Seit 18:30 Uhr Weltzeit

Montag, 10.08.2020
 
Seit 18:30 Uhr Weltzeit

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 09.05.2011

Das Wissen auf der hohen Kante

Biobanken als Fortschrittsmotor und Kontrollinstrument

Von Andrea und Justin Westhoff

Podcast abonnieren
Der Doppelstrang der DNA trägt die Erbinformationen.  (Universität Southampton)
Der Doppelstrang der DNA trägt die Erbinformationen. (Universität Southampton)

Humanbiobanken sind private oder öffentliche Einrichtungen, die Körpersubstanzen von Menschen speichern. Das sind Blut, Gewebe und DNA-Material und die aus diesen Substanzen gewonnenen Informationen, andere medizinische Daten sowie personenbezogene Angaben über Lebensstil und Lebensbedingungen.

Sie spielen eine große Rolle in der Medizin, zum Beispiel bei der Erforschung von individuellen Krankheitsursachen. Aber Biobanken stellen auch eine Gefahr dar. So könnten sich Arbeitgeber, Versicherungen und Behörden für die gespeicherten Informationen interessieren, auch ist die Kommerzialisierung von Biodaten problematisch. Klare gesetzliche Regelungen und internationale Standards für den Umgang mit Biodaten sind dringend erforderlich.

Manuskript zur Sendung als PDFoder im barrierefreien Textformat

Mehr bei deutschlandradio.de

Downloads:

Biobanken (pdf)
Biobanken (txt)

Zeitfragen

Chemie der LiebeDas Geheimnis eines großen Gefühls
Ein Mann mit gelber Herzbrille umarmt einen anderen Mann von hinten und schmiegt sich an seinen Rücken, im Hintergrund sieht man noch mehr Menschen, alle tragen Plastikherzbrillen (Unsplash / Dimitar Belchev)

Weiche Knie, Herzrasen – Liebe spürt man körperlich. Dahinter stecken hormonelle Vorgänge, denen die Wissenschaft auf den Grund geht. Doch Liebe ist mehr: Kulturelle Kontexte und individuelle Erfahrungen prägen sie gleichermaßen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur