Seit 03:05 Uhr Tonart
Samstag, 24.07.2021
 
Seit 03:05 Uhr Tonart

Kompressor | Beitrag vom 27.10.2014

DDR-OppositionIn der Unterhose über die Grenze

Wie das Politmagazin "Kontraste" in den 80er-Jahren an DDR-Untergrundfilme kam

DDR-Filmemacher Aram Radomski und West-Journalist Peter Wensierski im Gespräch mit Susanne Burg

Der Chef-Kommentator des DDR-Fernsehens, Karl-Eduard von Schnitzler (unten), bei seinem letzten Auftritt an dieser Stelle im DDR-Fernsehen am 31.10.1989.
Ein Volk macht rüber: anstelle von Schnitzlers "Schwarzem Kanal" guckten viele Ossis West-TV

Wie erreichte man als DDR-Oppositioneller möglichst viele Landsleute? Natürlich über Westfernsehen. Heimlich drehte der DDR-Fotograf und Filmemacher Aram Radomski in den 80er-Jahren Videos für das SFB-Politmagazin "Kontraste".

In den letzten Jahren der DDR gelang es oppositionellen Filmemachern, Untergrund-Videos über die dortige politische und gesellschaftliche Situation in den Westen zu schmuggeln. Gesendet wurden sie unter anderem vom SFB-Politmagazin "Kontraste".

Abends ab acht im Westen: die DDR-Bevölkerung

Für die DDR-Opposition vor allem eine Möglichkeit, ihre Landsleute in der DDR zu erreichen, sagt Aram Radomski, einer der Filmemacher.

"Es war ja de facto so, dass abends nach acht die meisten DDR-Bürger in den Westen ausreisten, indem sie West-Fernsehen guckten, und über das Westfernsehen konnte man die Bürger viel besser erreichen als über selbstgedruckte Flugblätter oder Untergrundzeitschriften, die nur geringe Auflagen hatten."

Über Diplomaten und in der DDR-akkreditierte West-Journalisten sei das Material in die Bundesrepublik gelangt, erinnert sich Radomski. Diese hätten das dann "manchmal auch in der Unterhose" über die Grenze geschmuggelt.

Der Opposition ein Gesicht gegeben

Mutige DDR-Oppositionelle hätten  die Uranbergbaugebiete der DDR mit ihren strahlenden Uranhalden gefilmt, Umweltverschmutzung in Bitterfeld, aber auch Statements von Oppositionellen, sagt der frühere "Kontraste"-Redakteur Peter Wensierski.

Dadurch habe die Opposition überhaupt erst ein Gesicht bekommen: "Bärbel Bohley, Ulrike Poppe, Friedrich Schorlemmer waren im Fernsehen zu sehen mit dem, was sie dachten und forderten." Letztlich hätten die Untergrund-Videos damit entscheidend zur friedlichen Revolution beigetragen.

Mehr zum Thema:

Leben in der DDR - Angst ist der Kitt der Diktatur
(Deutschlandfunk, Andruck - Das Magazin für Politische Literatur, 06.10.2014)

Biermann und Bohley im Deutschlandfunk - "Große Skepsis und große Hoffnung in einer kleinen Menschenbrust"
(Deutschlandfunk, Mauersplitter, 24.10.2014)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Fazit

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur