Feature, vom 11.05.2016, 00:05 Uhr

Das deutsche Lied vom KriegMaikäfer flieg

Von Lotta Wieden

Maikäfer, flieg. Der Vater ist im Krieg. Die Mutter ist in Pommerland, Pommerland ist abgebrannt. Maikäfer, flieg.

Porträtfoto eines jungen Mannes (picture alliance / dpa / Victoria Bonn Meuser)
Porträtfoto eines jungen Mannes (picture alliance / dpa / Victoria Bonn Meuser)

Seltsames Lied. Nichts passt zusammen: Hier die liebliche Wiegenlied-Melodie, da das nüchtern erzählte Grauen: Vater im Krieg. Mutter wer weiß wo. Nur das Kind ist da - und singt.

Um sich selbst zu trösten?

Laut einer Umfrage des Allensbacher-Instituts kennen zwei von drei Deutschen das Maikäfer-Lied. Der letzte Krieg auf deutschem Boden ist 70 Jahre her. So viele Kinderlieder geraten in Vergessenheit, dieses nicht. Warum?

Regie: Cordula Dickmeiß
Komponist: Helmut Mittermaier
Mit: Friederike Kempter
Ton: Alexander Brennecke
Produktion: Deutschlandradio Kultur 2014

Länge: 54’30

Lotta Wieden, geboren 1970, arbeitet für die FAS, Die Zeit und den Hörfunk, zuletzt "Über die Bedeutung von Freundschaft in der modernen Gesellschaft" (Deutschlandradio Kultur 2015).


 
 

Freundschaft in der modernen Gesellschaft - Eine Seele in zwei Körpern
(Deutschlandradio Kultur, Zeitfragen, 12.11.2015)

Abonnieren Sie unseren Newsletter!