Seit 01:05 Uhr Tonart
Mittwoch, 25.11.2020
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Literatur / Archiv | Beitrag vom 12.08.2012

Das bittere Leben

Zum hundertsten Geburtstag der italienischen Schriftstellerin Elsa Morante

Von Maike Albath

Podcast abonnieren
Elsa Morante wurde am 18. August 1912 in Rom geboren und starb ebenda am 25. November 1985. (picture alliance / dpa / UPI)
Elsa Morante wurde am 18. August 1912 in Rom geboren und starb ebenda am 25. November 1985. (picture alliance / dpa / UPI)

Elsa Morante war eine der außergewöhnlichsten Erscheinungen der italienischen Nachkriegszeit und die berühmteste Schriftstellerin ihrer Generation. Die gebürtige Römerin schrieb geheimnisvolle Geschichten voller Arabesken und fantastischer Verwicklungen, als alle anderen auf politisches Engagement und eine nüchterne Sprache setzten.

Der traumverlorene Roman "Arturos Insel" (1957) war ein bahnbrechender Erfolg. Und mitten in der Krise des Erzählens legte sie 1974 ihr monumentales Kriegsepos "La Storia" vor - ein Buch, das für Italien identitätsbildend wurde und mit Claudia Cardinale ins Fernsehen kam. Dass es in ihren vier Hauptwerken immer wieder um archaische Familienbande ging, hing mit ihrer Herkunft zusammen.

Gemeinsam mit ihrem Ehemann, dem Schriftsteller Alberto Moravia, führte sie in den fünfziger Jahren eine glamouröse Existenz. Luchino Visconti, Curzio Malaparte und Pier Paolo Pasolini gehörten zu ihren Freunden. Später wurde es still um Elsa Morante. Nach einem Selbstmordversuch gesundheitlich schwer angeschlagen, starb sie im November 1985.


Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat

Literatur

Vögel in der LiteraturWo du mich küsst, weiß nur die Amsel
Illustration von fliegenden Vögeln. (unsplash / birmingham museums trust)

Wer nicht wie sie zu fliegen vermag, muss eben vom Flug erzählen. Wer nicht wie sie zu singen vermag, kann doch den Gesang besingen. Und wer keine Federn hat, darf zu fremden Kielen greifen, zu ihren nämlich. Prosa und Poesie haben eine besondere Beziehung zu Vögeln.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur