Seit 18:30 Uhr Hörspiel

Sonntag, 15.09.2019
 
Seit 18:30 Uhr Hörspiel

Wortwechsel / Archiv | Beitrag vom 13.07.2012

Datenschutz und Meldegesetz

Wer darf mit Adressen handeln?

Moderation: Burkhard Birke

Podcast abonnieren
Ein Formular, um der Weitergabe seiner Daten zu widersprechen (picture alliance / dpa / Jan-Peter Kasper)
Ein Formular, um der Weitergabe seiner Daten zu widersprechen (picture alliance / dpa / Jan-Peter Kasper)

Im Streit um das Meldegesetz legt Verbraucherschutzministerin Ilse Aigner nach. "Nacht-und-Nebel-Aktionen gefährden das Vertrauen in Politik und Parlamente", erklärte die CSU-Politikerin.

Nach der Verabschiedung des kontroversen Meldegesetzes in 57 Sekunden im Deutschen Bundestag fragt EU-Justizkommissarin Viviane Reding: "Wie will der Staat glaubhaft von Unternehmen wie Facebook und Google verlangen, dass sie sich an strenge Datenschutzauflagen halten, während er selbst einen Ausverkauf des Datenschutzes an die Privatwirtschaft betreibt?".

Wer verdient an der Weitergabe von Adressdaten? Wer garantiert das Grundrecht eines jeden Bürgers auf den Schutz seiner persönlichen Daten? Wie muss sie aussehen, eine glaubwürdige und sinnvolle Datenschutzpolitik?

Darüber diskutieren im Wortwechsel:


  • Jan-Philipp Albrecht, MdEP, B90/Die Grünen, Mitglied im Innenausschuss und stellvertretendes Mitglied im Rechtsausschuss des Europäischen Parlaments;

  • Horst Meierhofer, Vorsitzender der bayerischen FDP-Landesgruppe im Deutschen Bundestag;

  • Katharina Maria Nocun, Referentin bei der Verbraucherzentrale Bundesverband, Schwerpunkt: Verbraucherrechte in der digitalen Welt;

  • Anett Witke, Mitglied der Geschäftsleitung der Firma address-base, Weingarten

  • Anita Möllering, Bundessprecherin Piratenpartei

Wortwechsel

Die EU und die MachtfrageDie Welt wartet nicht auf Europa
Statue der "Europa" vor dem Europaparlament in Brüssel. (dpa/ Daniel Kalker)

Eine souveräne, kraftvolle EU, die in einer kriselnden Welt Handelnde und nicht Getriebene ist - das wünschen sich Deutschland und Frankreich. Um auf Augenhöhe mit den USA und China zu agieren, müssten die Europäer allerdings mehr Einigkeit zeigen.Mehr

Schwarze Null und NegativzinsSparen zahlt sich nicht aus
Euro-Scheine, aneinander gereiht (EyeEm/ Nicolas Vega)

Sparen wird zurzeit nicht belohnt, sondern sogar bestraft. Schulden machen ist dagegen extrem billig. Trotzdem sparen viele Deutsche weiter. Die Politik debattiert über Sinn oder Unsinn eines Bundeshaushalts ohne neue Schulden. Sparen wir uns kaputt?Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur