Donnerstag, 17.10.2019
 

Einstand | Beitrag vom 14.10.2019

Das Bundesjugendorchester feiert Geburtstag50 Jahre Frische

Ein Feature von Ulrike Jährling

Beitrag hören
Eine Musikerin des Bundesjugendorchester probt im Konzerthaus in Berlin auf ihrer Harfe. (dpa / picture alliance / Klaus-Dietmar Gabbert)
Eine Musikerin des Bundesjugendorchester probt im Konzerthaus in Berlin auf ihrer Harfe. (dpa / picture alliance / Klaus-Dietmar Gabbert)

Das Bundesjugendorchester BJO ist das nationale Jugendorchester der Bundesrepublik Deutschland. Hierin treffen sich junge Musikerinnen und Musiker, um zwischen Kulturen und Generationen Brücken zu bauen. In diesem Jahr wird das BJO 50!

Wo immer das Bundesjugendorchester (BJO) auftritt, überträgt sich eine besondere Energie von den jungen Musikerinnen und Musikern auf das Publikum. Seit nunmehr 50 Jahren ist das so, begeistert das Orchester mit einem ungeheurem Elan, mit einer überwältigenden Natürlichkeit und großer Professionalität. Wer hier mitspielen darf, gehört - auch wenn er oder sie erst zwischen 14 und 19 Jahre alt ist - zur Elite von morgen.

Vielfalt und Toleranz

1969 wurde das BJO von Volker Wangenheim und Helmut Koch gegründet. Der Deutsche Musikrat suchte damals nicht nur nach einem Ort, an dem junge Musikerinnen und Musiker Erfahrungen als zukünftige Orchestermusiker unter Anleitung von professionellen Dozenten sammeln konnten, sondern auch nach einem Ort der Verbindung, der Brücken zwischen Generationen und Kulturen bauen sollte. Im BJO zählt bis heute nicht die Herkunft oder die Religion, es zählt allein die Hingabe an die Musik. Während der intensiven Arbeitsphasen erarbeitet das Orchester anspruchsvolle Orchesterwerke aus allen Epochen; auch zeitgenössische Werke sowie Uraufführungen stehen regelmäßig auf den Konzertprogrammen des Bundesjugendorchesters. 

Hochbegabtenförderung

Im BJO erleben die jungen Musikerinnen und Musiker den "ganz normalen Orchesteralltag" von der Probe bis zum Applaus, vom konzentrierten Üben bis zum großen Kofferpacken vor Konzerttourneen mit renommierten Dirigenten. Seit 2013 sind die Berliner Philharmoniker das Patenorchester, und seit 2018 ist Sir Simon Rattle Ehrendirigent des BJO. 

Musiker machen im Bus ein Selfie (BJO/ Selina Pfruener)BJO auf Reisen (BJO/ Selina Pfruener)

Das Jubiläum feierte das BJO unter der Leitung von Ingo Metzmacher mit rund 100 akutellen Orchestermusikerinnen und -musikern und über 70 Ehemaligen, mit Gästen aus der Kultur und Politik und mit einer großen Jubiläumstour.

Konzert

RunfunkchorLounge im silent greenPulse of Europe
(© Jonas Holthaus)

Was bedeutet Musik für die kulturelle Identität unseres Erdteils? Und was bedeutet Europa für die Musik? Wie viel wiegt die Idee eines einigen Europas heute? Ein Konzert des Rundfunkchors Berlin, das einige Überraschungen bereit hält. Mehr

Wiener StaatsoperMagische Verwechslungsgeschichte
Eine Szene aus Benjamin Brittens Sommernachtstraum an der Wiener Staatsoper mit Mitgliedern der Opernschule, der Sopranistin Erin Morley und dem Bariton Peter Rose (Wiener Staatsoper/Michael Pöhn)

Nach 55 Jahren zeigt die Wiener Staatsoper eine neue Inszenierung von Benjamin Brittens „Ein Sommernachtstraum“ mit Erin Morley als Titania und Lawrence Zazzo als Oberon. Die musikalische Leitung hat die Dirigentin Simone Young. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur