Seit 05:05 Uhr Studio 9

Dienstag, 20.08.2019
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Religionen | Beitrag vom 21.04.2019

Das Gesicht des GöttlichenZwischen Buddha-Lächeln und Bilderverbot

Von Kirsten Dietrich

Beitrag hören Podcast abonnieren
Das Detail eines tibetanischen Kunstwerks zeigt eine Grüne Tara  (imago images / ZUMA Press / David Greer )
Ein göttliches Gesicht im tibetanischen Buddhismus: Die "Grüne Tara", eine weibliche Verkörperung Buddhas. (imago images / ZUMA Press / David Greer )

Welches Antlitz hat das Göttliche - das doch gerade nicht menschlich sein soll? Manche Religionen lehnen es ganz ab, sich ein göttliches Gesicht vorzustellen, andere wollen über eine Vielfalt von solchen Gesichtern mit Gott in Dialog treten.

"Wir können überall Gesichter erkennen", sagt die Kunsthistorikerin Judith Elisabeth Weiss. Der Blick ins Gesicht ist eine Möglichkeit, sich mit dem ganz anderen zu verbinden – und damit auch mit Gott.

Manche Religionen sehen das genau so: das Christentum, mit seinen unzähligen Bildern von Jesus Christus, der Buddhismus und auch der indische Hinduismus. "Ich fand dieses Gesicht von Buddha, dieses zarte Lächeln, unglaublich berührend und einladend auch zu einem Gespräch", erinnert sich zum Beispiel die Buddhistin Sylvia Wetzel.

Das Bilderverbot kann befreiend sein

Aber es geht auch anders: Das Judentum kennt ein ausdrückliches Bilderverbot. Der Islam verbietet Bilder zwar nicht ausdrücklich. Aber damit neben Gott nichts anderes verehrt wird, spielen Bilder keine Rolle. Das kann befreiend sein, erklärt Khola Maryam Hübsch: "Gott ist eine Person, aber eben keine Person, die ich mir körperlich vorstelle. Sondern etwas, was viel, viel weiter darüber hinausgeht."

Gesichter, ob menschlich oder göttlich, laden zum Dialog ein. Sie stellen ethische Fragen – vor allem, wenn sie zerstört werden. Nur eine Frage lässt sich nicht klären, egal wie viele Götterbilder man betrachtet: Welches denn nun das echte, wahre Gesicht Gottes ist.

Vollständiges Manuskript als PDF (Link)

Mehr zum Thema

Poesie und Spiritualität - "Gottes lebendiges Schweigen"
(Deutschlandfunk, Tag für Tag, 02.04.2018)

Ausstellung über weibliche Gott-Vorstellungen - Der Rauschebart wirkt lange nach
(Deutschlandfunk, Tag für Tag, 03.05.2017)

Religionen

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur