Seit 14:30 Uhr Vollbild
Samstag, 17.04.2021
 
Seit 14:30 Uhr Vollbild

Zeitfragen | Beitrag vom 10.03.2021

Deflation - Ursachen und WirkungenWenn Haushalte nichts mehr ausgeben

Von Winfried Roth

Beitrag hören Podcast abonnieren
Eine Illustration zeigt eine Wachstumskurve, die abrupt nach unten umschlägt. (imago images / YAY Images)
Nicht selten geht der Deflation eine "Überhitzung" der Wirtschaft voraus. (Symbolfoto) (imago images / YAY Images)

Steigender Geldwert, sinkende Konsumentenpreise: Weil Menschen und Unternehmen dann mit noch günstigeren Preisen rechnen, ist kluges Handeln von Wirtschaft, Zentralbanken und Politik gefragt – um eine Abwärtsspirale zu verhindern.

Über Generationen hinweg wurde und wird in Deutschland das Gespenst der Inflation beschworen, der mehr oder weniger gefräßigen Geldentwertung mit ständig steigenden Preisen im Supermarkt, an der Tankstelle oder im Restaurant. Aber mindestens genauso gefährlich, so sind sich viele Experten einig, ist eine Deflation – also eine Krise mit steigendem Geldwert und sinkenden Verbraucherpreisen.

Inflationsängste sind leicht zu schüren

Die Inflation spielt in den klassischen Industrieländern schon seit den 90er-Jahren kaum mehr eine Rolle. Die Geldentwertung näherte sich zwischen Berlin, Tokio und San Francisco der Nulllinie - oder sie sank sogar darunter. Trotz dieser bemerkenswerten Preisstabilität waren und sind gerade in Deutschland Inflationsängste leicht zu schüren.

Wahrscheinlich ist das eine Spätfolge der extremen Inflation, die Deutschland nach dem Ersten Weltkrieg erlebte - manchmal wurden damals an der Kasse Geldscheine nicht gezählt, sondern gewogen. Solche Bilder leben im Bewusstsein vieler Menschen bis heute fort. Auch in den 70er-Jahren des vorigen Jahrhunderts war die Inflation beunruhigend aufgeflackert.

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Längst stehen die Signale in Deutschland und der EU jedoch eher auf Deflation, die genauso zerstörerisch wirken kann wie eine Inflation. Erstaunlicherweise ist aber in der Bevölkerung nur wenig Angst vor einer solchen Entwicklung zu spüren.

Wenn die Spekulationsblase platzt

Nicht selten geht der Deflation eine "Überhitzung" der Wirtschaft voraus. In der Hoffnung auf immer weiter steigende Gewinne können im Immobiliengeschäft oder an den Börsen Spekulationsblasen entstehen. Aber die platzen früher oder später- so war es in Japan in den 90er-Jahren und in der EU nach 2007.

Bei einem Verfall etwa der Immobilienpreise sinken zuerst Produktion und Beschäftigung in der Bauwirtschaft, Firmen gehen dort bankrott. Kredite werden nicht zurückgezahlt. Die Krise kann das Bankensystem, die Gesamtwirtschaft lähmen und politische Systeme gefährden. Wie am Ende der Weimarer Republik, als eine Deflation die Demokratie zerstörte.

Mehr zum Thema

Nullzinspolitik - Kosten und Nutzen des "billigen" Geldes
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 09.03.2021)

Der Tag mit Knut Bergmann - Corona und Wirtschaft: Was tun gegen Rezession und Deflation? 
(Deutschlandfunk Kultur, Studio 9 - Der Tag mit ..., 26.03.2020)

Jonathan McMillan: "Das Ende der Banken" - Ist eine Welt ohne Banken möglich?
(Deutschlandfunk Kultur, Lesart, 17.02.2018)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Zeitfragen

Nature WritingInsekten singen im Sinkflug
Ein Marienkäfer krabbelt auf einer Hand. (imago / YAY Images / pilat)

Sie dichten über Dodos, schreiben über Steine oder Tauben: Junge Schreibende entdecken die Natur und erfinden damit die Tradition des „Nature Writing” neu. Ihre Werke bewegen ein Publikum, das im Lockdown seinerseits die Natur wiederentdeckt hat.Mehr

Neuer Wettlauf ins AllFernziel Mond
Die undatierte Apollo 11-Aufnahme zeigt die von Kratern übersäte Mondoberfläche, die allesamt durch die Einschläge von kleinen Körpern im Sonnensystem herrühren. Kein Hinweis auf Wasser: Der Mond sieht staubtrocken aus. Aber in manchen Kratern lagert Wassereis. (picture alliance / dpa / Nasa)

Der Wettstreit um die Vorherrschaft im All prägte die 50er- und 60er-Jahre. Nach Jahren der Zurückhaltung könnte ein neuer Wettstreit drohen: NASA und ESA planen eine Mondlandefähre. China und Russland haben eigene Pläne.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur