Seit 01:05 Uhr Tonart
Freitag, 23.10.2020
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Politisches Feuilleton / Archiv | Beitrag vom 06.08.2019

Dauerbaustelle Flughafen Berlin BrandenburgLetzter Versuch, den BER zu skandalisieren

Ein Einwurf von Daniel Bouhs

Beitrag hören Podcast abonnieren
Gras wächst zwischen Bodenplatten vor dem Hauptgebäude des Flughafens Berlin Brandenburg "Willy Brandt" BER (picture alliance / Bildagentur-online / Schoening)
Medien, Bürger, Steuerzahler: Alle sind abgestumpft vom Pannenprojekt BER, so Daniel Bouhs. (picture alliance / Bildagentur-online / Schoening)

Er taugt nur noch für Witze: Kaum jemand kann sich noch wirklich darüber aufregen, dass der BER nicht fertig wird, meint Daniel Bouhs. Weil heute in Brandenburg der Flughafen-Sonderausschuss tagt, versucht der Medienjournalist es doch noch mal.

Manchmal fahre ich am neuen Berliner Flughafen vorbei. Am liebsten nachts. Die Landstraße im Osten knapp hinter Berlin liegt dicht dran und leicht erhöht. Der BER ist dann ein echter Lichtblick. Wie eine Spielstadt für Kinder: Der Tower, die Landebahnen, das Terminal: hell erleuchtet. So modern, so ordentlich, so unschuldig. Was fehlt sind: die Flugzeuge.

Die "Berliner Morgenpost" hat eine Webseite geschaltet, auf der sich jeder Gewissheit verschaffen kann, der sich in einem Traum wähnt: www.istderBERschonfertig.de, dort steht ganz groß: Nein. Der "Tagesspiegel" zählt wiederum jeden Tag, wie lange der allererste Eröffnungstermin schon verpasst wurde: 2621 Tage. Mehr als sieben Jahre.

Pannenflughafen, Milliardengrab, Desaster

Ja, das alles ist ein riesiger Skandal. Und darüber wurde auch schon fleißig berichtet. Sonderseiten in Zeitungen, ganze Fernsehdokumentationen zum "Pannenflughafen BER – vom Vorzeigeprojekt zum Milliardengrab" und natürlich auch "die Chronik eines Desasters": Kabel, die ins Leere verlegt wurden. Tunnel, in denen ein einsamer Fahrer Tag für Tag seine S-Bahn hin und her gondelt, damit nichts schimmelt und die Wasserhähne, die immer wieder laufen müssen, damit nichts verstopft.

Das Problem ist nur: Wo kommt nach 2621 Tagen noch die Aufregung her? Wurde der Skandal vielleicht kaputt skandalisiert? Ist der BER so etwas wie der Endgegner der Skandalisierung, an dem gar keine Empörung mehr haften bleibt? Der Betreibergesellschaft und vor allem den beteiligten Landesregierungen – Berlin und Brandenburg – könnte gar nichts Besseres passieren. Die Krisen-PR würde sich von allein erledigen.

Ein geistig abgeschriebenes Projekt

Gerade gab es erfolgreiche technische Tests. Das Signal: Aus der Spielstadt könnte doch noch ein echter Flughafen werden. Ein Kollege schrieb – in der Satirerubrik der "Welt" – lieber die Schlagzeile: "Unglaublich! Endlich Flugverkehr am BER – Wespennest gefunden". Man schimpft nicht, man macht sich auch lieber keine große Hoffnung, man lächelt das Projekt weg. Der BER ist geistig abgeschrieben.

Was also, wenn der nächste – vage – Termin im Oktober 2020 wieder nichts wird, trotz des positiven Technikchecks? Die Sache liegt so: Medien, Bürger, Steuerzahler: Wir alle sind abgestumpft. Nicht wir schaffen den BER. Der geplante Hauptstadtflughafen schafft uns.

Aber: Es gibt noch eine Chance auf Empörung. Ganz bequem am Arbeitsplatz. Auch hier hilft eine der vielen pfiffigen Seiten, die vor Jahren zum BER entstanden sind, als das Bauprojekt noch ein echter Aufreger war und die Leute umtrieb - www.flughafen-berlin-kosten.de.

Dort läuft sich seit Jahren ein Zähler heiß. "Wieviel der neue Berliner Flughafen den Steuerzahler bis jetzt kostet": Es sind längst knapp 5,5 Milliarden Euro. Oder seit Beginn dieser Ausgabe des "Politischen Feuilletons": 2185 Euro. Unser Geld – unser Skandal. Geht da vielleicht doch noch was? Empört Euch!

Der Medienjournalist Daniel Bouhs steht im einem Hörfunkstudio (Jörg Wagner)Daniel Bouhs (Jörg Wagner)Daniel Bouhs berichtet für die ARD und die Wellen des Deutschlandradios als Medienjournalist über die Schnittstelle von Politik, Gesellschaft und Wirtschaft. Jahrelang hat er zudem Kollegen im Umgang mit neuen Medien geschult und dafür auch ein Handbuch verfasst: "Soziale Netzwerke für Nachrichtenjournalisten".

Mehr zum Thema

BER-Chef Engelbert Lütke Daldrup - "Ich will das Ding fertig machen"
(Deutschlandfunk Kultur, Im Gespräch, 19.07.2019)

Berliner Flughafen BER - Die ewige Baustelle
(Deutschlandfunk Kultur, Länderreport, 03.06.2019)

Philosophischer Kommentar - Der Flughafen BER ist wie wir
(Deutschlandfunk Kultur, Sein und Streit, 28.05.2017)

Politisches Feuilleton

Die RotbucheLoblied auf einen Lieblingsbaum
Rotbuche (Fagus sylvatica) auf einem Feld in Allgäu, Oberbayern. (picture allaince / image BROKER / Herbert Kehrer)

Seit etwa 20 Jahren sind laut Waldzustandsbericht nicht mehr so viele Bäume abgestorben wie im letzten Jahr. Ein Baum kämpft aber ganz standhaft gegen alle Widrigkeiten, berichtet Rotbuchenfan und Publizist Stephan Börnecke.Mehr

Corona-MaßnahmenJetzt sind die Parlamente dran
Luftaufnahme der Sitze im Bundestag, während der 154. Sitzung. (imago images/Jens Schicke)

Seit Ende März sind die Parlamente nicht an den Maßnahmen gegen Covid-19 beteiligt. Die Regierung hat seitdem Sonderbefugnisse. Immer mehr kritisieren das. Und auch die Publizistin Susanne Gaschke meint, so geht es nicht weiter.Mehr

KompromissfähigkeitDie Klugen kooperieren
Illustration einer Porson, die ein Zahnrad über einer Felsbrücke aus Zahnräder, in Richtung einer Lücke, schiebte (Getty Images/Digital Vision Vectors/erhui1979)

Die einen fordern gerade weniger Einschränkungen, die anderen strengere Regeln. Politiker stehen dazwischen und müssen Entscheidungen fällen. Das Problem: Wer Kompromisse eingeht, gilt oft als schwach. Ein Irrtum, meint der Philosoph Andreas Weber.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur