Seit 13:05 Uhr Länderreport

Dienstag, 19.11.2019
 
Seit 13:05 Uhr Länderreport

Konzert / Archiv | Beitrag vom 09.05.2019

Debüt im Deutschlandfunk Kultur Chancen für Newcomer

Moderation: Holger Hettinger

(https://www.julianakoch.com)
Die Oboistin Juliana Koch (https://www.julianakoch.com)

Im letzten Debüt-Konzert der Saison 2018/19 präsentiert Deutschlandfunk Kultur wieder zwei Solisten und einen aufstrebenden Dirigenten. Mit Juliana Koch, Philipp Kopachevsky und Valentin Uryupin stellen wir junge Musiker erstmals in Berlin vor.

Debüt im Deutschlandfunk Kultur
Philharmonie Berlin
Aufzeichnung vom 08.05.2019

Jörg Widmann                                                                                                                       
"Con brio" Konzertouvertüre für Orchester

Richard Strauss                                                                                                       
Konzert für Oboe und kleines Orchester in D-Dur

ca. 21:00 Uhr Konzertpause 
Olga Hochweis im Gespräch mit den Debütanten

Sergej Rachmaninow                                                                                          
Rhapsodie nach einem Thema von Paganini für Klavier und Orchester op. 43   

Sergej Prokofiew                                                                                                 
"Romeo und Julia" Auszüge aus den Suiten Nr. 1, 2 und 3

Juliana Koch, Oboe
Philipp Kopachevsky, Klavier
Deutsches Symphonie-Orchester Berlin
Leitung: Valentin Uryupin
Moderation: Holger Hettinger

Die Oboistin Juliana Koch studierte bei François Leleux in München und bei Fabian Menzel in Frankfurt. Zusätzlich arbeitete sie mit Jacques Tys in Paris. In ihrer Zeit in München studierte sie außerdem Barockoboe bei Saskia Fikentscher. Nach Ihrem Studium war Juliana zunächst als Solo-Oboistin beim Royal Danish Orchestra an der Königlichen Oper in Kopenhagen und am Teatro alla Scala in Mailand engagiert, bevor sie 2018 Solo-Oboistin des London Symphony Orchestra (Chefdirigent Sir Simon Rattle) wurde. Im Herbst 2017 gewann Juliana Koch beim Internationalen ARD-Musikwettbewerb in München den 2. Preis (bei Nichtvergabe des 1. Preises) sowie den Publikumspreis. Juliana war als Solo-Oboistin zu Gast bei renommierten Orchestern Europas, u.a. beim Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, dem Chamber Orchestra of Europe oder dem Bayerischen Staatsorchester an der Bayerischen Staatsoper in München. Dabei hat sie mit führenden Dirigenten wie Daniel Barenboim, Kirill Petrenko, Riccardo Chailly, Zubin Mehta, Fabio Luisi, Daniel Harding, Valery Gergiev und Pierre Boulez zusammengearbeitet. Als Konzert-Solistin ist Juliana Koch u.a. mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, dem Münchener Kammerorchester und dem Estonian National Orchestra unter Neeme Järvi aufgetreten. Als Kammermusikerin wurde sie zu renommierten Festivals eingeladen, u.a. zu  Paavo Järvis Pärnu Music Festival und zum Lucerne Festival. Seit September 2018 unterrichtet sie außerdem als Professorin am Royal College of Music in London.

( https://www.julianakoch.com / Neda Navaee)Die Oboistin Juliana Koch ( https://www.julianakoch.com / Neda Navaee)

Der Pianist Philipp Kopachevsky wurde 1990 in Moskau geboren. Er ist Absolvent des Tschaikowsky-Konservatoriums seiner Heimatstadt, wo er in der Klasse von Sergei Dorensky studiert hat. Philipp Kopachevsky ist Preisträger acht renommierter internationaler Wettbewerbe. Er gibt regelmäßig Klavierabende in Großbritannien, Deutschland, den USA, den Niederlanden, Frankreich, Italien, Griechenland, Polen Spanien und in ganz Russland. Besonders populär ist Kopachevsky in Japan. Der junge Musiker erhielt Einladungen als Solist von zahlreichen Orchestern, u.a. dem English Chamber Orchestra, dem Academic Symphony Orchestra des Moscow Philharmonic, dem Russian National Orchestra, dem National Philharmonic Orchestra of Russia, the Moscow State Academic Symphony Orchestra "Yevgeny Svetlanov" unter Pavel Kogan, dem Filarmonica Toscanini Orchestra und dem Orchestra Sinfonica di Milano LaVerdi. Er arbeitete dabei renommierten Dirigenten zusammen, u.a. mit Valery Gergiev, Mstislav Rostropovich, Vladimir Spivakov, Mikhail Pletnev, Yevgeny Kolobov und Stanislav Kochanovsky. Philipp Kopachevsky ist gern gesehener Gast internationaler Festivals, u.a. des Andrei Sakharov Festivals (Nizhny Novgorod), des Steinway Festivals (USA), des Miami Piano Festivals, des Arts Naples World Festivals (USA), des Colmar Festivals (Frankreich), des Mstislav Rostropovich Memorial Festivals (Baku) und des Baltic Seasons Festivals (Kaliningrad). Philipp Kopachevsky gehört zu den "Stars of the 21st Century" des Moscow State Academic Philharmonic.

Der Pianist Philipp Kopachevsky (http://www.resiartists.it / Yanis Gusak)Der Pianist Philipp Kopachevsky (http://www.resiartists.it / Yanis Gusak)

Der russische Dirigent Valentin Uryupin absolvierte seine musikalische Ausbildung am Moskauer Konservatorium, zunächst als Klarinettist, danach als Dirigent (bei Gennady Rozhdestvensky, Abschluss 2012). Im Jahr 2015 nahm Valentin Uryupin an einem internationalen Meisterkurs von Kurt Masur teil und gewann kurz danach den Russian Conducting Competition in Moskau. 2016 wurde ihm der dritte Preis beim Gustav-Mahler-Dirigentenwettbewerb der Bamberger Symphoniker verliehen, und im Jahr 2017 konnte er sich über einen 1. Preis beim 8. Internationalen Dirigentenwettbewerb "Sir George Solti" in Frankfurt/Main freuen. Seit 2011 ist Valentin Uryupin (neben Teodor Currentzis) regelmäßiger Kapellmeister des MusicAeterna Orchestra an der Oper Perm. Zusätzlich wurde er 2015 zum Chefdirigenten und künstlerischen Leiter des Sinfonieorchesters der Stadt Rostow am Don ernannt. Als Gastdirigent ist er häufig beim State Academic Symphony Orchestra "Evgeny Svetlanov" zu erleben, außerdem erhielt er Einladungen u.a. vom Russian National Orchestra, dem Teatro Massimo, dem Badischen Staatstheater Karlsruhe, dem Teatro Real in Madrid, dem RTÉ National Symphony Orchestra in Dublin, der Tapiola Sinfonietta und vom Mariinsky Theater in St. Petersburg. In gemeinsamen Auftritten mit Teodor Currentzis, Yuri Bashmet, Gennady Rozhdestvensky und Joyce DiDonato sowie als Assistent von Valery Gergiev und Vladimir Jurowski hat Valentin Uryupin jede Menge künstlerische Erfahrungen sammeln können. Zu seinen zukünftigen Engagements gehören Einladungen zum RSO Wien, zum Tokyo Symphony, zum Orchestra della Svizzera Italiana, zum SWR Orchester, zum Frankfurter Opern-und Museumsorchester, zur Oper Stuttgart und zu den Bregenzer Festspielen. Valentin Uryupin hat mehr als 30 große Opern und Ballette in seinem Repertoire, dazu zahlreiche sinfonische Werke, auch der zeitgenössischen Musik, u.a. von John Adams, Gija Kantscheli, Henri Dutilleux und Jörg Widmann. Nach seinen Preisen bei mehr als 20 Klarinettenwettbewerben (u.a. in Genf, München, Gent and Beijing) setzt Valentin Uryupin auch seine weltweite Karriere als Solo-Klarinettist fort und gibt Meisterkurse in Russland, Europa, den USA, Japan und Singapur.

(https://de.karstenwitt.com / Evgeny Evtyukhov)Der russische Dirigent Valentin Uryupin (https://de.karstenwitt.com / Evgeny Evtyukhov)

Mehr zum Thema

Kammermusik mit Oboe - Aufregende Klangmischung
(Deutschlandfunk, Musik-Panorama, 08.04.2019)

Georg Solti Dirigentenwettbewerb - Charismatisches Handwerk
(Deutschlandfunk Kultur, Konzert, 01.03.2017)

Preisträger vorgestellt - Internationaler ARD-Musikwettbewerb München 2018
(Deutschlandfunk Kultur, Konzert, 23.09.2018)

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur