Seit 05:00 Uhr Nachrichten

Samstag, 20.10.2018
 
Seit 05:00 Uhr Nachrichten

Wortwechsel / Archiv | Beitrag vom 13.07.2012

Datenschutz und Meldegesetz

Wer darf mit Adressen handeln?

Moderation: Burkhard Birke

Podcast abonnieren
Ein Formular, um der Weitergabe seiner Daten zu widersprechen (picture alliance / dpa / Jan-Peter Kasper)
Ein Formular, um der Weitergabe seiner Daten zu widersprechen (picture alliance / dpa / Jan-Peter Kasper)

Im Streit um das Meldegesetz legt Verbraucherschutzministerin Ilse Aigner nach. "Nacht-und-Nebel-Aktionen gefährden das Vertrauen in Politik und Parlamente", erklärte die CSU-Politikerin.

Nach der Verabschiedung des kontroversen Meldegesetzes in 57 Sekunden im Deutschen Bundestag fragt EU-Justizkommissarin Viviane Reding: "Wie will der Staat glaubhaft von Unternehmen wie Facebook und Google verlangen, dass sie sich an strenge Datenschutzauflagen halten, während er selbst einen Ausverkauf des Datenschutzes an die Privatwirtschaft betreibt?".

Wer verdient an der Weitergabe von Adressdaten? Wer garantiert das Grundrecht eines jeden Bürgers auf den Schutz seiner persönlichen Daten? Wie muss sie aussehen, eine glaubwürdige und sinnvolle Datenschutzpolitik?

Darüber diskutieren im Wortwechsel:


  • Jan-Philipp Albrecht, MdEP, B90/Die Grünen, Mitglied im Innenausschuss und stellvertretendes Mitglied im Rechtsausschuss des Europäischen Parlaments;

  • Horst Meierhofer, Vorsitzender der bayerischen FDP-Landesgruppe im Deutschen Bundestag;

  • Katharina Maria Nocun, Referentin bei der Verbraucherzentrale Bundesverband, Schwerpunkt: Verbraucherrechte in der digitalen Welt;

  • Anett Witke, Mitglied der Geschäftsleitung der Firma address-base, Weingarten

  • Anita Möllering, Bundessprecherin Piratenpartei

Wortwechsel

Nach der Bayern-WahlSozialdemokraten am Abgrund
Ein Wahlplakat der SPD liegt in Bayern nach der Landtagswahl demoliert auf dem Boden. (Karl-Josef Hildenbrand/dpa)

Die bayerische Landtagswahlergebnis hat das Selbstbewusstsein der SPD zertrümmert. Vor allem junge Sozialdemokraten wollen deshalb so schnell wie möglich aus der großen Koalition. Wenn das nur so einfach wäre.Mehr

SachsenTerror von rechts - Gefahr erkannt?
Mutmaßliche Rechtsterroristen, die in Bayern und Sachsen festgenommen wurden, erreichen den Bundesgerichtshof und werden von Polizisten abgeführt.  (dpa/ Christoph Schmidt)

Nach dem „NSU“, nach der "Gruppe Freital": Acht Männer sollen eine Terrorgruppe namens "Revolution Chemnitz" gebildet haben - so der Vorwurf der Bundesanwaltschaft. Haben die Behörden diesmal rechtzeitig reagiert? Wie groß ist die Gefahr von rechts?Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur