Feature, vom 01.10.2019, 22:03 Uhr

Das teuerste Kunstwerk der WeltErlöser des Kunstmarktes

Wie „Salvator Mundi“ zum teuersten Kunstwerk der Welt wurde
Ausschnitt aus dem Gemälde "Salvator Mundi", das von vielen Leonardo da Vinci zugeschrieben wird, was viele Experten allerdings bezweifeln. (imago / Future Image)
Ausschnitt aus dem Gemälde "Salvator Mundi", das von vielen Leonardo da Vinci zugeschrieben wird, was viele Experten allerdings bezweifeln. (imago / Future Image)

1958 wird das Gemälde "Salvator Mundi" für 45 britische Pfund verkauft. Danach verschwindet es über 40 Jahre von der Bildfläche. Damals wie heute ist kaum ein unabhängiger Experte der Meinung, dass Leonardo Da Vinci persönlich das Werk gemalt hat. Dennoch erzielt es 2017 einen Auktionspreis von 450 Millionen Dollar und wird zum bislang teuersten Kunstwerk der Welt. Heute lagert es wie viele andere Wertvolle Kunstwerke in einem Zollfreilager in Genf. Für die einen ein nützlicher Ort, um Kunstwerke als Investment zu "parken", für andere ein gemauertes Symbol für das Verschwinden der Kunst aus der Öffentlichkeit.


Erlöser des Kunstmarktes
Wie "Salvator Mundi" zum teuersten Kunstwerk der Welt wurde
Von Christian Lerch
Regie: der Autor
Mit: Alina Fritsch, Alexandra Henkel, Katharina Knap, Markus Meyer, Hans Piesbergen
Ton: Martin Leitner
Produktion: ORF/BR 2018
Länge: 52'44


Christian Lerch, geboren 1978 am Bodensee, ist Autor von Features und Hörspielen. Er lebt und schreibt zwischen Berlin und Wien. 2017 wurde er für "Papa, wir sind in Syrien!" (RBB/WDR 2016) mit dem europäischen Medienpreis Prix Europa ausgezeichnet. Zuletzt: "South Side Matters" (WDR 2017), "Ich bin bloß ein Clown, warum haben Sie Angst vor mir?" (ORF 2018).

Mehr über Kunst in Zollfreilagern

Im Backstagebereich des Kunstbetriebes - Der diskrete Charme der Zollfreilager

Abonnieren Sie unseren Newsletter!