Seit 14:05 Uhr Kompressor

Freitag, 16.11.2018
 
Seit 14:05 Uhr Kompressor

Zeitfragen | Beitrag vom 29.06.2018

Das Blaue SofaEuropäischer Autorengipfel mit Dana Grigorcea

Moderation: Dorothea Westphal

Beitrag hören Podcast abonnieren
Dana Grigorcea beim Bachmann-Preis in Klagenfurth. (picture alliance / dpa / APA / Gert Eggenberger)
Dana Grigorcea (hier beim Ingeborg-Bachmann-Wettbewerb in Klagenfurt (picture alliance / dpa / APA / Gert Eggenberger)

Auf dem Blauen Sofa von Deutschlandfunk Kultur, Bertelsmann, ZDF und 3sat, traf Dana Grigorcea unsere Moderatorin Dorothea Westphal. Die in Rumänien geborene und in der Schweiz lebende Schriftstellerin sprach über ihre Novelle "Die Dame mit dem maghrebinischen Hündchen" und ihr Europa.

Hören Sie hier vier Stunden Mitschnitte von den Gesprächen mit 20 europäischen Autoren auf dem Blauen Sofa.

Zeitfragen

Filterblasen, Echokammern & Co.Filtern als Kulturtechnik
Vier junge Menschen mit Sonnenbrillen sitzen in einer Reihe. (imago / blickwinkel)

Seit über Filterblasen diskutiert wird, ist die Kulturtechnik des Filterns in Verruf geraten. Dabei ist Filtern - vom Ohrstöpsel bis zum Schornstein - meist eine nützliche Sache, ohne die wir nicht überleben würden. Und unser Gehirn braucht das Filtern auch.Mehr

EndometrioseWenn die Regelschmerzen unerträglich werden
Demonstration für die bessere Erkennung von Endometriose im März 2016 in Paris. (imago / starface)

Viele Frauen leiden unter extrem starken Regelschmerzen, bei denen auch Schmerzmittel kaum helfen. Dahinter kann Endometriose stecken: eine Gewebeerkrankung, von der schätzungsweise jede fünfte Frau betroffen ist, die aber häufig nicht erkannt wird. Mehr

Gesundheits-Apps für FrauenMein Körper - meine Daten
Digitale Patientenakte, Gesundheitskarte, Vivy-App (Symbolfoto) (imago / Christian Ohde)

Immer mehr Gesundheits-Apps kommen auf den Markt, gerade für Frauen. Oft fragen sie sensible Daten ab: zum Gemütszustand oder zum Intimleben. Und offenbar werden diese Daten auch weitergegeben - zum Beispiel an Facebook, warnen Datenschützer. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur