Seit 17:05 Uhr Studio 9

Donnerstag, 20.06.2019
 
Seit 17:05 Uhr Studio 9

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 05.01.2018

"Das Büro"-Epos von J.J. VoskuilVon Karteikarten, Butterbroten und Kaffeemaschinen

Von Katharina Borchardt

Podcast abonnieren
Der Schreibtisch des Ethnologen Piet Meertens, der dem Amsterdamer Meertens Instituut seinen Namen gab. Im Roman "Das Büro" von J.J. Voskuil tritt er unter dem Namen Anton Beerta auf. Auch sein Schreibtisch spielt in "Das Büro" eine wichtige Rolle. Heute steht der Schreibtisch als Exponat im Flur der neuen Räumlichkeiten des Meertens Instituut am Oudezijds Achterburg in Amsterdam. (Deutschlandradio / Katharina Borchardt)
Der Schreibtisch des Ethnologen Piet Meertens, der dem Amsterdamer Meertens Instituut seinen Namen gab. Im Roman "Das Büro" tritt er unter dem Namen Anton Beerta auf. (Deutschlandradio / Katharina Borchardt)

30 Jahre lang arbeitete J.J. Voskuil in einem Amsterdamer Institut für Volkskunde, von 1957-1987. Als er in Rente ging, begann er, die Geschichte seines Bürolebens aufzuschreiben. Es entstand ein 5000-seitiges Epos über wissenschaftlichen Alltag – ein quasi-ethnographischer Blick auf das eigene Tun.

Eine nicht zu unterschätzende Rolle darin spielen Butterbrot und kopje koffie sowie der tägliche Plausch mit den lieben Kollegen. Gelegentlich aber wird auch gearbeitet: Voskuils Alter Ego Maarten Koning erforscht in seinem Büro bäuerliche Gebräuche und sprachliche Verschiedenheiten zwischen Friesland und Flandern.

J.J. Voskuils Haus in der Herengracht 60 in Amsterdam. Voskuil lebte mit seiner Frau Lousje im ersten Stock. Von dort aus winkte sie ihm zu, wenn er morgens zur Arbeit ging. Voskuil starb 2008. Seine Frau wohnt dort noch immer. (Deutschlandradio / Katharina Borchardt)J.J. Voskuils Haus in der Herengracht 60 in Amsterdam. Voskuil lebte mit seiner Frau Lousje im ersten Stock. Von dort aus winkte sie ihm zu, wenn er morgens zur Arbeit ging. Voskuil starb 2008. Seine Frau wohnt dort noch immer. (Deutschlandradio / Katharina Borchardt)

In den Niederlanden lösten die sieben "Büro"-Bände einen Leserausch aus. Sein Leben im Büro verbringen - das hat eine ganz eigene Tragik, die manch einer kennt. Nun liegt das immense Opus komplett auf Deutsch vor.

Das Manuskript zur Sendung können Sie hier als PDF herunterladen.

Geballtes Roman-Epos: Die "Büro"-Serie von J.J. Voskuil, erschienen im Verbrecher Verlag (Katharina Borchardt / Deutschlandradio)Geballtes Roman-Epos: Die "Büro"-Serie von J.J. Voskuil, erschienen im Verbrecher Verlag (Katharina Borchardt / Deutschlandradio)

Mehr zum Thema

Romanzyklus "Das Büro" - Die amüsante Langeweile eines Angestelltenlebens
(Deutschlandfunk Kultur, Lesart, 06.11.2017)

Niederländischer Roman "Das Büro" - Der ganz normale Arbeitswahnsinn
(Deutschlandfunk, Büchermarkt, 09.11.2016)

Zeitfragen

TiertransporteDas unnötige Leiden quer durch Europa
Auf dem Betriebsgelände der Schweinezucht Gladau GmbH von Adrian Straathof in Alt Tellin werden Ferkel in Tiertransportern zu den Masthöfen antransportiert. Zu sehen sind 3 Schweine hinter Gittern. (imago images / Kai Horstmann)

Gluthitze, Durst und beklemmende Enge: Immer noch finden Tiertransporte in Europa unter katastrophalen Bedingungen statt. Schätzungsweise 100.000 Schweine pro Jahr überleben diese Quälerei nicht – allein in Deutschland. Geht es nicht auch anders?Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur