Seit 05:30 Uhr Nachrichten

Donnerstag, 21.03.2019
 
Seit 05:30 Uhr Nachrichten

Thema / Archiv | Beitrag vom 13.10.2005

"Das H5N1-Vogelvirus macht sich warm für die Pandemie"

Mikrobiologe warnt vor Panikmache

Ein neuer Impfstoff soll vor dem Virus H5N1 schützen. (AP)
Ein neuer Impfstoff soll vor dem Virus H5N1 schützen. (AP)

Der Mikrobiologe Alexander Kekulé hat darauf hingewiesen, dass das Vogelgrippe-Virus selbstständig mutieren und so Menschen infizieren könne. Dies habe man durch die vor einer Woche bekannt gewordenen Erkenntnisse über die Spanische Grippe von 1918 gelernt, sagte der Leiter des Instituts für Medizinische Mikrobiologie der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg.

Bisher habe man angenommen, dass es für den Menschen nur gefährlich werden könne, wenn sich das aggressive Virus H5N1 mit einem menschlichen Grippe-Virus vereinige. Kekulé erklärte im Radiofeuilleton von Deutschlandradio Kultur:

"Wir wissen, dass das normale Vogelgrippe-Virus durch eine Veränderung seines Erbguts – eine Mutation – plötzlich gelernt hat, auf den Menschen überzuspringen, ohne sich mit einem zweiten Virus zu vereinigen. Und solche Mutationen, wie man sie aus dem alten Material 1918 beobachtet hat, sieht man im Moment auch in Asien. Dieses H5N1-Vogelvirus lernt gerade – wenn Sie so wollen – Schritt für Schritt, wie es Menschen infizieren könnte und macht sich warm für die Pandemie."

Allerdings sei der Vogelgrippe-Virus bis jetzt nur eine Gefahr für Vögel. Kekulé warnte vor einer Panikmache. Verglichen mit den Pandemien in der Vergangenheit sei man heute in einer guten Position, sagte er im Deutschlandradio Kultur. Man könne die Entwicklung des Virus beobachten und sich entsprechend vorbereiten statt wie früher von Epidemien heimgesucht zu werden.

Allerdings gebe es bisher mit dem bundesweiten Maßnahme-Plan nur eine "übergeordnete Empfehlung", die von den einzelnen Bundesländern noch umgesetzt werden müsse. Von einer Grippeschutz-Impfung riet Kekulé jedoch ab:

"Leider ist es so, dass die jetzige Grippeschutz-Impfung vor dieser Vogelgrippe überhaupt nicht hilft. Sie ist natürlich für bestimmte Bevölkerungsgruppen sinnvoll – ältere Menschen, Menschen, die im Krankenhaus arbeiten – sie sollten sich impfen, um die normale Grippe zu vermeiden. Aber gegen die Pandemie-Grippe, die ja eben wesentlich schwerer verläuft, würde eine solche normale Impfung nicht wirken."

Thema

Karl der GroßeKunstsinniger Barbar
Eine Figur Karls des Großen steht am 16.06.2014 in Aachen (Nordrhein-Westfalen) im Centre Charlemagne. Die Ausstellung "Karl der Große, Macht, Kunst, Schätze" ist vom 20.06.2014 bis zum 21.09.2014 in Aachen zu sehen.  (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Er war einer der Gründungsväter Europas: Karl der Große hat die karolingische Renaissance eingeleitet. Eigentlich sei es ihm aber nur um die Legitimierung seiner Macht gegangen, meint Kunsthistoriker Michael Imhof. Mehr

DDR-GeschichteSieg über den Ort des Grauens
Der ehemalige politische Gefangene Gilbert Furian in einer Gefängniszelle der Gedenkstätte Zuchthaus Cottbus vom Verein Menschenrechtszentrum in Cottbus (Brandenburg). (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)

Weil er in der DDR Interviews mit Punks publizierte, kam Gilbert Furian in den Cottbuser Knast. In der heutigen Gedenkstätte wird er nun in der Oper "Fidelio" mitsingen - um einen "großen Rucksack Bitterkeit" erleichtert.Mehr

Agenturfotos"Das ist sicher ein Aufbruch"
Sheryl Sandberg, Geschäftsführerin des US-amerikanischen Internetkonzerns Facebook  (picture alliance / dpa / Foto: Jean-Christophe Bott)

Die Karrierefrau, die am Schreibtisch sitzt, oder das schamlose Zeigen von Terroropfern in Afrika - Sheryl Sandberg von Facebook und Pam Grossman von der Bildagentur Getty Image wollen solchen Klischeefotos etwas entgegensetzen. Sie haben die Datenbank "Lean In Collection" gegründet. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur