Seit 22:03 Uhr Feature

Dienstag, 22.09.2020
 
Seit 22:03 Uhr Feature

Die Reportage | Beitrag vom 26.04.2020

Das Haus "Durchblick" in Leipzig Die hübscheste Irrenanstalt Deutschlands

Von Pia Rauschenberger

Beitrag hören Podcast abonnieren
Der Verein "Durchblick" ist in einer alten Villa im Leipziger Westen untergebracht (Deutschlandradio/ Pia Rauschenberger)
Der Verein "Durchblick" ist in einer alten Villa im Leipziger Westen untergebracht. (Deutschlandradio/ Pia Rauschenberger)

Menschen in der Psychiatrie haben dort oft traumatische Erlebnisse. Beim Verein "Durchblick" in Leipzig wird ein Raum geschaffen, der sie auffängt und ihnen Hilfe zur Selbsthilfe anbietet. Kunst spielt dabei eine große Rolle.

Die weit verbreitete Meinung ist, dass Menschen mit schwerwiegenden psychischen Problemen in die Psychiatrie gehören. Manchmal erleben sie dort Dinge, die sie schwer belasten: Wenn sie zum Beispiel fixiert werden oder gegen ihren Willen Medikamente bekommen.

Pia Rauschenberger hat für ihre Reportage einen Tag lang den Verein "Durchblick" in Leipzig besucht. Dort versucht man, einen anderen Weg zu gehen. 

Mehr zum Thema

Kunst von Psychiatrie-Insassen - Als "unruhige Frauen" Seegras zupfen mussten
(Deutschlandfunk Kultur, Kompressor, 10.10.2018)

Psychiatrie-Doku "12 Tage" - Blick in gebrochene Seelen
(Deutschlandfunk Kultur, Vollbild, 09.06.2018)

Steigende Differenzierung von Krankheitsbildern - Stellt die Psychiatrie zu viele Diagnosen?
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 27.11.2017)

Die Reportage

Alltag von KleinwüchsigenAlles ist zu groß
Eine Frau sitzt in einem Rollstuhl und fährt auf einer kleinen Rampe in den hinteren Bereich eines größeren Autos.   (Christine Werner)

Wer unter 1,50 Meter misst, gilt in Deutschland als kleinwüchsig. Beate Twittenhof ist 98 Zentimeter groß, ihr Mann 1,16 Meter. Die beiden leben selbstständig mit ihrer Behinderung. Der Alltag ist dennoch eine Herausforderung. Mehr

Viktoriaplatz Athen Im Wartesaal der Flüchtlinge
Flüchtlingsfrauen mit Kopftüchern sitzen auf Kartons und Decken auf dem Viktoria-Platz in Athen.  (imago / ANE Edition)

Seit dem Sommer 2015 ist der Viktoriaplatz in Athen eine Anlaufstelle für Flüchtlinge. Jeden Tag versammeln sich hier Hunderte Frauen, Männer und Kinder, um ein Stück Normalität zu leben. Die meisten von ihnen wollen weiter, weg aus Griechenland.Mehr

Die Band "Station 17"Wenn Inklusion rockt
Die Mitglieder des Bandprojektes 'Station 17' von 2019 stehen nebeneinander. (Deutschlandradio / Simon Hegenberg)

Sie wollten raus aus der geschlossenen Wohngruppe, wurden zu einem Vorzeigeprojekt für die Inklusion und machen noch immer das, was sie am besten können: Musik. Die Band "Station 17" gibt es seit über 30 Jahren.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur