Seit 03:05 Uhr Tonart
Samstag, 28.11.2020
 
Seit 03:05 Uhr Tonart

Neue Musik | Beitrag vom 08.09.2020

Das CWCH collective Musikalische Fernbeziehung im Audiostream

Von Hubert Steins

Beitrag hören
Knut Aufermann und Sarah Washingto sitzen sich im Studio schräg gegenüber und sind an verschiedenen Reglern und Pulten beschäftigt (Konrad Behr)
Gemeinsam musizieren: Das Künstlerduo Sarah Washington und Knut Aufermann aka mobile radio spielen im Studio. (Konrad Behr)

Die Maßnahmen gegen die Coronapandemie machten das gemeinsame Spiel von Musikern für Monate unmöglich. Die britische Klangkünstlerin Sarah Washington formierte deshalb ihr bereits 2000 gegründetes CWCH collective neu.

Das CWCH collective entstand als Reflex auf den Corona-Lockdown. Ihre Projekte verstehen die Musikerinnen und Musiker als anarchische Sound-Art-Events.

Im Internet verbunden

Für insgesamt zwölf Rundfunkübertragungen, die von neun freien Radiostationen in verschiedenen Ländern gesendet wurden, improvisierten bis zu elf Ensemblemitglieder gemeinsam über Audiostream im Internet, wobei sie an unterschiedlichen Orten Europas beheimatet und räumlich voneinander getrennt waren.

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Mehr zum Thema

Elisabeth Schimana, Pionierin der elektronischen Musik - Reisen ins Innere der Maschinen
(Deutschlandfunk Kultur, Neue Musik, 19.05.2020)

Das Feedback in der zeitgenössischen Musik - Selbsterregung
(Deutschlandfunk Kultur, Neue Musik, 02.06.2020)

Pioniere des experimentellen Instrumentenbaus - Westcoast Sound
(Deutschlandfunk Kultur, Neue Musik, 01.10.2019)

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur