Seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Freitag, 19.10.2018
 
Seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Kompressor | Beitrag vom 08.10.2018

Debatte um Banksy bei Sotheby'sGeschredderte Glaubwürdigkeit?

Martin Gegenheimer im Gespräch mit Gesa Ufer

Beitrag hören Podcast abonnieren
Kurz nach seiner Versteigerung  hat sich das Werk «Girl with Balloon» von Banksy selbst geschreddert. (Banksy / Press Association Images / dpa)
Kurz nach seiner Versteigerung hat sich das Werk «Girl with Balloon» von Banksy selbst geschreddert. (Banksy / Press Association Images / dpa)

Das hat die Kunstwelt noch nicht gesehen: Da wird ein Werk von Banksy für mehr als eine Million Euro versteigert - und dann zerstört sich das Bild von selbst. Künstler-Coup oder Kommerz? In jedem Fall eine spektakuläre Aktion, meint Graffiti-Experte Martin Gegenheimer.

Die Kunstwelt traute ihren Augen nicht. Ein großes Raunen und Stauen ging am Freitag durch's Londoner Auktionshaus Sotheby's, nachdem Banksy-Bild "Girl with Balloon" für rund 1,2 Millionen Euro an einen anonymen Käufer versteigert war. Als der Hammer fiel, wurde das Werk plötzlich wie ferngesteuert nach unten durch den Rahmen gezogen und kam in dekorative Streifen geschreddert unten wieder raus. "Wie genial", jubeln Banksy-Fans: "Hat er der Kunstwelt mal richtig eins ausgewischt!" "Alles abgekartet und unglaubwürdig! Banksy ist einfach ein grottenschlechter Künstler", sagen andere. 

Kritik an Streetart-Hype

"Am Ende des Tages muss man sagen, dass es so oder so eine spektakuläre Aktion wieder 'mal war von Banksy. Und man weiß nicht, woran man ist", meint Martin Gegenheimer, Graffiti-Experte beim Berliner Archiv der Jugendkulturen. Er selbst tue sich schwer damit, Banksy zu kritisieren, da er immer noch ein sehr kreativer und sehr politischer Künstler sei "und zwar mehr als viele andere". Dass der Streetart-Hype vor allem mit dem Namen Banksy verbunden werde, sei nicht dessen Schuld "und mehr als so eine Aktion zu machen, um darauf aufmerksam zu machen, dass etwas schief läuft, kann man nicht."

Hohe Kredibilität in der Szene

In Berlin habe in den 2000er Jahren eine Entwicklung eingesetzt, "wo auf einmal alle Leute, die Graffiti vorher Scheiße fanden, Streetart voll super fanden". In der Folge hätten viele Künstler Streetart für den Kunstmarkt produziert, die man vorher nie auf der Straße gesehen habe. "Die Besonderheit an Banksy ist ja, dass er - obwohl er diesen Hype hat und so unglaublich bekannt ist - er immer noch nachts rausgeht und illegale Werke irgendwo anbringt." Leute wie er hätten deshalb in der Szene weiter "sehr viel Kredibilität".

Mehr zum Thema

Banksy zum 100. Jahrestag der Balfour-Erklärung - "Entschuldigungsparty" in Bethlehem
(Deutschlandfunk Kultur, Kompressor, 02.11.2017)

Street Art - Wer ist Banksy und wenn ja, wie viele?
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 23.06.2017)

Still, leise, unauffällig - Banksy stellt in Berlin aus
(Deutschlandfunk Kultur, Kompressor, 16.06.2017)

Hoteleröffnung in Bethlehem - Kunsthotel von Banksy direkt am Sperrwall
(Deutschlandfunk, Corso, 13.03.2017)

Fazit

Tomás Saraceno im Palais de TokyoGefangen im Netz
Tomás Saraceno inmitten seiner spinnwebenartigen Installation "On Air" im Palais de Tokyo in Paris. (Deutschlandradio / Kathrin Hondl)

Im Palais de Tokyo in Paris hat der argentinische Künstler Tomas Saraceno riesige Spinnennetze installiert. „On Air“ heißt das Projekt, das eines für den ganzen Planeten sein will: ein politisches wie poetisches Zusammenspiel der Disziplinen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur