Seit 20:03 Uhr Konzert
Mittwoch, 16.06.2021
 
Seit 20:03 Uhr Konzert

Einstand | Beitrag vom 15.06.2020

Das Jazz Quartett C.A.R. Underground oder Hochkultur

Von Jan Tengeler

Vier schwarz gekleidete junge Musiker stehen vor einem bunten, surrealen Bild  (Foto: Frederike Wetzels)
Das junge Jazzquartett C.A.R. (Foto: Frederike Wetzels)

In der Jazzszene ist C.A.R. ein Geheimtipp. Ihren Master haben die vier längst in der Tasche. Wohin der Weg nunmehr führen wird, probieren die Kölner gerade aus, in Jazzclubs oder im Studio und mit einer Förderung, die kreative Freiräume verschafft.

Die Musikhochschule haben die Musiker von C.A.R. schon vor einer Weile verlassen, aber noch sind sie zu jung, um irgendwo richtig angekommen zu sein. Wenn man das mit ihrer Musik überhaupt kann: instrumental, jazzig und mit Einflüssen elektronischer Musik.

Mischung aus Improvisation und Krautrock

C.A.R. wurde 2011 von Johannes Klingebiel, Ken Hartwig, Leonardo Huhn und Christian Lorenzen gegründet. Ihre Nähe zur Pop- bzw. Clubkultur ist unüberhörbar und dennoch kann C.A.R. als Jazzquartett gelten. In der Szene wird das Quartett als echte Entdeckung gefeiert. Doch reicht das, um davon leben zu können?

Vier junge Musiker lümmeln in hölzernen Kinostühlen vor weißer Wand mit ägyptischen Motiven  (Foto: Frederike Wetzels) (Foto: Frederike Wetzels)

Ohne Nebenjobs und eigene künstlerische Wege kommen auch die vier Jazzer aus Köln nicht um die Runden. Ihre Band mit dem "Touch einer Rockband", weil man immer in fester Besetzung spielt, ist jedoch ihr wichtigstes Projekt.

Mit Förderung in die Spur kommen

Für diese künstlerische Arbeit hat C.A.R. gerade eine auf drei Jahre angelegte Ensembleförderung des Landes Nordrhein-Westfalen erhalten. Diese soll helfen, realistische Gagen auszuzahlen und neue Aufnahmen zu finanzieren. Im Sommer erscheint das zweite Album von C.A.R. "Befunde ab 1999".  Im großen Studio im Berliner Flughafengebäude Tempelhof wird mit Rene Tinner schon wieder an der nächsten Studioproduktion gearbeitet.

Underground-Sound trifft auf Hochkultur. Kreative Impulse auf administrative Strukturen. Jan Tengeler hat die vier Musiker getroffen.

Mehr zum Thema

Highlights - Jazz im Juni
(Deutschlandfunk Kultur, Jazz, 29.05.2020)

Vom Versuch, Musiktheater neu zu denken - Mehr als nur den Dienst abliefern
(Deutschlandfunk Kultur, Einstand, 08.06.2020)

Bachs Choralkantaten mit dem Chorus Musicus Köln und dem Neuen Orchester - Dem Geheimnis Bach näher kommen
(Deutschlandfunk Kultur, Konzert, 12.04.2020)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Konzert

DSO Berlin mit Manfred HoneckRückkehr mit Walzer
Der Dirigent Manfred Honeck schaut mit aufgestützem Kinn in der Hand direkt in die Kamera. (Manfred Honeck / Felix Broede)

Mit einem Wiener Walzer begrüßt das Deutsche Symphonie-Orchester Berlin sein Publikum, das wieder live dabei sein darf. Manfred Honeck dirigiert Ludwig van Beethovens 5. Sinfonie, Starcellist Alban Gerhardt interpretiert Schostakowitsch.Mehr

Opéra Bastille ParisMit Gounods "Faust" in die Metro
(Monika Rittershaus/Radio France/EBU)

Ein Dauerbrenner und Symbol französisch-deutscher Nähe - Charles Gounods Oper "Faust" nach Goethes Drama. Das Werk kam in einer neuen Inszenierung an der Opéra Bastille heraus. Der Cast konnte sich hören lassen, Lorenzo Viotti dirigierte.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur