandradio Kultur, Tacheles, 27.08.2016)

Auslosen statt Abstimmen - Schaden Wahlen der Demokratie?
(Deutschlandradio Kultur, Lesart, 30.07.2016)

Krise der Demokratie - Mehr Macht für Experten?
(Deutschlandradio Kultur, Tacheles, 16.07.2016)

Yvonne Hofstetter - Wie lässt sich Big Data mit unseren Grundrechten vereinbaren?
(Deutschlandradio Kultur, Im Gespräch, 26.11.2014)

Politiker Martin Delius - Es war einmal ein Pirat ...
(Deutschlandradio Kultur, Zeitfragen, 05.09.2016)

Wortwechsel

Krieg in Syrien Diplomatie am Ende oder Ende der Diplomatie?
Syrien, Kafr Nabudah: Syrische Oppositionskämpfer fahren auf einer Straße mit einem Panzer an die Front in der Provinz Hama. (picture alliance/Mustafa Dahnon/dpa)

In Syrien tobt seit 99 Monaten Krieg. Mehr als eine halbe Million Syrer sind gestorben, 13 Millionen wurden vertrieben. Wir wollen über die hilflosen Reaktionen der internationalen Staatengemeinschaft diskutieren, aber auch über mögliche Perspektiven Syriens.Mehr

Am Ende einer ÄraNeuwahl oder Weiterwursteln
Besucher stehen in der Kuppel des Reichstags, aufgenommen während des Sonnenuntergangs. (imago/photothek)

Der Abgang von Andrea Nahles hat bei der SPD eingeschlagen, auch die CDU ist angeschlagen. Ist womöglich das gesamte deutsche Parteiensystem in der Krise? Bündnisse, auch ungewöhnliche, könnten zukünftig zur Regel werden. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur