Seit 01:05 Uhr Tonart
Mittwoch, 12.05.2021
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Fazit | Beitrag vom 16.12.2020

Das Humboldt Forum ist eröffnet"Es soll ein lebendiger Ort sein"

Horst Bredekamp im Gespräch mit Eckhard Roelcke

Die Passage des Humboldt Forums. (picture alliance/dpa / Fabian Sommer)
Zurück in die Zukunft: die Passage des neuen Humboldt Forums in Berlin. (picture alliance/dpa / Fabian Sommer)

Der erste Abschnitt des Berliner Humboldt Forums wurde digital eröffnet. Es sei ein Modell der "historischen Kunstkammer", sagt Gründungsintendant Horst Bredekamp. Er wünsche sich eine Sammlung zum Betasten, Herausnehmen und Diskutieren.

Der Wiederaufbau des Hohenzollernschlosses Unter den Linden dauerte sieben Jahre und kostete knapp 700 Millionen Euro. Nun wird das Humboldt Forum eröffnet. 

Zusammen mit dem britischen Kunsthistoriker Neil MacGregor und dem Präsidenten der Stiftung Preußischer Kulturbesitz, Hermann Parzinger, bildet der Kunsthistoriker Horst Bredekamp die Gründungsintendanz für das Humboldt Forum. Dass es nun eröffnet sei, sei "eine große Erleichterung und Freude", sagt er. Zwischendurch habe er zweimal geglaubt, dass das Projekt scheitern würde.

Stetige Weiterentwicklung

Zu den Aufgaben der Gründungsintendanten gehörte es am Anfang auch, die drei Institutionen Staatliche Museen zu Berlin, die Humboldt-Universität und die Stiftung Stadtmuseum zusammenzuführen. "Das war ein sehr schwieriger Prozess", sagt Bredekamp. "Man muss sich immer klar machen, dass das Humboldt Forum ein Prozess ist – und dass mit der heutigen Eröffnung keinesfalls eine Statik eintritt, sondern eine Weiterentwicklung."

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Das Humboldt Forum sei ein Modell der "historischen Kunstkammer", erklärt Bredekamp. Es sei "eine Sammlung, die nicht nur zum Betrachten da war, sondern zum Betasten und zum Damit-Umgehen, also Herausnehmen der Exponate, sie zur Diskussion stellen."

Das Museum solle einen Denkraum eröffnen mit Seminaren, Vorträgen, Diskussionen, Kinderprogrammen und vielem mehr. Für das Humboldt Forum wünsche er sich in Zukunft, dass es ein "lebendiger Ort" werde.

Debatte um Raub- und Beutekunst

Doch es gibt auch Kritik. Dabei geht es vor allem um die Kolonialismus-Debatte und die Diskussion über in der Sammlung befindliche Raubkunst. Der Historiker Jürgen Zimmerer kritisiert, man habe die Chance verpasst, radikal mit der Frage der Dekolonisation umzugehen und Beutekunst zurückzugeben. Das Thema sei unterschätzt worden.

Die Wucht dieser Debatte habe ihn "vollkommen überrascht", sagt Bredekamp. "Mich hat erschüttert, dass es in unserer Gedächtniskultur offenbar keine Möglichkeit gibt, eine historisch-kritische Bewegung in das Zentrum zu stellen. Das war mein Zugang. Zu rekonstruieren, wie es Sammlungsbestrebungen gab, die antikolonial waren und einen völlig anderen Begriff als den der Nation oder von Rassen hatten."

Hören Sie auch den Beitrag über die digitale Eröffnung des Humboldt Forums von Christiane Habermalz:
  

(nho)

Mehr zum Thema

Eröffnung des Humboldt Forums - Die Bedeutung von Architektur missachtet
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 16.12.2020)

Humboldt-Forum - Erste Einblicke vor der Eröffnung
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 11.12.2020)

Hörstücke zur digitalen Eröffnung des Humboldt Forums - Humboldt revisited
(Deutschlandfunk Kultur, Hörspielmagazin, 9.12.2020)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsCancel Culture und "Kanzelkultur"
Wegweiser zeigen die Optionen Meinungsfreiheit und Ausgrenzung. (Imago / U. J. Alexander)

Menschen wegen bestimmter Überzeugungen ausschließen - das nennt man Cancel Culture. Die "FAZ" fügt eine "Kanzelkultur" hinzu: Der Ständige Rat der Deutschen Bischofskonferenz hat das Buch "Papierklavier" als nicht preiswürdig abgekanzelt.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 34Auf der Bühne mit Behinderung: Theater und Inklusion
Lucy Wilke & Paweł Duduś in dem Stück „Scores that shaped our friendship”. (Theresa Scheitzenhammer)

Die Nominierung der Schauspielerin Lucy Wilke zum diesjährigen Theatertreffen macht die Fragen nach der Vereinbarkeit von Theaterarbeit und Behinderung wieder aktuell: Was fehlt zur ganzheitlichen Barrierefreiheit? Mit Lucy Wilke suchen wir nach konkreten Handlungsansätzen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur