Seit 20:03 Uhr In Concert

Montag, 21.10.2019
 
Seit 20:03 Uhr In Concert

Politisches Feuilleton / Archiv | Beitrag vom 28.07.2016

DebattenkulturDer Populismus frisst die gemäßigte Mitte auf

Von Lena Gorelik

Podcast abonnieren
Anhänger der Partei "Alternative für Deutschland" am 20.7.2016 in Rostock (Mecklenburg-Vorpommern) auf einer Wahlkampfveranstaltung der AfD mit Parteichefin Frauke Petry (dpa / picture alliance / Stefan Sauer)
Anhänger der Partei "Alternative für Deutschland" am 20.7.2016 in Rostock (Mecklenburg-Vorpommern) auf einer Wahlkampfveranstaltung der AfD mit Parteichefin Frauke Petry (dpa / picture alliance / Stefan Sauer)

Der Populismus habe die bürgerliche Mitte aufgerieben, beklagt die Münchner Schriftstellerin Lena Gorelik. Erst schaffe er einen künstlichen Graben, dann erstarken auf beiden Ufern radikal gegnerische Lager. Demokratiewürdig diskutieren gehe aber anders, meint Gorelnik.

Würde man ein Drehbuch schreiben für einen Polit-Thriller über den Untergang der Demokratie eines einigen Europas, vielleicht auch der westlichen Demokratie, so würde man, der Spannung halber, alle Wahlen, alle Volksentscheide knapp ausgehen lassen, ganz knapp: etwa 51,9 Prozent dafür und 48,1 dagegen.

Vielleicht 49,7 Prozent für einen rechtskonservativen Bundespräsidentenkandidaten und 50,3 für einen grünen. Oder 50 Prozent für ein Staatsoberhaupt, das jedes Freiheitsrecht missachtet, während 50 Prozent der Bürger gegen ihn und seine Verbote demonstrieren, die er mit Polizeigewalt durchsetzt.

Und man würde diesen düsteren, endzeitgestimmten, aber spannungsgeladenen Polit-Thriller verlassen mit dem Urteil: "Etwas unrealistisch ist das aber schon." Dabei ist er unsere derzeitige Realität.

Von Europa bis in die USA zieht sich ein Graben durch Gesellschaften: Wer sich nicht den euro- und fremdenfeindlichen Strömungen anschließt, wird sogleich als realitätsfremder Gutmensch abgestempelt, dem etwas verrucht-närrisches anhaftet.

Der Populismus polarisiert und erstickt den Diskurs

Je breiter dieser von Ängsten ausgehöhlte Graben wird, desto notwendiger wird es, sich diesseits oder jenseits an einem Ufer zu versammeln. Je lauter die Populisten schreien, desto mehr wird die Mitte gezwungen sich aufzulösen.

Diese Entwicklung ist so universell und abstrus, wie gefährlich, weil sie jeden notwendigen Diskurs im Keim erstickt. Es werden Fragen, die nicht nur gestellt werden dürfen, sondern in einer Demokratie auch gestellt gehören, ihres Fragezeichens beraubt. Fragen nach Integrationskonzepten für Flüchtlinge, die eine uns fremde Kultur mit sich bringen, oder Fragen nach einer sinnvollen und gerechten Politik in Euroland.

Wo mit den Fragezeichen die Debatte verschwindet, begegnen Monologe der Rechtfertigungen dem Beschwören von Weltuntergangsszenarien. Schlimmer noch, das gesellschaftliche Schweigen, das auf die mutwillig abgewürgte Diskussion folgt, wird als Vorwurf gegen die demokratische Kultur gewendet, Themen würden angeblich tabuisiert. So lassen sich noch mehr Ängste, auch noch mehr Hass schüren.

Die Mitte sieht sich instrumentalisiert und gibt sich auf

Erst schaffen Populismus und Propaganda einen künstlichen Graben, dann lassen sie auf beiden Ufern radikal gegnerische Lager erstarken: hier die Rechte, dort die Linke. Und schließlich finden Akteure keinen Platz mehr, die sich ursprünglich zur bürgerlichen Mitte bekannten. Weil ihnen jedes Wort, jede Frage, jedes Hinterfragen falsch ausgelegt und instrumentalisiert werden kann, machen sie lieber einen Schritt nach links, als Gefahr zu laufen, zur falschen Seite zugeordnet zu werden.

So fühlten sich Dresdner Demonstranten, die Sigmar Gabriel herablassend als "Mob" bezeichnete, in ihrer Angst, nicht wahrgenommen zu werden, bestätigt. Sie fühlten sich missverstanden und zugleich ausgegrenzt, weshalb sie sich darauf umso kräftiger gegenseitig bestärkten, wie Halbstarke.

Und so geht es erstaunlich schnell, dass eine Bewegung, die vor ein paar Jahren noch als rechtspopulistisch galt, heute unter Intellektuellen wie im so genannten Volk salonfähig wird.

Es braucht einen demokratiewürdigen Streit um das "Wie"

Umso wichtiger ist es, den Graben nicht zu vertiefen, sondern Brücken zu bauen. Menschen, die sich verwirrt auf die hasserfüllten Lager zubewegen, brauchen eine Alternative: Foren oder Plattformen, die erlauben, sich zu äußern, sich auszusprechen, Fragen zu stellen. Auf denen man mit ihnen sachlich argumentierend ins Gespräch kommt, um aufzuzeigen, mit welch verleumderischen Paradigmen Rechtspopulisten arbeiten und wie wenig Lösungsansätze sie tatsächlich bieten.

Es ist an der Zeit, eine demokratiewürdige Diskussionskultur wiederherzustellen. Es ist an der Zeit, ehrlich um das "Wie" einer besseren Politik zu streiten, anstatt trotzig wie in einem Echo das "Nein" der Anderen vielfach zu verstärken.

Die Schriftstellerin und Journalistin Lena Gorelik auf der Buchmesse in Leipzig. (picture alliance / dpa / Jens Kalaene)Die Schriftstellerin und Journalistin Lena Gorelik auf der Buchmesse in Leipzig. (picture alliance / dpa / Jens Kalaene)Lena Gorelik, wurde 1981 in Russland im damaligen Leningrad geboren und kam 1992 zusammen mit ihrer russisch-jüdischen Familie nach Deutschland. Ihre Romane "Meine weißen Nächte", "Hochzeit in Jerusalem" und "Verliebt in Sankt Petersburg" wurden mit mehreren Preisen ausgezeichnet. Zuletzt erschienen von ihr "Sie können aber gut deutsch", "Lenas Tagebuch" (Herausgeberin) und "Die Listensammlerin".

Mehr zum Thema

Burkhard Hirsch (FDP): - "Europa wird ein Europa der Bürger sein, oder es wird nicht sein"
(Deutschlandfunk, Interview, 18.06.2016)

Debattenkultur im Netz - "Es ist wichtig, mit den Lesern zu sprechen"
(Deutschlandfunk, Markt und Medien, 07.05.2016)

Religionspolitik - Warum das Zögern der Politik die AfD stark macht
(Deutschlandfunk, Tag für Tag, 26.04.2016)

Theater als Debattenort - Provokation ist muffige Avantgarde
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 28.01.2016)

Debattenkultur - Mein fremdes Land
(Deutschlandradio Kultur, Politisches Feuilleton, 13.11.2015)

Bundespolitiker im Shitstorm - Wie soziale Medien die Debattenkultur verändern
(Deutschlandradio Kultur, Zeitfragen, 19.10.2015)

Rassistische Hetze im Netz - "Die Leute schaukeln sich auf, dann eskaliert es"
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 30.07.2015)

Hörerkommentare

Wir behalten uns vor, Kommentare vor Veröffentlichung zu prüfen. Bitte befolgen Sie unsere Regeln. Für die Kommentarfunktion nutzen wir testweise ein System der US-Firma Disqus, Inc. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

comments powered by Disqus

Politisches Feuilleton

PflegenotstandWeltweites Betteln um die Besten
Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) spricht mit Mitgliedern einer Pflegeklasse im Heimerer Kolleg in Pristina. (imago images / photothek / Xander Heinl)

Kosovo, Mexiko, Philippinen: Fachkräfte von dort sollen den Pflegenotstand in Deutschland beheben. Martin Hyun bezweifelt, dass diese nicht neue Strategie der Anwerbung diesmal funktioniert. Der Politologe hat einen ganz persönlichen Bezug dazu.Mehr

UmweltaktivismusWarum die Demokratie das Radikale braucht
Auf einer Wiese vor dem Kanzleramt in Berlin stehen Zelte und Transparente. (imago images / Jürgen Ritter)

Die Klima-Bewegung "Extinction Rebellion" machte zuletzt weltweit mobil: Den Argwohn, mit dem viele ihrer Methode des zivilen Ungehorsams begegnen, teilt die Journalistin Charlotte von Bernstorff nicht – sie sei eine Chance für die Demokratie.Mehr

Olympia 2032Endlich Doping für alle!
Eine Frau schüttet sich rote Pillen in den Mund. (picture alliance / dpa / Friso Gentsch)

Doping ist die Plage des modernen Sports: Alle Versuche, Wettkämpfe sauber zu halten, sind zum Scheitern verurteilt, stellt der Soziologe Niels Zurawski fest. Wie also könnte bei Meisterschaften in Zukunft wieder sportliche Fairness einkehren?Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur