Seit 20:03 Uhr Konzert
Donnerstag, 21.01.2021
 
Seit 20:03 Uhr Konzert

Die Reportage / Archiv | Beitrag vom 26.04.2020

Das Haus "Durchblick" in Leipzig Die hübscheste Irrenanstalt Deutschlands

Von Pia Rauschenberger

Beitrag hören Podcast abonnieren
Der Verein "Durchblick" ist in einer alten Villa im Leipziger Westen untergebracht (Deutschlandradio/ Pia Rauschenberger)
Der Verein "Durchblick" ist in einer alten Villa im Leipziger Westen untergebracht. (Deutschlandradio/ Pia Rauschenberger)

Menschen in der Psychiatrie haben dort oft traumatische Erlebnisse. Beim Verein "Durchblick" in Leipzig wird ein Raum geschaffen, der sie auffängt und ihnen Hilfe zur Selbsthilfe anbietet. Kunst spielt dabei eine große Rolle.

Die weit verbreitete Meinung ist, dass Menschen mit schwerwiegenden psychischen Problemen in die Psychiatrie gehören. Manchmal erleben sie dort Dinge, die sie schwer belasten: Wenn sie zum Beispiel fixiert werden oder gegen ihren Willen Medikamente bekommen.

Pia Rauschenberger hat für ihre Reportage einen Tag lang den Verein "Durchblick" in Leipzig besucht. Dort versucht man, einen anderen Weg zu gehen. 

Mehr zum Thema

Kunst von Psychiatrie-Insassen - Als "unruhige Frauen" Seegras zupfen mussten
(Deutschlandfunk Kultur, Kompressor, 10.10.2018)

Psychiatrie-Doku "12 Tage" - Blick in gebrochene Seelen
(Deutschlandfunk Kultur, Vollbild, 09.06.2018)

Steigende Differenzierung von Krankheitsbildern - Stellt die Psychiatrie zu viele Diagnosen?
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 27.11.2017)

Die Reportage

US-Gefängnis San QuentinMein Freund im Todestrakt
Blick in den Todestrakt durch Gitterstäbe im Vordergrund. Im Gang sind Insassen zu sehen. (picture alliance/AP/Eric Risberg)

Kurz vor Amtsübergabe lässt US-Präsident Trump, ein Befürworter der Todesstrafe, vermehrt hinrichten. Reno wird es nicht treffen. Er sitzt seit 40 Jahren im Todestrakt in San Quentin. Der einzige verbliebene Kontakt nach draußen ist Reporter Arndt Peltner.Mehr

Clubszene im Corona-Winter Raven in der Cloud
Viele Discokugeln im künstlichen Nebel, hängen an der Decke des Berliner Clubs Wilde Renate. (Deutschlandradio / Manfred Götzke)

Die Tanz- und Techno-Tempel in Berlin werden wohl die Letzten sein, die nach dem Lockdown wieder öffnen dürfen. Viele Feierwillige haben sich seit März draußen Alternativen gesucht. Doch was bleibt davon im Winter übrig? Mehr

Leben am Polarkreis40 Grad – minus
Bohrturm im Dunkeln (Gesine Dornblüth)

Zehn Monate Winter und zwei Monate Mückenplage: Am russischen Nordpolarkreis ist das Leben hart. Die meisten Menschen kommen nur zum Arbeiten. Riesige Gasvorkommen werden gefördert, demnächst auch für die Ostsee-Pipeline. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur