Seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Montag, 17.12.2018
 
Seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Tonart | Beitrag vom 21.02.2018

Debütalbum von "I'm With Her"Dreier-Kooperation statt Konkurrenz

Von Kerstin Poppendieck

Sara Watkins auf dem "Clearwater River Revival Festival" in Croton-on-Hudson, New York, USA. (imago  / ZUMA Press)
Sara Watkins ist eine der drei Musikerinnen der neuen Supergroup "I'm With Her" (imago / ZUMA Press)

Sara Watkins, Aoife O´Donovan und Sarah Jarosz zählen zu den wichtigsten und erfolgreichsten Folk- und Bluegrass-Musikerinnen der USA. Jetzt haben sich die drei zu einer Supergroup zusammengeschlossen und ihr erstes gemeinsames Album veröffentlicht.

Sara Watkins: "Der Begriff 'Supergroup' gefällt uns nicht so. Ich weiß, es ist als Kompliment gemeint, aber ich finde, er trifft nicht so richtig unsere Ziele. Wir wollen uns als Musikerinnen weiterentwickeln, indem wir die individuellen Geschicke in einer Band zusammenbringen."

Diese Bescheidenheit von Sara Watkins ist gar nicht notwendig. Denn tatsächlich sind die drei Musikerinnen der Band I´m With Her eine Bilderbuch-Supergroup. Sara Watkins, Aoife O´Donovan und Sarah Jarosz. Zusammen genommen haben sie mehrere Grammys gewonnen, neun Soloalben veröffentlicht, Bands wie Nickel Creek und Crooked Still gegründet und mit verschiedenen anderen Musikern zusammengearbeitet. All das hat diese drei Frauen zu den wichtigsten Musikerinnen der Folk und Bluegrass Szene aktuell in den USA gemacht.

Sara Watkins: "Der Name unserer Band "I´m With Her" soll vor allem unsere Kameradschaft untereinander ausdrücken. Wir haben alle drei großen Respekt vor den Karrieren der anderen und für ihre Leitung als Musikerinnen. Das soll der Bandname unterstreichen. Gerade können wir uns sehr gut mit diesem Bandnamen identifizieren."

Drei Musikerinnen, die sich perfekt ergänzen

Als die drei Frauen 2014 beschlossen, eine Band zu gründen, kannten sie sich bereits mehrere Jahre, hatten auch schon zusammen Konzerte gespielt und sich gegenseitig auf Soloalben unterstützt. Wenn man jetzt ihr gemeinsames Debütalbum hört, fragt man sich, wieso die drei sich nicht schon viel früher zusammengeschlossen haben. Es passt einfach so wunderbar. Ihre Instrumente ergänzen sich perfekt, wenn Sara Watkins Ukulele und Geige spielt, Sarah Jarosz Mandoline und Banjo und Aiofe O´Donovan Klavier und Synthesizer. Mit diesen Instrumenten schaffen es die drei, ganz besondere Stimmungsbilder zu malen. Mal klingt das Banjo wütend, das Klavier sehnsuchtsvoll oder die Ukulele fröhlich. Was bei diesem Album allerdings heraussticht ist der Harmoniegesang der drei. 

Mehr zum Thema

Sara Watkins: "Young in All the Wrong Ways" - Spaß an härteren Klängen
(Deutschlandfunk Kultur, Tonart, 06.07.2016)

Neue Platten - Sara Watkins erfindet sich neu
(Deutschlandfunk Kultur, Tonart, 01.07.2016)

Tonart

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur