Seit 10:00 Uhr Nachrichten
Freitag, 14.05.2021
 
Seit 10:00 Uhr Nachrichten

Aktuell / Archiv | Beitrag vom 13.11.2020

„Dekolonisiert euch!“Sieben Bücher der Stunde

Die Statue von Colston wird von Demonstranten in den Fluss Avon in Bristol geworfen.  (picture alliance/ NurPhoto/ Giulia Spadafora)
Edward Colston war ein Sklavenhändler des späten 17. Jahrhunderts. Bei den Black Lives Matter Protesten wurde sein Denkmal im Hafenbecken versenkt. (picture alliance/ NurPhoto/ Giulia Spadafora)

„Dekolonisiert euch!“, dieser Ruf hat die Programme von Deutschlandradio durchs Jahr begleitet. Ob sich das Thema nicht längst erledigt hat, seit die afrikanische Staaten um 1960 in die Unabhängigkeit aufbrachen?

Die Antwort gaben 2020 Ereignisse wie diese: neue Diskussionen um die Rückgabe afrikanischer Kulturgüter aus europäischen Museen; neues Ringen um Reparationen für den deutschen Völkermord an den Herero und Nama; im Frühling ein großer Streit über den aus Kamerun stammenden Postkolonialismus-Forscher Achille Mbembe, im Herbst eine Auseinandersetzung über den Begriff "Rasse" im Grundgesetz. Und nach dem Mord an George Floyd in Minnesota bekam die "Black Lives Matter"-Bewegung neuen Auftrieb, nicht nur in den USA; Denkmäler stürzten, eherne Figuren wie Bismarck stehen seitdem neu zur Debatte. Das Themenfeld "Dekolonisiert euch! Eine Welt 2.0" scheint aktueller denn je, über den Tag hinaus.

Das beste Medium für diese Langzeit-Aktualität: Bücher. Hier sieben Titel, die unsere Literaturredaktion empfiehlt, sieben Titel, die die Weite des Themas auffächern:

Charlotte Wiedemann, die den "Abschied von der weißen Dominanz" beobachtet. Henning Melber, der die "Anatomie" im Verhältnis zwischen Deutschland und Afrika untersucht. Isabel Figueiredo, die einen Bestseller über das Ende der Kolonialzeit geschrieben hat. Koleka Putuma, die eine "Poetik der Dekolonisierung" entwirft. Daniel Immerwahr mit einem Portrait der USA als heimlicher Kolonialmacht. Richard Wright mit einem Klassiker der schwarzen US-Literatur. Johny Pits mit einer Großreportage von seiner Reise durch das gegenwärtige schwarze Europa.

Sieben Bücher und ein Gespräch mit den Autorinnen Charlotte Wiedemann und Alice Hasters übers "Verstehen und Überwinden des Rassismus".

Charlotte Wiedemann: "Der lange Abschied von der weißen Dominanz"

"Der lange Abschied von der weißen Dominanz" von Charlotte Wiedemann (dtv Verlagsgesellschaft)Charlotte Wiedemann: Europa muss ein Lebensgefühl aufgeben, das von Selbstüberschätzung geprägt war und ist. (dtv Verlagsgesellschaft)

Ein Teil des kolonialen Erbes ist weiße Dominanz: in der Weltwirtschaft, in internationalen politischen Gremien, in geschichtlicher Deutung, in der Wissenschaft. Die Journalistin Charlotte Wiedemann fordert dazu auf, sich aktiv davon zu verabschieden.

Henning Melber (Hrsg.): "Deutschland und Afrika"

Henning Melber (Hrsg.): "Deutschland und Afrika" (Deutschlandradio / Brandes & Apsel)Deutsche Afrikapolitik sei heute wie damals paternalistisch geprägt, egal ob es um Sicherheitsfragen, Entwicklungshilfe oder Wirtschaftskooperation gehe. (Deutschlandradio / Brandes & Apsel)

Deutschlands koloniale Vergangenheit ist heute nahezu vergessen. Henning Melber attestiert den Deutschen gar eine "koloniale Amnesie". Zwar nehme die hiesige Politik Afrika zunehmend in den Blick, doch sei die deutsche Haltung weiterhin paternalistisch.

Isabela Figueiredo: "Roter Staub"

Coverabbildung von Isabel Figueiredos Roman "Roter Staub". (Coverabbildung: Weidle-Verlag)In Portugal in kleiner Mann, in der Kolonie ein Mann mit Macht: Isabel Figueiredos "Roter Staub" erzählt die Geschichte ihres Vaters. (Coverabbildung: Weidle-Verlag)

In "Roter Staub" verarbeitet Isabela Figueiredo das brutale Wirken ihres Vaters während der Kolonialzeit in Mosambik. Der Roman wurde in Portugal zum Bestseller und räumte mit der Mär von der sanften portugiesischen Kolonialherrschaft auf.

Koleka Putuma: "Kollektive Amnesie"

Zu sehen ist das Cover des Buches "Kollektive Amnesie" der Dichterin Koleka Putuma. (Verlag Das Wunderhorn / Deutschlandradio)Nicht nur die Vergangenheit wird von Koleka Putuma thematisiert, sondern auch die südafrikanische Gegenwart. (Verlag Das Wunderhorn / Deutschlandradio)

In Südafrika ist "Kollektive Amnesie" von Koleka Putuma ein Bestseller. Die Dichterin gilt als Stimme einer neuen Generation. Ihre Lyrik ist hochpolitisch und experimentell – mit verkappten Bühnenszenen, poetischen Listen oder leeren Seiten mit Fußnote.

Daniel Immerwahr: "Das heimliche Imperium"

Buchcover: Daniel Immerwahr: Das heimliche Imperium (S.Fischer/Deutschlandradio)Das Buch sei „ein unverzichtbarer Schlüssel, um die US-Außen- und Sicherheitspolitik von heute zu verstehen“, schreibt unser Rezensent. (S.Fischer/Deutschlandradio)

Die Macht der USA gründet bis heute auf einem globalen Flickenteppich aus Wirtschafts- und Militärstützpunkten, argumentiert der Historiker Daniel Immerwahr. Mit diesem Inselreich bildeten die USA ein "heimliches Imperium".

Richard Wright: "Sohn dieses Landes"

Richard Wright: "Sohn dieses Landes" (Deutschlandradio / Kein & Aber )„Sohn dieses Landes“ erschien erstmals 1940. (Deutschlandradio / Kein & Aber )

"Sohn dieses Landes" spielt im Chicago der 1930er: Beklemmend intensiv und psychologisch eindringlich schreibt der US-Autor Richard Wright über Rassismus. Der Roman erschien erstmals 1940 – für den deutschen Buchmarkt ist er eine Neuentdeckung.

Johny Pitts: "Afropäisch"

Es ist eine besondere und persönliche Reise: Der englische TV-Moderator, Autor und Fotograf Johny Pitts macht sich auf die Suche nach dem schwarzen Europa. Dabei macht er vor allem die Kolonialgeschichte eines Kontinents sichtbar, der sich allzu oft nur als weiß versteht.

Gesellschaft im Wandel - Vom Verstehen und Überwinden des Rassismus

Eine Frau und ein Mann halten sich an den Händen.  (Unsplash/Aarón Blanco Tejedo)Pluralität ohne rassistische Muster – davon sind wir noch weit entfernt. (Unsplash/Aarón Blanco Tejedo)

Wo fängt Rassismus an und wo hört er noch lange nicht auf? Die Autorinnen Alice Hasters und Charlotte Wiedemann sprechen mit dem Journalisten Jens Dirksen über Rassismus, deutsche Kolonialgeschichte und eine gleichberechtigte Zukunft.

Mehr zum Thema

Die Öffentlich-Rechtlichen und die Migrationsgesellschaft - Dekolonisiert euch!
(Deutschlandfunk Kultur, Feature, 24.11.2020)

Dekolonisiert euch! - Diskriminierung findet auch in Schulbüchern statt
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 12.11.2020)

Dekolonisiert euch - Wie wir unser Denken befreien können
(Deutschlandfunk Kultur, Im Gespräch, 06.06.2020)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Studio 9

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur