Seit 19:30 Uhr Zeitfragen. Feature
Donnerstag, 17.06.2021
 
Seit 19:30 Uhr Zeitfragen. Feature

Literatur / Archiv | Beitrag vom 30.05.2010

"Das Gleiche. Noch einmal. Anders"

Wie Übersetzer heute mit Klassikern umgehen - Übersetzertag im Literarischen Colloquium Berlin

Auswahl von Jörg Plath

Klassiker werden immer wieder neu übersetzt. (Stock.XCHNG / Andrej Sevelin)
Klassiker werden immer wieder neu übersetzt. (Stock.XCHNG / Andrej Sevelin)

Seit einigen Jahren liegen in den Buchhandlungen neben den Neuerscheinungen auch Bücher von Lew Tolstoj, Emily Dickinson, Michel de Montaigne und Miguel de Cervantes. Die Klassiker sind neu übersetzt, denn anders als die Originale scheinen Übertragungen zu altern. Also greifen Übersetzer erneut zum Original, oft erstmals zu einem unzensierten, vollständigen Text.

Sie studieren die neuesten Forschungsergebnisse und erstatten Don Quijotes Knappen Sancho Pansa auch schon mal den Esel zurück, den ihm ein Kollege früherer Zeiten einfach genommen hatte. Auf dem diesjährigen Übersetzertag im Literarischen Colloquium Berlin Anfang März tauschten sich Übersetzer und ein Verleger über ihre Erfahrungen mit solchen Neuübersetzungen von Klassikern aus.

Literatur

Die Literaturkritik in der KritikWer bespricht wen?
Eine schwarze Brille liegt auf einem Stapel aufgeschlagener Bücher. (Unsplash / Tamara Gak)

Literaturkritik gibt es im Feuilleton und im Netz. Grün sind sich ihre Exponenten nicht immer. „Elektronisches Stammtischgeschnatter“ nannte Sigrid Löffler die Konkurrenz, die sich als moderner und aufgeschlossener begreift. Eine Debatte.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur