Seit 19:05 Uhr Die besondere Aufnahme
Samstag, 24.10.2020
 
Seit 19:05 Uhr Die besondere Aufnahme

Literatur / Archiv | Beitrag vom 14.05.2017

Das Wetter in der Literatur"Wollte Gott, ich wäre ein Platzregen!"

Feature von Ursula Gassmann

Podcast abonnieren
Platzregen (imago)
Platzregen in Hamburg. (imago)

"Kein Mensch ist auf Dauer so interessant wie das Wetter", sagt Wolf Haas in seinem 2006 erschienenen preisgekrönten Roman "Das Wetter vor 15 Jahren". Seit jeher gibt es in der Literatur eine leidenschaftliche Beziehung zwischen ihren Helden und meteorologischen Erscheinungen. Domestiziert das Wetter den Helden oder umgekehrt?

"Wollte Gott, ich wäre ein Platzregen!", lässt Jean Paul den Luftschiffer Giannozzo ausrufen, der von seiner erhabenen Position im Ballon verächtlich auf die misslichen Verhältnisse der Menschen herabschaut. Gewitter, Regen, Nebel und Sonnenschein begleiten oder bestimmen das Schicksal der Protagonisten besonders in Märchen, in Krimis und in den Romanen des 19. Jahrhunderts.

Wetterfühligkeit und detaillierte Wetterprognosen finden auch in der heutigen Prosa ihren Niederschlag, vor allem aber das Schicksalhafte, das Unausweichliche des Wetters wird in die Handlung eingebunden. In den Erzählungen von Claire Keagan ist das Wetter zwar wichtig, aber es symbolisiert nichts. Liest man Karin Duves Regenroman , glaubt man die Feuchtigkeit des Moors beinahe physisch zu spüren und bei Wolf Haas beschäftigt sich der Protagonist nicht nur mit dem gegenwärtigen oder zukünftigen Wetter, sondern er rekonstruiert auch vergangenes.

Lesen Sie hier das Manuskript.

Literatur

Erfolgsmodell Literaturinstitut Zwischen Handwerk und Genie
Illustration von einem Mann, der an beiden Seiten seines Gesichts zwei Bücher lächelnd gegen sich drückt.   (imago stock&people/ Simon Ducroquet )

Inspiration ist schön, macht aber viel Arbeit, hätte Karl Valentin das Studium an Schreibschulen zusammengefasst. An vielen Orten kann heute literarisches Schreiben erlernt werden, und die Kritik an der vermeintlichen „Institutsprosa“ ist fast verstummt.Mehr

Texte von Sinti und RomaAufbruch aus dem Verborgenen
Historische Fotografie der polnischen Roma-Lyrikerin Bronisława Wajs, bekannt als Papusza, auf einer Bühne.  (picture alliance / PAP / Zbigniew Staszyszyn )

Literatur über "Zigeuner" gibt es zuhauf, viel mehr als über Sinti und Roma. Literatur von der größten ethnischen Minderheit Europas aber gibt es kaum. Erst seit dem Holocaust nimmt die Zahl ihrer Texte zu. Sinti und Roma schreiben zurück.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur