Seit 14:05 Uhr Kompressor

Dienstag, 19.11.2019
 
Seit 14:05 Uhr Kompressor

Chormusik | Beitrag vom 11.09.2019

Das Vokalensemble sirventes berlinNoonSong - Musikalischer Gottesdienst

Von Claus Fischer

Beitrag hören
Ein einer bunt beleuchteten Kirche steht das Ensemble im Halbkreis im Altarraum. (sirventes berlin / Ekko von Schwichow)
Mit Gesang lädt das Ensemble "sirventes berlin" die Gemeinde und andere Gäste in die Kirche ein. (sirventes berlin / Ekko von Schwichow)

Musik, Einkehr und Besinnung inmitten der Hektik in der Großstadt. Das bieten Dirigent Stefan Schuck und sein Ensemble "sirventes berlin" den Zuhörerinnen und Zuhörern ein Mal pro Woche.

Samstag, 12 Uhr, in der Kirche am Hohenzollernplatz in Berlin-Wilmersdorf: Musik und Liturgie mit dem Ensemble sirventes berlin unter der Leitung von Stefan Schuck. Seit mehr als zehn Jahren singen acht Sängerinnen und Sänger des Vokalensembles geistliche Chorwerke von der Renaissance bis zur Gegenwart in einer auf jahrhundealten Traditionen basierenden liturgischen Form.

Immer wieder erklingen selten gehörte Kompositionen, aber auch Uraufführungen. Vorbild ist die englische Tradition der Abendandacht des Evensongs.

Neun Sänger stehen in langen roten Roben an einem modernen Altar. (NonnSong / Ekko von Schwichow)Das Repertoire von "sirventes berlin" ist enorm groß. (NonnSong / Ekko von Schwichow)

Für sein Engagement wurde Chorleiter Stefan Schuck Anfang Juli sogar mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet. Claus Fischer hat mit Mitwirkenden und Mitgliedern des Fördervereins und der Kirchengemeinde gesprochen. Der "NoonSong" ist ein Moment der Einkehr inmitten der Hektik in der Großstadt. Jeden Samstag um 12 Uhr.

Mehr zum Thema

150 Jahre estnisches Sängerfest Tartu - Im Geiste unabhängig
(Deutschlandfunk Kultur, Chormusik, 21.08.2019)

Der Patenchor des RIAS Kammerchors Berlin - Singen wie die Profis
(Deutschlandfunk Kultur, Chormusik, 24.07.2019)

Rundfunkchor Berlin: "Brahms" - Liebling der Sänger
(Deutschlandfunk Kultur, Chormusik, 03.07.2019)

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur