Seit 05:50 Uhr Aus den Feuilletons
Freitag, 26.02.2021
 
Seit 05:50 Uhr Aus den Feuilletons

Interview / Archiv | Beitrag vom 11.04.2018

DatenskandalWie Investoren bei Facebook mitmischen

Katharina Borchert im Gespräch mit Nicole Dittmer und Julius Stucke

Podcast abonnieren
Facebook-Chef Mark Zuckerberg bei der Anhörung im US-Senat in Washington  (imago stock&people / Ting Shen)
Facebook-Chef Mark Zuckerberg bei der Anhörung im US-Senat in Washington (imago stock&people / Ting Shen)

Zuckerbergs Reue wegen des Datenskandals hält Katharina Borchert von Mozilla für glaubwürdig. Doch der Spielraum, den der Facebook-Gründer habe, sei begrenzt: Auch die Investoren müssten ins Blickfeld der Debatte rücken.

"Sehr geschickt und gut vorbereitet", so beschreibt Katharina Borchert, die Entwicklungschefin von Mozilla Firefox, den Auftritt von Mark Zuckerberg im US-Senat. Sein Schuldeingeständnis und die gezeigte Reue hält sie für glaubhaft – auch weil der Datenskandal um Cambridge Analytica und Facebook den Konzern empfindlich getroffen habe.

Borcherts Arbeitgeber Mozilla ist in Deutschland vor allem für den Internet-Browser Firefox bekannt. Als Non-Profit-Organisation sammelt Mozilla nur sehr wenige Nutzerdaten. Borchert hofft, dass durch den Skandal um Facebook ein Umdenken angestoßen wird, bei den Nutzern, aber vielleicht auch bei den Technologie-Firmen selbst. Denn für die geht die größere Gefahr vom Gesetzgeber aus, "weil eigentlich niemand schärfere Regulierungen mit hohen Strafen möchte." Um das zu vermeiden, müssten sich die Unternehmen endlich freiwillig um mehr Transparenz im Umgang mit Nutzerdaten bemühen.

"Wir sind immer als die unbequemen Mahner aufgetreten"

Gleichwohl schränkt sie ein, dass die Unternehmen oft nicht selbstständig über Geschäftspraktiken entscheiden könnten. Am einflussreichsten seien weiterhin die Investoren: "Das Geld, was investiert wird, bestimmt, welche Geschäftsmodelle primär vorherrschen. Wenn Investoren immer nur auf Datensammeln um jeden Preis wert legen – wenn das der Fokus ist, dann ist es kein Wunder, dass Unternehmen genau das liefern."

Deshalb hätten Unternehmen, die verantwortungsvoll mit den Daten ihrer Nutzer umgehen, nur begrenzten Einfluss auf andere Unternehmen und die Politik: "Man muss sagen, dass wir immer als die unbequemen Mahner aufgetreten sind und sowohl in unserer Kommunikation mit Nutzern als auch in Gesprächen mit dem Gesetzgeber immer gesagt haben, da läuft ganz viel schief, da sollte man mal besser hingucken." Borchert gesteht auch ein: "Und obwohl wir ein tolles Silicon-Valley-Unternehmen sind und viele Millionen von Nutzern haben, ist das, was wir umsetzen oder erreichen können, leider auch sehr begrenzt."

Mehr zum Thema

Reaktion auf Datenskandal - Werbefreie Facebook-Variante in der Diskussion
(Deutschlandfunk, Wirtschaft und Gesellschaft, 11.04.2018)

Datenhandel - Verkaufen wir unsere Daten doch einfach selbst!
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 10.04.2018)

Interview

Türsteherin Navina NickeDer lange Weg zurück ins Clubleben
Die Hamburger Türsteherin Navina Nicke. Sie ist hellblond, Nase, Lippen und Ohren sind gepierct. (Fabian Melchers)

Sie weise nie jemanden aufgrund des Alters ab, sagt die Türsteherin Navina Nicke. Aggressive Leute dagegen sortiere sie immer aus. Eines steht für sie fest: Wenn die Clubs wieder öffnen, werde auch sie erst üben müssen, normale soziale Nähe zuzulassen. Mehr

BlasphemieDie Macht der Schmähung
Dicht gedrängt stehen Menschen in Pakistan bei einer Straßendemonstration. In der ersten Reihe schlagen Flammen hoch, weil die Protestierenden Plakate verbrennen. (imago images / Pacific Press Agency / Rana Sajid Hussain)

Das Phänomen Blasphemie ist auch im 21. Jahrhundert noch immer "überraschend lebendig", sagt der Historiker Gerd Schwerhoff. Das gelte nicht nur für den Islam, auch in der christlichen Kultur habe Gotteslästerung nach wie vor "Aufregerpotenzial".Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur