Seit 15:30 Uhr Tonart

Donnerstag, 20.09.2018
 
Seit 15:30 Uhr Tonart

Fazit / Archiv | Beitrag vom 15.04.2013

"Das ist ja keine Arbeit, es ist Musik"

James Last über seine Abschiedstournee

Podcast abonnieren
James Last: "Wir glauben an das, was wir machen." (AP)
James Last: "Wir glauben an das, was wir machen." (AP)

Er hat mehr Goldene Schallplatten als Elvis Presley und die Beatles. Jetzt, mit fast 84 Jahren möchte es James Last noch einmal wissen. Am Montag starten der gebürtige Bremer eine ausgedehnte Abschiedstournee durch sechs europäische Länder. Wir haben mit ihm gesprochen.

Jetzt, mit fast 84 Jahren möchte es James Last noch einmal wissen. Am Montag starten der gebürtige Bremer und seine Band unter dem Titel "The LAST Tour" eine ausgedehnte Abschiedstournee durch sechs europäische Länder.

Im Interview mit Deutschlandradio Kultur blickt die Big-Band-Ikone zurück auf seine Anfangsjahre als junger Jazz-Bassist. Manchmal habe er nach Aufritten in Clubs der US-Militärs an allen vier Fingern Blutblasen gehabt, sagte er. "Aber: Es war toll, es hat Spaß gemacht." Das macht es dem Band-Leader nach eigener Auskunft immer noch. Zu seiner jetzt beginnenden Abschieds-Tournee sagte er: "Das ist ja keine Arbeit, es ist Musik. Musik ist angesagt."

Bei Musik könne er alles rauslassen, sagte Last, der sich selbst auch gern als "Rock’n‘Roller" bezeichnet. Seinen Erfolg führte er auf Authentizität zurück: "Wir glauben an das, was wir machen", betonte er. Dieses Gefühl übertrage sich auf das Publikum. Viele Stars würden auftreten, singen, wieder von der Bühne gehen "und das war es dann". "Bei uns lebt das weiter", sagte der Musiker. Die Fans fühlten, dass seine Band wirklich etwas geben wolle: "Bei uns steht keiner auf der Bühne, nur um Kohle zu machen, sondern wir wollen Musik machen."

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsDie Kamera als Zielfernrohr
Andrea Berntzen als Kaja im norwegischen Film "Utøya, 22. Juli" (weltkino filmverleih)

Ist es möglich nachzuempfinden, was es heißt, Opfer eines Massenmörders zu sein? "Utøya 22. Juli" lasse den Zuschauer mit seinen Gefühlen allein, so die "Zeit". Die "Welt" hält den Blick des Filmregisseurs für so erbarmungslos wie den des Terroristen Breivik.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 6Über Gräben
Die Schrift am Luckenwalder Stadttheater liegt im Schatten. (picture alliance / dpa / Sascha Steinach)

Wie halten sie's mit den Produktionsbedingungen? Im Juni-Podcast geht es um das Verhältnis von festen Häusern und Freier Szene. Außerdem Thema: eine strittige Inszenierung in Berlin und wie Theater sich gegen rechte Übergriffe wappnen können.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur