Dienstag, 19.01.2021
 

Politisches Feuilleton / Archiv | Beitrag vom 04.05.2016

Debatte über IslamNationale Identität, die Europa spalten will

Von Zafer Şenocak

Podcast abonnieren
Kreuzworträtsel mit dem Wort Islam (imago / Steinach)
Kreuzworträtsel mit dem Wort Islam (imago / Steinach)

Türkische Islamisten und europäische Rechte hätten etwas gemeinsam: Sie wollten mit Identitäten und Nationalgefühl die säkulare Demokratie durch feindliche Blöcke ersetzen, meint der Schriftsteller Zafer Şenocak. Politik müsse sich dem mit klarer Sprache widersetzen.

Frauke Petrys Alternative für Deutschland und Recep Tayyip Erdoğans Partei für Gerechtigkeit und Aufschwung sind keine Gegner. Sie gehören zusammen und sind Partner auf dem Weg in ein neues Europa, das von Nationalgefühlen geprägt ist. Die stramm konservativen Muslime der Türkei und die alternativen Rechten Europas sind die beiden Seiten einer Medaille.

Sie werden sich rhetorisch gegenseitig aufschaukeln und am Ende alle Brücken einreißen, nicht nur zwischen einem christlichen Abendland und einem islamischen Morgenland, sondern zwischen gesellschaftlichen Gruppen quer über den Kontinent, in Deutschland nicht anders als in der Türkei.

Konservative Christen und Muslime fürchten die Moderne

Neulich hielt Erdoğan eine Rede vor Imam-Anwärtern. Denn Erziehung versteht er in erster Linie als eine religiöse Erziehung, damit in der Türkei eine fromme Jugend heranwachse. Und gerade deswegen wird er von den meisten Muslimen sehr geschätzt. Sie wollen ihre Werte geschützt wissen vor dem Zugriff libertärer Gesellschaften, vor dem Zugriff der Moderne. Das geht auch konservativen Christen so, besonders jenen, die Anhänger der AfD sind.

Mit muslimischem Vorzeichen allerdings bekommt diese Abwehr einen aggressiven Unterton, der missionarischem Eifer entspringt. Imame sollen die Welt besser machen, nicht nur die muslimische Gesellschaft, nein, gleich die ganze Welt. Inzwischen sind Erdoğan und seine AKP weit in das islamistische Lager gerückt und haben die Türkei als säkulare Bastion in der islamischen Welt ins Wanken gebracht.

Wer will es den Deutschen verübeln, dass sie dieser religiös geprägten, auswärtigen Kulturpolitik Ankaras misstrauen?

Anderseits ist die Türkei ein wichtiger Partner in den Regionen des Nahen und Mittleren Ostens, ein Bündnispartner an der Südostflanke Europas. Und sie ist ein starkes, zukunftsfähiges Land. Wie es sich entwickelt, können Europäer und Amerikaner nicht einfach außer Acht lassen, da sie sich mit den Türken schon lange zusammengetan haben, im Ernstfall gemeinsam Sicherheit, Wohlstand und Werte zu verteidigen.

Klare Politik muss Brücken zur säkularen Gesellschaft erhalten

Doch wie spricht man mit Islamisten, die demokratisch gewählt sind? Es muss eine klare Sprache her – und eine Politik, die verhindert, dass Brücken mutwillig beschädigt oder gar eingerissen werden. Eine solche Brücke führt zum säkularen Teil der türkischen Gesellschaft. Mindestens ein Drittel von ihr möchte keine Herrschaft der Religion über den Staat, vielleicht auch keine des Staates über die Religion.

Hardliner nehmen gesellschaftliche Spaltung nicht wahr. Sie sehen darin nichts Produktives. Entdecken in Krisen keine Chance. Sie vertrauen nicht auf Brücken. Wollen keinen Dialog, sondern eine harte Grenze zwischen den Kulturen ziehen und die eigenen Ufer befestigen.

So wie Recep Tayyip Erdoğan aus einer Tradition kommt, die Europa als Christenclub ansieht, so verorten Europäer, die Türkei tief in einem antidemokratischen, rückständigen islamischen Block. Vergessen sind die Zeiten, als eine junge, reformfreudige AKP für sich das Vorbild von CDU und CSU in Anspruch nahm.

Säkulare Identität fürchtet das Fremde nicht

Tatsächlich braucht der Mensch heute mehr denn je Heimat. Grenzen haben wieder Konjunktur - solche, die schützen und bewahren vor Globalisierung und Mobilität. Türkische Islamisten und europäische Rechte sind sich einig. Sie wollen die eigene Identität stärken. Sie denken identitär.

Doch was sagen die jeweils anderen dazu? Wie denken diejenigen, die ausgeschlossen werden sollen, erst aus der Identität und dann aus der Gesellschaft?

Eine Politik, die abendländische und morgenländische Brücken erhalten will, nähme den Dialog mit jenen auf, die von Frauke Petrys Alternative für Deutschland und von Recep Tayyip Erdoğans Partei für Gerechtigkeit und Aufschwung zu Gegnern erklärt worden sind. Denn es gilt, das Versprechen säkularer Demokratie einzulösen, dass niemand deswegen um die eigene Identität fürchten muss, weil er Meinung, Kultur und Religion der Anderen zu respektieren hat.

Der Schriftsteller Zafer Senocak (imago images / Horst Galuschka)Der Schriftsteller Zafer Senocak (imago images / Horst Galuschka)Zafer Şenocak, 1961 in Ankara geboren, seit 1970 in Deutschland, wuchs in Istanbul und München auf, studierte Germanistik, Politik und Philosophie in München. Er lebt als freier Schriftsteller in Berlin.

Seit 1979 veröffentlicht er Gedichte, Essays und Prosa in deutscher Sprache und schreibt regelmäßig für Tageszeitungen. 1998 erhielt er den Adalbert-von-Chamisso-Förderpreis. Die mehrsprachige Zeitschrift Sirene wurde bis 2000 von ihm mitherausgegeben.
Veröffentlichungen u.a.: "Gefährliche Verwandtschaft. Roman" (1998), "Der Erotomane. Ein Findelbuch" (1999), "Atlas des tropischen Deutschland. Essays" (1992/1993), "War Hitler Araber? Irreführungen an den Rand Europas. Essays" (1994), "Zungenentfernung. Bericht aus der Quarantänestation" (2001), "Das Land hinter den Buchstaben. Deutschland und der Islam im Umbruch" (2006), "Deutschsein - Eine Aufklärungsschrift" (Edition Körber-Stiftung, 2011), "In deinen Worten, Mutmaßungen über den Glauben meines Vaters" (2015).

Mehr zum Thema

Großbritannien und der Brexit - Zu groß für Europa?
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 03.05.2016)

Vor dem Programm-Parteitag der AfD - Religion, Familie, Europa - alles Kulturfragen
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 29.04.2016)

Historikerin Susanne Rau - Grenzenloses Europa ist Fantasie
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 27.04.2016)

Muslimische Erneuerung - "Der Islam ist wirklich ein Gespenst geworden - und ein Monster"
(Deutschlandfunk, Tag für Tag, 18.04.2016)

Europa - Utopie einer europäischen Republik
(Deutschlandradio Kultur, Politisches Feuilleton, 12.04.2016)

EU-Türkei-Gipfel - Europa steht wieder mal am Scheideweg
(Deutschlandradio Kultur, Kommentar, 07.03.2016)

Debatte über Krise in Europa - Ist die EU denn noch zu retten?
(Deutschlandradio Kultur, Kommentar, 27.02.2016)

Hörerkommentare

Wir behalten uns vor, Kommentare vor Veröffentlichung zu prüfen. Bitte befolgen Sie unsere Regeln. Für die Kommentarfunktion nutzen wir testweise ein System der US-Firma Disqus, Inc. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

comments powered by Disqus

Politisches Feuilleton

Gayle Tufts über Joe BidenYes, he can!
Porträt von Joe Biden vor einer US-Flagge. (AFP / Olivier Douliery)

Ein monumentaler Job liegt vor dem neuen US-Präsidenten Joe Biden: Er soll ein von Hass und Spaltung zerfressenes Land befrieden, und nicht alle trauen dem 78-Jährigen das zu. Gayle Tufts schon: Sie setzt auf die Erfahrung von "Everybody's Opa".Mehr

Infodemie als Seuche der ZukunftRebellische Halbbildung
Plakat mit einer Zeichnung von Donald Trump, der Desinfektionsmittel trinkt. (Unsplash / Mika Baumeister)

Corona hat das Virus der Verschwörungstheorie voll zum Ausbruch gebracht. Medienwissenschaftler Roberto Simanowski sieht dahinter die Sehnsucht nach einer Geschichte – im Gegensatz zu reiner Informiertheit. So wird das Unglaublichste glaubhaft.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur